Kalifornien: San Jose – Google Marketing Live Konferenz

Über 2.500 Marketing-Verantwortliche aus Unternehmen und Agenturen aus aller Welt treffen sich einmal im Jahr, um sich über die neuesten Entwicklungen von Google noch vor dem weltweiten Start zu informieren. In diesem Jahr ging erstmals auch eine Einladung an Armin Philipp. Der BAUR-Bereichsleiter für Kundenmanagement berichtet heute für euch von drei dicht gepackten Google Marketing Konferenz-Tagen am Heimatstandort von Apple, Facebook und Google.

 

 

Angesichts der zahllosen Eindrücke ist es gar nicht so einfach, das Wesentliche aus all den Informationen zu filtern. Am Ende waren es drei große Themen, die die Veranstaltung dominierten…

 

 

Site Speed:

Die Ladegeschwindigkeit der mobilen Seite eines Unternehmens ist ab sofort ein entscheidender Faktor für die Qualitätsbeurteilung bei Google. Diese Qualitätsbeurteilung steuert wiederum die Reihenfolge der Suchergebnisse. Mit anderen Worten: Wer weit vorne in den Suchergebnissen erscheinen möchte, braucht einen sehr schnell ladenden Mobile-Shop. Wie schnell ein Online-Shop ist, kann jeder mit der neuen Speed-Scorecard von Google selbst testen. Probiert es mal aus.

 

Google Marketing Live Konferenz 2018.

Automation:

Automatisierung im Online-Marketing ist die große Zukunftsaufgabe. Eines ist jetzt schon klar abzusehen: Die unglaubliche Komplexität von Anzeigenkampagnen, die in naher Zukunft nutzerindividuell ausgespielt werden können, ist mit manuellen Werkzeugen und Methoden nicht mehr beherrschbar. Nur automatisierte Systeme sind in der Lage, das richtige Gebot zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Nutzer festzulegen. Hier werden wir rechtzeitig die richtigen Schritte einleiten.

Prediction:

Konsumenten erwarten von Unternehmen, dass sie antizipieren, also quasi erahnen, welche individuellen Wünsche der Einzelne hat und was er braucht. Wer kann solche Prognosen zielgenau leisten? Das geht mit künstlicher Intelligenz, die – basierend auf Daten aus der Vergangenheit – das Verhalten von Nutzern vorhersagen kann. Es geht also zunächst darum, Nutzer-Signale, die auf ein Bedürfnis hindeuten, frühzeitig zu erkennen. Anschließend gilt es dann, den Nutzer auf seiner Journey zunächst mit Content zu begleiten und zu unterstützen, um dann im richtigen Moment ein attraktives und passendes Kaufangebot zu unterbreiten.

 

Eine andere Neuigkeit ist mir wegen ihrer hohen Relevanz für unser Geschäft sofort ins Auge gestochen:

Armin bei der Google Marketing Live Konferenz.

Die neue Suchergebnis-Seite für Mode/Wohnen auf Smartphones. Sie unterscheidet sich wesentlich von der bisherigen: Denn bald ist auf den ersten beiden Screens kein herkömmliches Suchergebnis in Textform mehr zu sehen, sondern ausschließlich Content, Marken, Influencer, Sales-Aktionen und Neuheiten. Erst auf dem dritten Screen tauchen die Unternehmen auf. Keine Frage: Für den Google-Nutzer ist das eine tolle Sache, erhält er umgehend ein relevantes und inhaltsreiches Suchergebnis. Für Online-Händler wie BAUR stellt die neue Anordnung allerdings eine enorme Herausforderung dar, weil wir im Suchergebnis erst weit hinten sichtbar werden. Diese Veränderung wird uns noch beschäftigen.

Ein weiterer Programmhöhepunkt war die Besichtigung des Google-Campus in Mountain View. Ein Drittel der weltweit rund 90.000 Beschäftigten arbeiten in der kalifornischen Zentrale. Google ist immer noch ein junges Unternehmen, auch abzulesen am Durchschnittsalter der Mitarbeiter, das bei 33 Jahren liegt. Die Google-Zentrale ist im Grunde eine Stadt mit all der Infrastruktur, die dazugehört. Es gibt Schwimmbäder, eine Sporthalle, Wäschereien, ein Solarpark zur Stromerzeugung und elf verschiedenen Kantinen. Google wird auch als „dog company“ bezeichnet, weil Mitarbeiter ihren Hund zur Arbeit mitbringen können.

 

Interessant war auch ein Blick auf die Arbeit der Google-Tochter Waymo, die sich mit autonomem Fahren beschäftigt.

In Texas sind die völlig autonom fahrenden Google-Fahrzeuge bereits für den Straßenverkehr zugelassen, weitere US-Bundesstaaten werden folgen. Was dann kommt, lässt sich leicht prognostizieren: Denn was sich in USA durchsetzt, wird seinen Weg auch nach Europa und in die ganze Welt finden… Es kann also heute schon passieren, dass man in Texas einen Uber bestellt und ein Auto ohne Fahrer vorfährt. Eine interessante Vorstellung, aber auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig! Die Vorhersage der Google-Entwickler jedenfalls ist, dass unsere Enkelkinder keinen Führerschein mehr machen werden, weil sie ihn schlichtweg nicht mehr brauchen werden. In 20 Jahren kann man an jedem Ort ein autonom fahrendes Fahrzeug bestellen, das einen zum gewünschten Zielort bringt.

 

Mein Fazit der drei Tage lautet: Faszinierende Einblicke und zahlreiche Inspirationen. Es war anstrengend, aber extrem interessant und vor allem praxisnah, weil sich die vielen Vorträge und Präsentationen durchweg um neue Technologien und um Zukunftsthemen der BAUR-Gruppe gedreht haben. Vieles von dem Gesehenen und Gehörten wird sich in naher Zukunft in unserem Marktauftritt wiederfinden.

 

Vielen Dank Armin für diese wirklich erstaunlichen Eindrücke!

Was derzeit diskutiert und entwickelt wird, kann man sich teilweise schon gar nicht mehr richtig vorstellen. Aber wie wir wissen: es wird nie einen Stillstand geben und wir werden uns immer weiterentwickeln. Daher dürfen wir sicherlich auf allen Ebenen und in allen Bereichen sehr gespannt sein.

, , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar