Darum sind Avocados ein Superfood!

19. Mai 2017 von

LIKEN
TEILEN

Ich liebe Avocados! Sie schmecken nicht nur kalt und warm gut, sondern sind auch noch vielfältig einsetzbar und richtig gesund. Nicht umsonst ist das Wunderpaket Food-Liebling aller Blogger und Gesundheits-Fans. Ich verrate euch, warum Frauen verrückt nach dem grünen Liebling sind und welche Gerichte damit besonders gut schmecken!

Avocados sind gesund!

Eine Avocado hat zwar einen hohen Fettgehalt – etwa 23 Gramm Fett pro 100g – sie macht aber trotzdem nicht dick – ganz im Gegenteil: Reichlich ungesättigte Fettsäuren sorgen dafür, dass der Cholesterinspiegel reguliert werden kann. Bewiesen ist zwar nix, aber laut Experten-Aussagen soll sie sogar dabei helfen, Fett abzubauen, da das Enzym Lipase die Fettverbrennung während der Verdauung und im Fettgewebe steuert und das Speichern vom Fett der Avocado verhindert. Darüber hinaus können Avocados Herz und Gefäße schützen und so das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen verringern. Und das Schwärmen geht weiter: Ihr Kaliumgehalt ist für den Zellenaufbau gut, Magnesium, Phosphor sowie Mangan versorgen unsere Knochen und das enthaltene Vitamin A tut der Blutbindung etwas Gutes. Die komplexen Kohlenhydrate und Ballaststoffe sorgen dafür, dass der Blutzuckersiegel nur langsam ansteigt und außerdem unsere Verdauung angeregt wird. Ihr sucht eine Vitaminbombe? Dann seid ihr bei der Avocado genau richtig: Vitamin B12, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Vitamin C, Vitamin-E … ach, die Liste ist lang, Fakt ist: Die Avocado kann euch mit lebenswichtigen Vitaminen versorgen. Und dann wirken sich ihre Wunderkräfte auch noch als Beauty-Booster auf eine strahlende Haut aus – hach, herrlich. Wusstet ihr übrigens, dass Avocados kein Gemüse, sondern eine Frucht sind? Dank ihres niedrigen Fruchtzuckergehalts könnt ihr sie aber auch super abends essen.

Die Avocado-Sorten

Bei uns in Deutschland findet ihr im Supermarkt vor allem zwei Sorten: die Fuerte-Avocado und die Hass-Avocado. Die Fuerte ist birnenförmig, glatt, grün und mild-cremig im Geschmack. Die Hass ist dagegen rund bis eiförmig, meist viel kleiner als die Fuerte, schwarz gefärbt, durch unebene Stellen gekennzeichnet und hat einen vollmundig-nussigen Geschmack. Die richtige Reife einer Avocado erkennt ihr daran, dass sie beim Drucktest leicht nachgibt, sich aber nicht matschig anfühlt.

Avocado geht immer!

Morgens, mittags, abends. Einmal längs halbieren, Kern entfernen, mit einem Esslöffel aushöhlen – ich reicher sie dann gerne mit frischen Zitronensaft und Salz an – und dann kann es auch schon losgehen. Zum Frühstück als Carpaccio mit Räucherlachs, Schafskäse und Tomaten, oder im Omelett mit Speck. Meine Lieblingsvariante ist aber ganz simpel: einfach als Aufstrich auf’s Brot oder Brötchen. Darüber ein paar Mandeln streuen, oder mit Tomatenscheiben und Kresse belegen. Ziegenkäse und Gurke passt auch ganz wunderbar. Als Zwischensnack könnt ihr die Avocado mit einer Banane und Mandelmilch zu einem Smoothie mixen. Zum Mittagessen könnt ihr aus Avocados auch mit Sahne und Basilikum ein tolles Pesto für eure Pasta kochen und zum absoluten Highlight wird eine Avocado in leckeren Food-Bowls. In dieser Komposition mag ich sie auch am liebsten und möchte euch deshalb für euer Frühstück, Mittagsessen und Abendessen diese drei Rezepte zum Nachmachen vorstellen:

Frühstück: Avocado-Toast-Bowl mit pochiertem Ei

Avocado-Toast-Bowl mit pochiertem Ei
Foto: Christian Brandstätter Verlag

Zutaten für 2 Personen:                                                  Topping
etwas Essig
                                                                        2 EL weißer und schwarzer Sesam
Salz
                                                                                    Salz
2 Eier
                                                                                  Olivenöl
2 Tomaten
2 EL Olivenöl
4 Vollkornbrotscheiben
2 Avocados
2 Radieschen
1 TL Chiliflocken

Zubereitung
1. Schritt

In einem Kochtopf ca. 1 l Wasser mit Essig und ein wenig Salz aufkochen. Kurz bevor das Wasser sprudelt, Hitze reduzieren, sodass es leicht simmert (= Bläschen am Topfboden). Eier nacheinander pochieren: Eierschale am Topfrand aufschlagen und das ganze Ei – ohne das Eigelb zu verletzen – vorsichtig ins heiße Wasser gleiten lassen; ca. 3 Minuten pochieren und mit einem Schaumlöffel herausheben. Durch vorsichtiges Rühren im Wasser kann man die Eier in eine schöne Strudelform bringen.
2. Schritt
Tomaten halbieren und in Olivenöl braten. Vollkornbrot toasten. Avocados entkernen, schälen und in feine Scheiben schneiden. Radieschen in Scheiben schneiden.
3. Schritt
Avocados mit einer Gabel über dem Toast zerdrücken. Mit etwas Meer- salz salzen, Chiliflocken darüber streuen.
4. Schritt
Avocado-Toast mit pochiertem Ei, gebratenen Tomatenhälften und Radieschenscheiben in den Schüsseln gleichmäßig anrichten. Leicht salzen, mit weißem und schwarzem Sesam bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln und servieren.

Mittagessen: bunte Krautsalat-Bowl mit Avocado

bunte Krautsalat-Bowl mit Avocado
Foto: Christian Brandstätter Verlag

Zutaten für 2 Personen
Für den Krautsalat                                                       Dressing

¼ Weißkohl                                                                    1 Stück frischer Ingwer
¼ Rotkohl                                                                       1 Knoblauchzehe
1 Paprikaschote                                                             1 Limette
1 Karotte                                                                         3 EL Reisessig
1 Apfel                                                                             3 EL Olivenöl
1 Avocado                                                                       3 EL Erdnussbutter oder Tahini
                                                                                        2 EL Sojasauce
Topping: schwarzer Sesam                                           1 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung 1. Schritt
Für das Dressing Ingwer und Knoblauch schälen, fein hacken und in eine Schüssel geben. Restliche Dressingzutaten hinzugeben und alles gut vermengen.
2. Schritt
Weiß- und Rotkohl vom Strunk und äußeren Blättern befreien, in feine Scheiben schneiden. Paprika halbieren, entkernen und in dünne Stifte schneiden. Karotte schälen und ebenfalls in dünne Stiele schneiden. Apfel entkernen, in sehr dünne Scheiben schneiden und diese nochmal halbieren. Avocado schälen, entkernen und in feine Scheiben schneiden.
3. Schritt
Alle Zutaten in Schüsseln au eilen, mit Dressing beträufeln und mit Sesam garniert servieren.

Abendessen: Grüne Protein-Bowl mit Erbsen-Hummus

Grüne Protein-Bowl mit Erbsen-Hummus
Foto: Christian Brandstätter Verlag

Zutaten für 2 Personen                                    Für das Erbsen-Hummus
2 Zucchini
                                                           1 Knoblauchzehe
8 Stangen grüner Spargel                                  150 g gekochte frische Erbsen
1 Avocado
                                                           einige Blätter Minze
50 g Spinat
                                                          Saft einer halben Zitrone
2 EL Sesamöl
                                                      2 EL Tahini
4-5 EL Sojasauce
                                                ca. 1-2 EL Olivenöl
2 EL Fischsauce
                                                  Salz, Pfeffer
4 EL Hüttenkäse
50 g Rucola

Topping
Sprossen schwarzer Sesam 1 Limette

Zubereitung
1. Schritt
Enden der Zucchini abschneiden und mit einem Spiralschneider durch Drehbewegung oder mit einem Julienne-Schäler in dünne Streifen schnei- den. 30 Sekunden lang mit heißem Wasser abbrausen.
2. Schritt

Spargel halbieren. Avocado schälen, entkernen und in Scheiben schnei- den. Spinat waschen und trockenschleudern.
3. Schritt
Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Zucchininudeln und Spinat hinzuge- ben und kurz rundum anbraten. Mit Soja- und Fischsaue ablöschen und abschmecken.
4. Schritt
Für das Erbsen-Hummus Knoblauch schälen und fein hacken. Mit den anderen Hummus-Zutaten und wenig Wasser pürieren/mixen, bis eine cremige Masse entsteht.
5. Schritt
Zutaten aus der Pfanne mit Avocado in Schüsseln anrichten, bei Bedarf mit Salz abschmecken. Erbsen-Hummus und Hüttenkäse ebenfalls in die Bowls geben. Mit Sesam, Rucola und Sprossen garniert servieren. Limette in Spalten darauf geben.

Na, habt ihr jetzt Lust auf noch mehr tolle Rezepte gefunden? Mehr Bowls findet ihr hier:

Eva Fischer Trend Food-Bowl

Und für alle, die Avocado gerne warm mögen, habe ich zum Schluss noch eine eigene Sommer-Kreation für euch, die ich besonders gerne mag! Avocado schmeckt nämlich auch in einer herzhaft-süßen Variante.

Avocado-Limetten-Reis mit Spinat und Blaubeeren

Avocado warm essen

Zutaten für 1 Person
1 Avocado
60 Gramm Vollkornreis
Saft einer Limette
150 Gramm Babyspinat
50 Gramm Schafskäse
1 EL Olivenöl
1 Handvoll Blaubeeren
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Reis nach Packungsbeilage kochen. In einer Pfanne Spinat im Olivenöl dünsten, dann Reis dazugeben und mitbraten. Anschließend die klein gewürfelte Avocado und Limettensaft untermengen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen, Schafskäse und Heidelbeeren unterheben. Hierzu passt übrigens auch Räucherlachs.

Zum Schluss etwas Süßes?
Geht auch mit der Avocado! Eine Avocado mit 2 EL Kakao, 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup pürieren – fertig ist eure gesunde Schokomousse!

 

Foto Einstiegsbild: fotolia/lukesw

Jetzt teilen

Empfohlene Artikel


Jetzt seid ihr gefragt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ein Kommentar

  • Montosa
    26. Februar 2018 / 16:58

    Tolle Rezepte, danke für die Veröffentlichung ¡

Folgt uns auf
Facebook

Folgt uns auf
Instagram

Folgt uns auf
Pinterest