B.sales – Die Azubis der BAUR Gruppe übernehmen Verantwortung

Lingyun meldete sich letztes Jahr für ein freiwilliges Projekt im Rahmen ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Groß- und Außenhandel an. Zunächst wusste sie noch nicht was dieses Jahr in dem Seminar „Projektmanagement“ für Themen angeboten werden. Umso mehr freute sie sich als ihr gesagt wurde, dass sie ein neues Projekt im Rahmen der Online Plattform b.sales ins Leben rufen werden. Zum ersten Mal sollten Produkte von externen Anbietern auf der internen Plattform angeboten werden.

Lingyun, was steckt denn eigentlich hinter b.sales?Lingyun2

B.sales ist eine Auktionsplattform, auf welcher Musterartikel an die Mitarbeiter der BAUR Gruppe „sofort“ verkauft oder versteigert werden. Zu Schnäppchenpreisen versteht sich. Wir als Azubis, aus den Ausbildungsberufen Kaufleute für Groß- und Außenhandel, Informatikkaufleute und Mediengestalter/innen kümmern uns selbstständig ein ganzes Jahr lang um alles rund um b.sales. Angefangen mit der Warenbeschaffung, über das Shop-Design, bis hin zur Verkaufsabwicklung und Bezahlung. Nach einem Jahr wird das Projekt an unsere nächste Azubi-Generation weitergegeben.

Seit diesem Jahr werden auch externe Artikel – Artikel der Regens-Wagner-Stiftung – auf der Plattform angeboten. Korb und Flechtwaren, in Handarbeit hergestellt von Menschen mit Behinderung, wurden in unser Repertoire aufgenommen.

Was waren konkret eure Aufgaben? Um was habt ihr euch alles gekümmert?

Als erstes stand ein Treffen mit einem Verantwortlichen der Richard-Wagner-Stiftung an. Wir schauten uns die Waren und ein Video über den Herstellungsprozess an. Dann ging es um die Auswahl, die Preisverhandlungen und die Lieferbedingungen. Das war eine meiner Lieblingsaufgaben. Mit viel Verhandlungsgeschick konnten wir sogar einen Bonus aushandeln. Als die ganzen Vorbereitungen abgeschlossen waren, wurden die sorgsam ausgewählten Artikel in den Shop aufgenommen und ehe wir uns versahen waren wir auch schon ausverkauft. Natürlich zählte zu unseren Aufgaben auch der reibungslose Ablauf nach dem Kauf. Die Warenauslieferung/-abholung und natürlich die Bezahlung und Abrechnung.

Was war dein persönliches Highlight beziehungsweise deine größte Herausforderung in diesem Projekt?

Die größte Herausforderung bestand darin, den Überblick über das gesamte Projekt zu behalten. Die richtigen Ansprechpartner für die einzelnen Abläufe zu finden, um dem Kunden auch einen schnellen und reibungslosen Ablauf garantieren zu können. Zum Glück fanden wir uns alle sehr schnell in das Team ein und konnten diese Herausforderung gemeinsam angehen.

Am meisten beeindruckt hat mich das Herstellungsprozess-Video der Ware. Mich haben vor allem die Menschen in dem Video fasziniert. Wie sie trotz ihrer eingeschränkten motorischen Fähigkeiten die Korb und Flechtwaren mit viel Einsatz und Engagement herstellen.

Eine letzte Frage noch: Was nimmst du für dich aus dieser Aufgabe mit?

Die Praxiserfahrung war für mich sehr wertvoll. Wir bekamen die Chance den gesamten Ablauf kennen zu lernen, der hinter einem Online-Versandhandel steckt und durften in Eigenverantwortung handeln und Entscheidungen treffen.

Herzlichen Dank Lingyun für den super Einblick in euer spannendes Azubi-Projekt.

, , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar