Schöner Schein: Kerzenlicht für dunkle Tage

02. Dezember 2016 von

Es ist jetzt früh dunkel und oft kalt und feucht. Zeit, sich drinnen so richtig einzukuscheln. Kerzen sorgen mit ihrem Licht für eine schöne Stimmung – eigentlich das ganze Jahr über, vor allem bei Festen. Aber im Moment haben sie natürlich Hochkonjunktur. Jetzt zünden wir besonders gern Kerzen an, da sie so eine behagliche Atmosphäre schaffen. Wir zeigen euch, welche Kerzen in eurer Wohnung nicht fehlen dürfen, geben Deko-Tipps und sagen euch, worauf ihr beim Kauf und beim Abbrennen am besten achtet.

Für diese Kerzen brennen wir
Schick und edel wirken Kerzen in Weiß oder Champagner. Ihr Vorteil: Sie passen zu Kerzenhaltern in allen erdenklichen Farben und lassen sich ganz leicht in jedes Wohnkonzept integrieren. Glamourös und gerade richtig angesagt sind Kerzen, deren Oberfläche in metallisch glänzendem Gold, Silber oder Kupfer, aber auch in anderen Farben veredelt ist. Wollt ihr’s lieber rustikal, dann besorgt euch Rustik-Kerzen mit einer natürlichen Oberfläche. Sie passen beispielsweise gut zum Landhaus-Stil. Warmes Rot ist jetzt in der Adventszeit besonders schön. Einen hübschen Effekt haben Kerzen, die nach dem Dip-Dye-Prinzip zur Hälfte in Farbe getaucht wurden. Sie sehen toll aus, auch wenn sie gerade nicht brennen.

Kerzen Wiedemann weiss rot gold
weiße Wiedemann Kerze, rote Wiedemann Kerze, goldene Wiedemann Kerze

Die riechen gut: Duftkerzen
Duftkerzen verzaubern uns nicht nur mit ihrem schönen Schein, sondern verbreiten auch ein herrliches Aroma, das uns aufheitern, beleben oder entspannen kann. So soll der süße Vanilleduft bei Kopfschmerzen helfen, inspirieren und den Heißhunger auf Süßes stillen. Nicht schlecht, oder? In diese Jahreszeit passen Kerzen mit einer fruchtig-würzigen Apfel-Zimt-Note, die im übrigen auch für unser Wohlbefinden sorgt. Wenn ihr Duftkerzen-Liebhaber seid, achtet beim Kauf auf eine gute Qualität und lüftet regelmäßig. Empfindliche Menschen sollten lieber ein wenig vorsichtig sein und die Luft nicht zu stark beduften.

Auf Nummer Sicher: LED-Kerzen
LED-Kerzen sind eine gute Wahl, wenn ihr Sicherheit groß schreibt und empfindlich auf den eventuell entstehenden Kerzenrauch reagiert. Inzwischen stehen die dem Original im Aussehen kaum noch nach. Die meisten LED-Kerzen wurden aus Echtwachs gefertigt und haben eine künstliche Flamme, die ebenso wie eine echte flackert und so ein natürliches Ambiente schafft.

Kerzen Konstsmide LED Echtwachskerzen
weiße Konstsmide LED-Kerze, rote Konstsmide LED-Kerze

Schöne Deko-Ideen mit Teelichtern und Kerzen
Manchmal gilt ja auch bei der Deko: „weniger ist mehr“. Also ist in Sachen Kerzen durchaus ein wenig Purismus angesagt. Ihr könnt beispielsweise mehrere große Kerzen auf dem Fußboden arrangieren. Nehmt einfach ein schlichtes Holzbrett oder eine coole Schieferplatte. Die Stumpenkerzen sehen auf einem Tisch oder einer Kommode ebenfalls schön aus – am besten Ton-in-Ton. Oder ihr stellt oder hängt Teelichter in verzierten Gläsern in der Wohnung auf.

Kerzen Windlicht

Das solltet ihr beim Kauf beachten
Es gibt Kerzen aus Paraffin, Stearin oder Bienenwachs. Paraffin ist ein Wachs, das aus Erdöl, einem in der Natur vorkommenden fossilen Brennstoff, gewonnen wird. Stearin wird aus tierischen Fetten oder pflanzlichen Ölen gewonnen. Stearinkerzen brennen ein wenig länger als Paraffinkerzen, da der Wachsverbrauch geringer ist. Untersuchungen von anerkannten Instituten haben gezeigt, dass die Menge an rußbegleitenden Spurenstoffen bei beiden Arten etwa gleich groß und für den Menschen ungefährlich ist. Kerzen aus Bienenwachs können eine weiße Patina bilden: Das ist ein Qualitätskriterium und zeigt, dass sie echt sind. Achtet beim Kauf von Kerzen auf das RAL-Gütezeichen: Es steht für hohe Qualität, Umweltverträglichkeit und Sicherheit. Kerzen mit diesem Zeichen sind ruß- und raucharm. Die Hersteller verpflichten sich, keine gesundheitsbedenklichen Kerzenfarben und –lacke zu verwenden.

Tipps für den Umgang mit Kerzen

  1. Rußarme Verbrennung hängt überwiegend von der Qualität der Kerze ab. Heißt also: Zugluft vermeiden, damit sie nicht rußt und auch nicht tropft. Der Brennteller um den Docht soll sauber sein, keine Dochtstücke, Streichholzreste oder ähnliches, damit die Flamme ständig Sauerstoff bekommt und sie sauber abbrennen kann.
  2. Kerzen aus Sicherheitsgründen nie unbeaufsichtigt brennen lassen und bei vielen Kerzen, beispielsweise am Tannenbaum, einen Wassereimer in der Nähe stehen haben.
  3. Eine Faustregel besagt, dass der Abstand zwischen mehreren Kerzen – zum Beispiel bei der Deko auf dem Boden oder auch am Weihnachtsbaum – 10 bis 15 cm betragen sollte. Stehen sie dichter, erwärmen sie sich gegenseitig und können tropfen oder verbiegen.
  4. Zu dünne Kerzen, die im Halter nicht halten, könnt ihr ganz einfach mit Klebewachsplättchen befestigen oder flüssiges Wachs einer brennenden Kerze in die Tülle des Leuchters tropfen.
  5. Damit auch dicke Kerzen gleichmäßig abbrennen, sollten Stumpenkerzen mehrere Stunden brennen, zumindest so lange, bis die gesamte Oberfläche um den Docht flüssig ist.
  6. Wenn Kerzen tropfen, liegt es daran, dass der Raum zu warm ist, Zugluft herrscht oder die Kerze „in Schräglage“ ist. Krümmt sich der Docht stark, sollte er im warmen Zustand vorsichtig aufgerichtet werden.
  7. Wachsflecken bekommt man aus Textilien am besten heraus, in dem man ein bis zwei Blätter Löschpapier darauf legt und heiß bügelt. Wiederholt das so oft, bis das Wachs aufgesogen ist.
  8. Kerzen löscht ihr am besten, indem ihr den brennenden Docht beispielsweise mit einem Streichholz in flüssiges Wachs taucht und ihn anschließend wieder aufrichtet.

Kerzen-Thüringer-Glasdesign Kerzenleuchter

Jetzt teilen

Empfohlene Artikel


Jetzt seid ihr gefragt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Folgt uns auf
Facebook

Folgt uns auf
Instagram

Folgt uns auf
Pinterest