Theorie und Praxis vereinen – duales Studium in der BAUR-Gruppe

Duale Studiengänge sind zurzeit groß im Trend. Auch die BAUR-Gruppe bietet diese Ausbildungsform, welche Theorie und Praxis vereint, in verschiedensten Bereichen und Ausführungen an. Durch den Wechsel zwischen Hochschule und Unternehmen kann Erlerntes gleich angewendet und verinnerlicht werden. Lukas macht sein Bachelor in Betriebswirtschaftslehre (Logistik) bei BFS Baur Fulfillment Solutions und steht mir im Interview Rede und Antwort 🙂

Unser Dualer-Student Lukas

Lukas, wie bist du auf die BAUR-Gruppe als Arbeitgeber gestoßen?

Auf der Hochschulmesse in Coburg habe ich über die Möglichkeiten in der BAUR-Gruppe erfahren und mich anschließend beworben.

Wieso gerade ein duales Studium?

Nach meiner Ausbildung zum Steuerfachangestellten habe ich mein Abitur nachgeholt und wollte auf jeden Fall wieder etwas Praxisbezogenes. Ich hoffe, dass mir ein duales Studium bessere Berufschancen ermöglicht als ein gewöhnliches Vollzeitstudium. So kann ich durch verschiedene Projektarbeiten, während der einzelnen Praxisphasen, bereits wertvolle Erfahrung sammeln. Natürlich bringt das aber auch mehr Verantwortung mit sich!

Du hast jetzt schon die Praxisphasen erwähnt, kannst du den Verlauf deines dualen Studiums im Allgemeinen schildern?

Das Studium besteht aus Theorie- und Praxisphasen. Für die Theorie besuche ich für drei Monate die Duale Hochschule Gera-Eisenach. Dort haben wir Anwesenheitspflicht und einen festen Stundenplan. Vor der Praxisphase schreiben wir dann vier bis fünf Prüfungen.

Aktuell habe ich meine erste Praxisphase, dabei liegt mein Fokus nicht nur auf der Projektarbeit mit dem Thema: „Die Einführung und Evaluierung einer erweiterten systemgestützten Einlagerung in die operative Logistik der BFS“, sondern erarbeite parallel noch andere Konzepte rund um die BFS. Dafür habe ich zwei Monate Zeit.

Das erfordert ja viel Organisationsgeschick, oder?

Ja, grundsätzlich kann ich natürlich mit Unterstützung meiner Kollegen rechnen. Aber es ist schon so, dass mir die Verantwortung für die Ausarbeitung des Projekts übertragen wurde und ich selbstständig Termine mit Mitarbeitern ausmache, die mein Projekt betreffen.

Herausforderungen schrecken mich aber nicht ab, ich möchte mich demnächst auch für die Wahl der Jugend- & Auszubildendenvertretung aufstellen lassen 🙂

Du hast ja schon deine erste Theoriephase hinter dir, kannst du den zukünftigen dualen Studenteninnen und Studenten ein paar Tipps auf den Weg mitgeben?

Auf jeden Fall bereits vor Beginn des Studiums die Initiative ergreifen, so finden z.B. an der Hochschule Vorbereitungskurse (z.B. für Mathematik) statt, die man vor dem eigentlichen Studiumbeginn besuchen kann. Dann sollte man rechtzeitig auf Wohnungssuche in Gera/Eisenach gehen. Für die Prüfungsphasen ist es wichtig, von Beginn an dranzubleiben und das Gelernte immer wieder zu wiederholen. Zwei Wochen vor den Klausuren damit zu beginnen, bringt nichts!

Was sollten die Bewerber deiner Meinung nach mitbringen, wenn sie dual Studieren möchten?

Sie sollten offen und aufgeschlossen sein, auf Leute zugehen können. Man muss auch den Alltag selbst organisieren können, z.B. die Wohnungssuche in Gera und den Wechsel zwischen den einzelnen Phasen des Studiums.

Vielen Dank für deine Zeit, Lukas! Und noch viel Erfolg in deinem Studium!

, , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar