Ausbildungswochen Teil 12 – Duales BWL-Studium

Betriebswirtschaftslehre – ein Studiengang der sehr umfangreich und vielfältig ist. Hier beschäftigen sich die Studenten mit der Führung, der Steuerung und der Organisation eines wirtschaftlichen Betriebs. Ziel ist es Entscheidungsprozesse in Unternehmen zu beschreiben, zu erklären und zu unterstützen.

Lisa Knarr macht ein duales BWL-Studium bei BAURAuch Lisa Knarr hat sich für ein BWL-Studium entschieden, jedoch in Kombination mit einer Ausbildung. Deshalb beschloss ich ihr ein paar Fragen zu stellen, um mehr über das duale BWL-Studium bei BAUR herauszufinden.

 

 

 

 

 Wie bist Du auf das Unternehmen BAUR gestoßen?

Ach das war ganz witzig! Ich hatte mich überall im Umkreis auf ein duales Studium beworben und an BAUR hatte ich im ersten Moment gar nicht gedacht. Anfang September 2012 sah ich dann die neuen Azubis als sie an den Begrüßungstagen im Muk zum Essen und Kennenlernen waren – da dachte ich: Warum hab ich mich eigentlich bei der BAUR Gruppe nicht beworben? Wahrscheinlich war das einfach zu naheliegend.
Am nächsten Tag habe ich dann meine Bewerbung noch bei BAUR abgegeben und heute sitze ich hier!

Wieso gerade ein duales Studium? Wolltest Du das schon immer machen oder wie hat sich das ergeben?

Ich wollte schon so ziemlich Vieles machen – Psychologie oder Wirtschaftspädagogik studieren, eine Ausbildung zur Ergotherapeutin und und und… Aber irgendwann macht es einfach Klick und ich wusste, was ich möchte!

Wieso hast Du Dich gerade für das duale BWL-Studium entschieden?

Für das BWL-Studium habe ich mich entschieden, weil ich in schon in der Schule immer gerne wirtschaftliche Fächer mochte und ein BWL-Studium breit gefächert ist, sodass es viele Möglichkeiten gibt, sich im Laufe des Studiums (oder danach) zu spezialisieren.
Erst einmal alles anschauen und dann entscheiden, wo der Schwerpunkt liegen soll – wobei ich eigentlich schon eine Tendenz habe.

Schildere uns doch bitte einmal den Verlauf eines dualen Studiums bei BAUR.

Bei BAUR gibt es zwei duale Studiengänge. Ich selbst mache das „Hofer“-Modell. Dieses dauert viereinhalb Jahre und beinhaltet eine IHK-Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel sowie ein Bachelor BWL-Studium. Im ersten Ausbildungsjahr bin ich in verschiedenen Abteilungen im Betrieb eingesetzt und besuche blockweise die Berufsschule. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr beginnt das Studium an der FH in Hof. Dort studiere ich ganz normal semesterweise und in den Semesterferien bin ich dann wieder in verschiedenen Abteilungen im Betrieb. Die 30 Tage Urlaub bleiben natürlich und können während der Praxisphasen genommen werden.
Apropos Praxis: das dritte Semester ist ein Praxissemester, welches ich komplett bei BAUR verbringe.

In welchen Bereichen warst Du bereits tätig?

Meine erste Abteilung war der Einkauf DOB (Damenoberbekleidung) – Sortimentierung und Bestückung.
Seit März bin ich nun im Personalbereich eingesetzt.

Für welche Aufgaben warst Du dort zuständig?

Im DOB Einkauf habe ich den Katalogentstehungsprozess kennengelernt. Prozesse allgemein waren hier ein großes Thema, aber auch kreatives Arbeiten und analysieren – es war von allem etwas dabei.
Im Personalbereich bin ich für die Schüler- und freiwillige Praktikantinnen und Praktikanten zuständig, ebenso für das Azubi-Bewerbermanagement (eingehende Bewerbungen erfassen, Unterlagen anfordern, Termine koordinieren, Auswahlverfahren organisieren, Verträge – aber leider auch Absagen – schreiben etc.).

Welche Erfahrungen hast Du bereits bei BAUR gemacht?

Nette Kolleginnen und Kollegen, ein angenehmes Betriebsklima, guter Informationsfluss, relativ flache Hierarchien – rundum ein angenehmes Arbeiten und ein super Start ins Berufsleben.

Ab Oktober beginnt für Lisa das BWL-Studium. Hierfür wünschen wir Ihr natürlich viel Erfolg, Spaß und Freude!

 

Sie möchten auch ein duales BWL-Studium bei BAUR beginnen? Dann bewerben Sie sich gerne auf unserer Jobbörse!

, , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar