Berufliche Chancen in der Region

Der Fränkische Tag (FT) aus Bamberg hat Führungskräfte oberfränkischer Unternehmen gefragt, worauf es im Beruf ankommt. Mit dabei auch BAUR-Geschäftsführerin Aliz Tepfenhart:

FT: Welche Berufschancen ergeben sich in Franken?

Aliz Tepfenhart: Franken ist großartig! Mitten in Deutschland, mitten in Europa, traumhafte Landschaften, hohe Lebensqualität. Was will man mehr? Als Wahloberfränkin sehe ich gerade in unserer Region zahlreiche gut aufgestellte Unternehmen, die oftmals zu den führenden Anbietern in ihren jeweiligen Branchen zählen und händeringend nach guten Leuten suchen. Die Fragen nach den Berufschancen erübrigen sich damit fast. Sie sind tatsächlich in zahlreichen Branchen ausgezeichnet.

FT: Was hat Sie beruflich weitergebracht?

Aliz Tepfenhart: Bereits in meinen ersten Stationen bei Quelle und dann später in der Otto-Gruppe habe ich viel Vertrauensvorschuss erfahren. Ich konnte mich bewähren, persönlich und fachlich entwickeln. Weitergebracht hat mich sicherlich meine Neugier und mein Interesse an anspruchsvollen Herausforderungen, an Pionierarbeit  – zum Beispiel den Aufbau eines Versandgeschäfts in Rumänien oder die Geschäftsführung in Russland. Wenn mir mein Vorgesetzter eine Chance angeboten hat, dann habe mich auf die Aufgabe gefreut, losgelegt und Verantwortung übernommen. Unternehmerisch denken, handeln, umsetzen – das war schon in den ersten Berufsjahren und bleibt auch weiterhin mein Ansatz. Dazu kommt, dass ich einfach sehr gerne mit Menschen arbeite, um im Team gemeinsam Ziele zu erreichen. Es ist vielleicht auch eine glückliche Fügung. Ich habe Arbeit und Beruf nie als Last empfunden, sondern als sinnstiftende erfüllende Aufgabe, die auch sehr viel Spaß machen kann.

FT: Was raten Sie Berufsanfängern?

Aliz Tepfenhart: Arbeiten Sie an den „weichen“ Kompetenzen, die sehr oft den Unterschied ausmachen, wenn es um berufliche Perspektiven im Unternehmen geht. Hören Sie zu, gehen Sie auf die Menschen zu. Haben Sie Respekt vor der Leistung eines jeden einzelnen Kollegen. Zeigen Sie Initiative, aber orientieren Sie sich auch an erfahrenen Kollegen, weil ohne sie im Betrieb nichts läuft. Wichtig ist es, an den eigenen kommunikativen Fähigkeiten zu arbeiten. Sie müssen Gehör finden, eigene Meinungen und die Ergebnisse Ihrer Arbeit überzeugend präsentieren können. Und nutzen Sie Chancen, um an Aufgaben wachsen zu können.

 

Aliz Tepfenhart (40) ist seit April 2013 BAUR-Geschäftsführerin für Marke und Vertrieb. Nach dem Abitur hatte sie zunächst Betriebswirtschaftslehre studiert – in Kooperation mit dem Versandhaus Quelle. Von 1998 bis 2004 war sie für Quelle am Hauptsitz in Fürth tätig, später wurde sie Geschäftsführerin von Quelle in Rumänien, Ungarn und Kroatien. Seit 2009 ist sie für die Otto-Gruppe tätig, zu der der Versandhändler BAUR aus Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) gehört. Bevor sie an den Obermain kam, war sie für Otto als Geschäftsführerin in Russland tätig.

, , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar