Niklas über seine Ausbildung zum Mediengestalter bei BAUR

Den richtigen Beruf zu finden ist gar nicht so einfach. Gerade mit 16 oder 17, wenn man die Realschule abgeschlossen hat, steht man als junger Mensch vor einer unglaublichen Bandbreite an möglichen Ausbildungsberufen. Wie trifft man da die richtige Entscheidung? Und wo kann man sich informieren?

Die Bundesagentur für Arbeit hat deshalb für die junge Zielgruppe der Ausbildungssuchenden ein eigenes Portal geschaffen: planet-beruf.de. Dort finden Schülerinnen und Schüler alle wichtigen Infos rund um die Bewerbung, Berufswahl und Ausbildung.

Eine Möglichkeit, zu erfahren, wie man sich eine bestimmte Ausbildung vorstellen kann, bietet planet-berufe.de in der Kategorie „Tagesabläufe“.  Darin berichten Auszubildende von ihrem Arbeitsalltag. Als Leser ist man quasi hautnah dabei und sieht, was sich hinter einer bestimmten Berufsbezeichnung verbirgt.

Auch Niklas Bayreuther, BAUR-Auszubildender im 3. Lehrjahr, hat sich einen Tag bei der Arbeit in seiner Ausbildung zum Mediengestalter in Digital und Print mit der Fachrichtung Konzeption und Visualisierung von planet-berufe.de begleiten lassen. Ich habe ihn zu dem Interview und seiner Ausbildung bei BAUR befragt.

 

Hallo Niklas, schön, dass du dir die Zeit genommen hast. Du wurdest von planet-berufe.de zu deiner Ausbildung bei BAUR interviewt, wie ist es denn dazu gekommen?

Der Kreativität von Niklas sind in seiner Ausbildung keine Grenzen gesetzt.

Alle Mediengestalter-Azubis wurden von Max-Josef Weismeier, dem Ausbildungsleiter bei BAUR, gefragt, ob wir zu einem Interview bereit wären. Da habe ich gleich ja gesagt, weil ich es eine super Idee fand.

Kanntest du die Website planet-berufe.de davor schon?

Ja

Wie war das Interview für dich?

Das Team von planet-berufe.de hat mich einen halben Tag auf der Arbeit begleitet. Als erstes haben wir Fotos gemacht, was für mich etwas komisch war, weil ich immer lächeln und „Zähne zeigen“ sollte. Zum Glück hat das Fotoshooting nicht allzu lange gedauert 😉

Wie hast du dich für deine Ausbildung informiert?

Ich habe mich ausschließlich über die Internetseite der Bundesagentur für Arbeit speziell für den Beruf des Mediengestalters informiert.

Warum gerade Mediengestalter?

Auf der Realschule habe ich den Kunstzweig gewählt. Dort habe ich im Unterricht gemerkt, dass ich ein Talent fürs Zeichnen habe und es mir Spaß macht, kreativ zu sein. Als Mediengestalter gefällt mir besonders, dass ich genau diese Kreativität täglich in meinen Beruf einbringen kann.

Hast du dir die Ausbildung so vorgestellt, oder gab es Aufgaben/Dinge mit denen du nicht gerechnet hast?

Von den Ausbildungsinhalten wurde ich nicht überrascht, weil ich mich davor intensiv mit den Ausbildungsthemen bei BAUR auseinandergesetzt hatte. Überrascht hat mich aber die Auswahl an Programmen, mit der wir Arbeiten. Photoshop kannte ich natürlich schon davor, aber Indesign habe ich beispielsweise erst in meiner Ausbildung bei BAUR kennengelernt.

Wie hast du damals die Entscheidung für deine Ausbildung getroffen?

Ich habe mich sehr viel beworben. Am Ende hatte ich eine Zusage von BAUR und einer anderen Firma. Für BAUR habe ich mich entschieden, weil es ein größerer Betrieb ist und ich BAUR als Marke schon kannte.

Du hast den Schwerpunkt Konzeption und Visualisierung gewählt, was kann man sich darunter vorstellen?

Uns werden in der Ausbildung fiktive Aufgaben gestellt. So machen wir teilweise das Redesign einer ganzen Kampagne, die am Ende vor dem „Kunden“, unseren Ausbildern und den anderen Azubis, präsentiert wird. Wir müssen also nicht nur durch unsere kreative Arbeit, sondern auch durch unsere Präsentationstechnik überzeugen.

Das hört sich sehr spannend an. Vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast und weiterhin viel Erfolg bei deiner Ausbildung. 🙂

, , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar