Bewerberworkshop: Entdecke deine wahren Talente – Bessere Chancen im Bewerbungsprozess durch Stärken- & Schwächen-Analyse

Stärken-und Schwächenanalyse„Was ist Ihre größte Schwäche?“ – und schon kommen viele von uns ins Straucheln. Der Klassiker unter den Fragen in Vorstellungsgesprächen wird heute noch häufig verwendet und das ist dem Bewerber auch meist bewusst. Viele grübeln schon vor dem Gespräch über die Fragen nach, Ratgeber werden durchforstet und eine perfekt zusammengelegte Antwort ist schon parat. Doch wie reagiert man nun korrekt? Und wie bringe ich meine Stärken richtig ein? Genau mit diesen Fragen haben sich die Kolleginnen und Kollegen aus dem Hochschulmarketing und Recruiting der BAUR-Gruppe genauer beschäftigt und einen Workshop konzipiert. Bisher waren wir an der Hochschule Coburg, Uni Bamberg und Uni Bayreuth vertreten und haben mit den Gruppen mit bis zu 30 Studenten in 120 Minuten ihre Stärken und Schwächen mal etwas genauer unter die Lupe genommen. Bei diesem Workshop geht es nicht darum ein Rezept zu vermitteln, mit dem der Bewerber jeden mit seinen Stärken überzeugen kann. Es geht vielmehr darum, sich selbst besser kennenzulernen und wie man mit seinen Stärken und Schwächen im Bewerbungsprozess umgehen sollte.

Bevor es richtig losgeht, stellen wir uns als BAUR-Gruppe vor und natürlich hat auch ein Unternehmen Stärken und Schwächen, mit denen es umzugehen gilt. So ist die BAUR-Gruppe beispielsweise kein Alleskönner im Sortiment wie es unter anderem Amazon ist. Kein Mensch oder Unternehmen ist perfekt und das sollte auch gar nicht der Ansporn sein. Vielmehr sollte sich jeder seiner Stärken und Schwächen bewusstwerden und diese annehmen, damit mit diesen auch angemessen in verschiedenen Lebenssituationen umgegangen werden kann.

„Was sind denn typische Stärken, die in einem Bewerbungsschreiben genannt werden und zwangsläufig jeder Personaler fast täglich zu lesen bekommt?“ Diese Frage geht an die Studierenden und es dauert nicht lange, bis die ersten Meldungen kommen: Analytische Fähigkeiten, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Organisationstalent und Sprachkenntnisse. Natürlich ist es kein Tabu diese Stärken zu nennen, schließlich sind diese für viele Stellen besonders wichtig. Doch über diese Klassiker hinaus, gibt es noch jede Menge weiterer Stärken, die im Wesentlichen in fünf Gruppen aufgeteilt werden können:  persönliche, soziale, fachliche, methodische und Führungskompetenzen. Mit Hilfe eines Fremd- und Selbstbildbogens schätzen die Studierenden sich in diesen Kompetenzbereichen zunächst selbst ein und sollten sich im zweiten Schritt durch jemanden, der sie gut kennt, im Fremdbildbogen beurteilen lassen. So lassen sich eventuelle Diskrepanzen aufdecken, mit denen die Studierenden eventuell gar nicht gerechnet hätten.

Workshop der BAUR-GruppeUnd wie bringe ich nun meine Stärken in ein Bewerbungsschreiben mit ein? Zunächst ein paar Beispiele, wie man es nicht machen sollte. Häufig werden Stärken lediglich aneinandergereiht: „Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Engagement können Sie bei mir genauso finden wie auch Interesse, Aufgeschlossenheit und Kritikfähigkeit“. Es ist gar nicht nötig so viele positive Eigenschaften miteinzubringen. Vielmehr sollte der Bewerber zwei bis drei Stärken durch bisherige Erfahrungen belegen können, denn so kann sich jeder Personaler ein konkretes Bild von dem Kandidaten machen. Im Anschluss sollen ein paar Positiv-Beispiele den Studierenden einen Anstoß für ihr eigenes kurzes Anschreiben geben. Gerade die Selbstreflektion kann den Studierenden ganz neue Berufsperspektiven eröffnen. Anhand von drei beispielhaften Kandidaten dürfen die Workshop Teilnehmer den Personen potentielle Berufsfelder, Unternehmen und Branchen zuordnen. Diese Aufgabe lässt sich auch sehr gut auf sich selbst übertragen, um eigene potentielle Berufsbilder zu erkennen.

Zu guter Letzt gibt es noch ein paar Tipps und Tricks von unseren Personalprofis Patrick, Benjamin und Monja. Generell ist es wichtig, dass man seine Stärken stärkt und Schwächen akzeptiert. Natürlich kann jeder versuchen seine Schwächen zu bekämpfen, doch das kostet viel Kraft und Aufwand. Vielmehr kann jeder lernen mit den eigenen Schwächen besser umzugehen und wer es schafft, diese authentisch im Gespräch rüberzubringen und seine Stärken in den Vordergrund stellt, hat bestimmt gute Chancen!

Das Hochschulmarketing Team der BAUR-Gruppe bietet regelmäßig verschiedene Workshops rund um den Bewerbungsprozess an. Dabei kooperieren wir häufig mit den Career Services oder Hochschulgruppen und kommen gerne auch bei euch vorbei! Wenn auch ihr Lust auf einen Workshop mit uns habt, schreibt uns gerne eine E-Mail an studierende@baur.de.

, , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar