Praktikum und WerkstudentIn im „Einkauf Schmuck und Uhren“

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute möchte ich Ihnen unsere Praktikumsstelle im Einkauf Schmuck und Uhren vorstellen. Dazu habe ich mich mit der früheren Praktikantin und jetzigen Werkstudentin aus der Abteilung Einkauf Schmuck und Uhren getroffen und sie ein bisschen ausgefragt. Ihr Name ist Hanna und sie studiert in ihrem letzten Hanna2Bachelorsemester Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bamberg. Aufgrund ihres Studienschwerpunktes Logistik und Marketing und ihrer Affinität zu Schmuck hat sie von März bis Ende Mai ein Praktikum im Einkauf Schmuck und Uhren absolviert. Sie kennt sich also sehr gut mit den Aufgaben und Tätigkeiten eines/einer Praktikanten/-in im Einkauf Schmuck und Uhren aus.

Hannas Kernaufgaben sind Tätigkeiten, die sie regelmäßig ausführt, wie zum Beispiel Artikel im Computersystem erfassen, damit der Kunde die Produkte im Internet bestellen kann. Bei den Artikeln handelt es sich auf der einen Seite um Uhren, sowohl für Herren als auch für Damen. Auf der anderen Seite beschäftigt sich Hanna unter anderem mit Halsketten, Armbändern, Ringen und Ohrringen in den verschiedensten Größen, Längen, Farben und Materialien.

Außerdem ordnet sie den Produkten die entsprechenden Fotos zu und schreibt Produktbeschreibungen, die jeder Kunde im Internet bei den jeweiligen Artikeln findet. Um die Produktbeschreibungen schreiben zu können, fordert Hanna von den Lieferanten Fakten zu den einzelnen Produkten an. Diese Fakten bekommt sie in Tabellenform und wandelt diese dann in einen schönen Text für die Internetseite www.baur.de und für den Katalog um. Dabei kommen immer wieder Fragen zu den Produkten auf, so dass Hanna im ständigen Kontakt mit den Lieferanten steht. Das ist eine ihrer Lieblingstätigkeiten, da sie so sehr viel über Schmuck und Uhren lernt.

Neben ihren Kernaufgaben hat sie aber auch die Möglichkeit Lieferantentermine mitzuerleben, in denen neue Produkte für die nächste Saison vorgestellt und ausgesucht werden. Die einzelnen Lieferanten bringen dann verschiedene Muster mit und Hannas Chefin schaut sich diese an und entscheidet, welchen Schmuck und Uhren es demnächst zu kaufen gibt. Auch bei Fotoshootings kann Hanna reinschnuppern und sehen wie das professionell funktioniert.

Aufgrund des guten Arbeitsklimas in ihrer Abteilung hat Hanna sich entschieden im Anschluss an ihr Praktikum im Einkauf Schmuck und Uhren für vier Monate eine Werkstudententätigkeit anzunehmen. So kann sie das Schreiben ihrer Bachelorarbeit gut mit dem weiteren Sammeln von praktischer Erfahrung verbinden. Außerdem hat sie etwas Abwechslung vom staubigen „Bib-Alltag“ und kann ihre KollegenInnen weiterhin tatkräftig unterstützen.

Hanna macht es Spaß bei BAUR zu arbeiten, weil sie das Arbeitsklima als sehr angenehm empfindet. Außerdem fand sie am Anfang durch das gemeinsame Mittagessen mit den anderen Praktikanten und durch den regelmäßig stattfindenden Studentenstammtisch direkt Anschluss im Unternehmen. Sie hat mir auch versichert, dass die KollegenInnen immer offen für Fragen sind und sie nicht alleine gelassen wird.

Auf die Frage „Was kannst du denn künftigen Bewerbern für dieses Praktikum empfehlen?“ hat sie geantwortet, dass der/die PraktikantIn auf jeden Fall ein großes Interesse an Schmuck und Uhren mitbringen sollte. Aber auch Sorgfalt und Genauigkeit sind ihrer Meinung nach sehr wichtig für die Arbeiten.

Ich bedanke mich bei Hanna für ihre Offenheit und wünsche ihr für die letzten Wochen bei BAUR viel Spaß und gutes Gelingen für die Bachelorarbeit!

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar