Lieblingsstücke mit Trendfaktor
Verspielte Riemchen, Metallic-Effekte und Blumenprints verleihen Schuhen und Accessoires diesen Sommer Eyecatcher-Potenzial. Ein absolutest “Muss” für leichte Sommerschuhe: Schön gepflegte Füße und Nägel! Entdecken Sie unsere Sommer-Schuhtrends und erfahren Sie, wie Sie Ihre Füße für sommerliche Temperaturen in Topform bringen.
Top-Trend 2017: Metallics
Gold-, Silber- oder Bronzetöne: Metallic-Nuancen und glänzende Applikationen an Sneakern, Sandalen und Co. wirken edel und frisch und stehen bei echten Trendsetterinnen diesen Sommer modisch ganz hoch im Kurs. Empfangen Sie den Sommer mit funkelnden Grüßen!
Perfekt kombiniert:
Urlaub an den Füßen: Espadrilles
Zum Reinschlüpfen schön: Espadrilles sorgen diesen Sommer für richtig gute Laune an unseren Füßen. Die bequemen Ethno-Style-Schuhe gibt es von easy going bis hin zum Fashion Highlight, mit diversen Applikationen, bunten Stickereien, Fransen, Prints oder Perlen. Bei den  luftigen Schuhen ist – auch modisch – einfach alles erlaubt: Von der Jeans-Kombination bis zum Business-Outfit.
Das passt dazu:
Luftig und leicht: Riemchen
Riemchensandalen – Super kombinierbar und konsequent auf Sommer ausgerichtet. Sobald es wärmer wird, gibt es schließlich nichts Schöneres, als offene und feminine Schuhe zu unseren luftigen Sommer-Looks zu tragen. Diesen Sommer darf es dabei gerne etwas höher sein. Sandalen und Sandaletten dürfen also auch mit dicken Sohlen, starken Profilen und richtigem Plateau versehen sein.
Tolle Ergänzung zum Trend
Florales Statement: Flower Power
Jetzt lassen wir die Blumen sprechen: Leuchtende Farben und verspielte Blütenprints, gerne auch in Kombination mit glänzenden Accessoires, setzen diese Saison Trendakzente und verwandeln unsere Füße in ein Blütenmeer – Sommerlaune garantiert!
Accessoire zum Trend:
Das kleine Pediküre 1×1
Schön gepflegte Füße wünscht sich doch jede Frau. Vor allem jetzt, wo dicke Wollsocken und schwere Boots wieder in den Keller wandern. Das Beste: Mit dieser einfachen Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt die perfekte Pediküre auch ohne den Besuch eines Kosmetikstudios.

1. Fußbad nehmen

Und zwar nicht zu heiß, da die Haut sonst zu sehr aufweicht. Besser: Die Wasserwärme sollte nicht über 38 Grad liegen. Dann die Füße zehn Minuten eintauchen. Das entspannt und weicht verhornte Haut und Nägel auf. So geht das Feilen leichter.

2. Hornhaut entfernen

An Ballen, Ferse, unterm Zeh aber auch an der Nagelkante entstehen oft Verhornungen. Die Nägel lassen sich dann nur noch schwer schneiden und pediküren. Deshalb muss die Hornhaut weg. Am besten mit einem Bimsstein oder einer elektrischen Hornhautraspel (gibt es mittlerweile in jeder Drogerie).

3. Kürzen. 

Jetzt wird radikal gekürzt, und zwar mit der Nagelschere. Denn überstehende Nägel sehen – anders als an den Händen – an den Füßen nicht gut aus und lassen sie eher ungepflegt erscheinen.

4. Feilen. 

Und jetzt darf auch endlich die Feile ran. Einmal kurz über die Nägel polieren, um eventuelle Rillen auszugleichen – so wirkt auch der Nagellack hinterher ebenmäßiger – und dann noch mal über die scharfen Nagelkanten fahren. Fertig.

5. Nagelhaut wegschieben.

Jetzt kannst du mit einem Nagelstäbchen aus Rosenholz ganz sanft die Nagelhaut an den Rändern nach unten schieben. So wirkt der Nagel sauber und größer.

6. Säubern. 

Vor dem Lackieren müssen die Füße noch einmal von möglichen Nagel- und Hautresten befreit werden. Am besten einfach mit dem Handtuch abreiben.

7. Lackieren.

Jetzt kommt endlich Farbe ins Spiel. Bevor es losgeht, solltet ihr aber erst etwas transparenten Basecoat auf die Nägel auftragen und dann kann der Nagellack lackiert werden. Damit dann auch alles bombenfest hält, solltet ihr eure Nägel noch mit etwas Top-Coat versiegeln.

8. Füße eincremen. 

Was auf keinen Fall bei einer wirklich guten Pediküre fehlen darf, ist eine gute Fuß-Creme. Damit beugt man nicht nur Verhornungen vor, sondern pflegt die Füße zusätzlich.

Farbe bekennen
Sandalen und Highheels stehen in den Startlöchern – bleibt nur noch die Frage nach dem richtigen Lack für schöne Zehen.
French Nails
Ist der Schuh bereits selbst ein farblicher Hingucker, dann sollte gänzlich auf Farbe verzichtet werden. Gänzlich unlackierte Fußnägel in Heels sind jedoch ein Faux pas! Deshalb: French Nails! Bei der klassischen French Pedicure werden die Nägel transparent, champagner- oder roséfarben lackiert und der helle Nagelrand mit weißem Lack betont. Bei kurzen Zehennägeln erfordert dies etwas Übung, sieht jedoch zu jedem Schuh gepflegt aus. Da das Weiß auf der Nagelspitze wirklich nur ein schmaler Streifen sein sollte und kein dicker weißer Balken, kann der Gang zur Kosmetikerin hilfreich sein.
Kräftige Farben
Soll es dennoch Farbe sein, dann lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Vorbei sind die Zeiten, als Finger- und Fußnägel noch farblich übereinstimmen mussten. Nun gilt: Alles ist erlaubt, was zusammenpasst und die neuen Schuhe noch besser zur Geltung bringt. Bei den Füßen darf man ruhig etwas tiefer in den Farbtopf greifen, als man es für gewöhnlich bei den Fingernägeln tun würde.
Styling und Pflege für Ihre Füße