Ein Hauch von Nichts

Bikini LascanaIn jedem Jahr erregt er die Gemüter – der Bikini! Doch nicht immer haben sich die Frauen zum Baden in das knappe Gewand sehen lassen. Der Bikini wurde nämlich erst in den befreiten 60er Jahren zur Trendklamotte am Strand und war damit natürlich das Skandal Kleidungsstück dieser Zeit.

Knapp, knapper, am knappsten lautete die Devise in den 60er Jahren. Minirock, bauchfreie Tops und zu guter letzt der Bikini erregte die Konservativen und verbreitete Freude bei den Modebewussten und jungen Menschen, die Lust hatten endlich Haut zu zeigen. Die Frauen freuten sich über ein Plus an Freiheit, die Männer über die schönen Aussichten!

Bereits im Jahre 1946 erfindet der Maschinenbauingenieur Louis Réard den Bikini und benennt das Kleidungsstück, bestehend aus nicht mehr als vier kleinen Stofffetzen nach dem Bikini Atoll im Pazifischen Ozean, auf dem die erste Atombombe der Nachkriegszeit gezündet wurde.

Der Bikini schlägt auch ähnlich ein und wird prompt verboten. Es soll noch einige Jahre dauern bis in der sexuellen Revolution auch der Bikini zum Einsatz kommt und von den Frauen begeistern aufgenommen wird. Gemeinsam mit der 68er Generation wird er zum angesagten Kleidungsstück und wird von Jahr zu Jahr immer knapper. Auch abgewandelte Formen wie der Tankini, Monokini oder Trikini sind seither beliebt.

Nichts betont die weiblichen Kurven wohl so gut wie ein Bikinmi und mit keinem Kleidungsstück kann Frau sich gleichzeitig angezogen und doch so knapp bedeckt und sexy fühlen. Der Bikini hält für jeden Geschmack etwas parat, ob klassisch in Schwarz, kunterbunt in vielen Farben, Streifen oder Blumenpracht – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Das gilt allerdings kaum noch für den Betrachter …

, , , ,

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse eine Antwort