Die Gustl-Verleihung 2014

Wer wird es diesmal? Wer hat sich mit einem sagenhaften Projekt für die BAUR-Azubis eingebracht? Wer holt sich den Gustl?!
Diese Fragen stellten sich auch dieses Jahr wieder alle Ausbilder bei BAUR. Traditionell wird seit 2008 jedes Jahr der „Gustl“ vergeben, eine kleine Statue die den Ausbildungsbeauftragen des Jahres ehrt.
Unsere Ausbildungsabteilung hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Nach diversen Überlegungen war klar, wer den wertvollsten Preis in ganz Weismain erhält:

…aus dem Bereich Informationsmanagement / Bau und Technik…

…Ausbildungsbeauftragter in der Abteilung Rechenzentrum…

… geht der Gustl an: Patrick Mantel!

Wie man diese Auszeichnung erhält? – Gar nicht so einfach! Patrick Mantel hat die Ausbildung im IT-Bereich neu strukturiert und eine komplette BAUR-Junior-Firma entwickelt! Durch ein „kleines“ Rechenzentrum (eine Nachbildung des echten BAUR-Rechenzentrums), lernen dort momentan fünf Azubis und ein Hochschulpraktikant wie sie im Firmennetzwerk als Systemadministratoren schalten und walten können. Ohne befürchten zu müssen, das „echte“ Rechenzentrum lahm zu legen:-D .

Patrick Mantel ist seit 2010 als Ausbildungsbeauftragter im Rechenzentrum für die Betreuung der Auszubildenden (Fachinformatiker, Informatikkauleuten und dualen Studenten der Wirtschaftsinformatik) zuständig. Zusätzlich zu dem Projekt der Junior-Firma, hat er sich im vergangenen Jahr durch die bayerische Ausbilderakademie zertifizieren lassen – ein Nachweis, dass er eine Weiterbildung rund um den Umgang mit Auszubildenden erfolgreich abgelegt hat.

Ich bin sehr gespannt, welche tollen Ideen die Gustl-Preisträger in den nächsten Jahren für die BAUR-Azubis entwickeln – Berichte werde ich ja sicher von meinen Nachfolgerinnen und Nachfolgern auf dem Jobs-Blog lesen ;-)!

Bild: von links: Referentin Ausbildung Doreen Nagel, Bereichsleiterin Personal Sabine Kratochwil, Gustl-Preisträger Patrick Mantel und Ausbildungsleiter Max-Josef Weismeier

, , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar