Projektgruppe der Hochschule Coburg im Auftrag der BAUR-Gruppe im russischen Novosibirsk

Seit geraumer Zeit sind Prof. Dr. Eduard Gerhardt und die BAUR-Gruppe immer mal wieder zusammengekommen, um gemeinsam Projekte ins Leben zu rufen. Eine kleine Gruppe von sieben Studenten der Hochschule in Coburg hat auch in diesem Jahr im Fach „Internationales Projektmanagement“ die Möglichkeit bekommen die neue BAUR Shopping-App auf Herz, Nieren und vor allem Bedienbarkeit ohne Sprachkenntnisse zu testen.

Seit einigen Jahren pflegt die Hochschule Coburg gute Beziehungen zu der Universität für Wirtschaft und Management in Novosibirsk, der drittgrößten Stadt in Russland. Im regelmäßigen Austausch kommen Studenten aus Russland nach Deutschland oder, wie in diesem Semester, deutsche Studenten nach Russland, um gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Insgesamt eine Woche war die Gruppe mit ihrem Professor vor Ort und konnte viele Eindrücke und auch Ergebnisse für die BAUR-Gruppe sammeln. Das Projekt umfasste eine große Recherche und Analyse des Shopping-App Marktes in Russland und auch die Analyse der Nutzerfreundlichkeit der BAUR-App ohne Deutschkenntnisse.

Logistik der BFSMitte Mai ging die aufregende Reise nach Novosibirsk los und zum Ende des Semesters durften wir die Projektgruppe in der BAUR-Gruppe begrüßen. Bevor die Gruppe ihre Ergebnisse vor dem Mobile Team präsentierte, lud die BAUR-Gruppe zu einer Logistikführung ein. So hatten die Studenten und der Professor die Möglichkeit die BAUR-Gruppe etwas besser kennenzulernen und die Prozesse hinter dem großen Gebäude in Altenkunstadt aus nächster Nähe zu betrachten. Christopher Schnapp, Projektleiter bei BAUR, führte die Gruppe und mich in einer 90-minütigen Führung entlang der endlosen Paketregale und zeigte uns, welchen Weg die verpackten Einzelstücke hinter sich legen, bevor diese im richtigen Karton, mit dem richtigen Etikett, in den korrekten LKW geladen werden.

Nach einem kurzen Standortwechsel nach Weismain durften die Studenten ihre Ergebnisse vorstellen und berichteten von einem durch und durch gelungenen Projekt. In Russland stieß die Gruppe mit ihrem Projekt auf großes Interesse und konnte insgesamt 72 Studenten zu unterschiedlichen App-Bestandteilen befragen. Dazu gehörte unter anderem die Verständlichkeit der verschiedenen Icons, die für die unterschiedlichen Kategorien, wie Damenbekleidung, Herrenbekleidung oder Spielzeug, verwendet werden. Außerdem entwickelte die Projektgruppe einige Testfälle: Hier bekamen die Probanden die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit ein bestimmtes Kleidungsstück in Ergebnisse der Hochschule Coburgeiner vorgegebenen Größe und Farbe auszuwählen und bis zum letzten Schritt des Bestellvorganges zu gelangen. Aus diesen Ergebnissen leiteten die Studenten Verbesserungsvorschläge ab und gleichzeitig bestärkte die Gruppe das Mobile Team der BAUR-Gruppe in den Dingen, die auch ohne Sprachkenntnisse gut funktionierten. Auch Oliver Cronau, Product Lead der Mobile App, freute sich über die Erkenntnisse, die die Gruppe in Russland herausfinden konnte und ist sich sicher, einige Ergebnisse in der Baur-App gut umsetzen zu können.

Wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich bei der Hochschule Coburg für diese tolle Ausarbeitung und freuen uns schon auf die nächste Zusammenarbeit!

, , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar