Fahrradtyp

Welche Fahrradarten gibt es?

Wer sich heutzutage ein neues Fahrrad kaufen will, kann sich zwischen einer großen Vielfalt an Fahrradtypen entscheiden. Dabei kennen wir oftmals die Unterschiede und Eigenschaften der einzelnen Räder gar nicht. Finde jetzt bei uns den passenden Fahrradtyp für dich.

Für den Alltag

Citybike

Das Citybike ist ein bequemes Alltagsrad, das perfekt für tägliches Fahren in der Stadt ist. Es zeichnet sich durch einen stabilen Rahmen aus und ist mit allen wichtigen Komponenten gemäß StVZO ausgestattet: Gepäckträger für den Einkauf, Beleuchtung für sicheres Fahren, Schutzblech und Klingel. Ein weiterer Pluspunkt ist die typische Nabenschaltung – sie hat einen geringeren Wartungsbedarf und ist zuverlässiger als eine Kettenschaltung

Hollandrad

Beim Hollandrad handelt es sich um ein Tourenrad nach niederländischer Bauart mit Drei- oder Fünfgang-Nabenschaltung. Meist weist dieser Fahrradtyp einen Vollkettenschutz und eine Seitenverkleidung des Hinterrads auf. Das Rad besticht durch seinen Nostalgiefaktor und eignet sich für den Gebrauch im Alltag und für kleinere Ausflüge – durch aufrechte Sitzposition und Beleuchtung. 

E-Bike

Du möchtest etwas für die Umwelt tun, hast aber einen etwas längeren oder auch steilen Arbeitsweg? Dann ist das E-Bike (Pedelec) genau das Richtige! Durch den Elektromotor kommst du schneller ans Ziel als mit dem Fahrrad, und auch bei ansteigenden Routen gerätst du nicht ins Schwitzen.

Weiterlesen

E-Bike ist übrigens nur die allgemeine Bezeichnung für Fahrräder mit Elektromotor. Man unterscheidet hier zwischen Pedelec (bis 25 km/h), S- und R-Pedelec. Letztere gelten rechtlich gesehen als zulassungspflichtig und dürfen nur auf dafür vorgesehenen Straßen bzw. im nichtöffentlichen Raum genutzt werden. Außerdem besteht bei ihnen Helmpflicht.

Trekkingrad

StVZO-Ausstattung und eine komfortable, aber dennoch sportliche Sitzposition machen das Trekkingbike zum perfekten Begleiter in der Stadt oder auch bei Tagesausflügen. Da es meist mehr als 20 Gänge besitzt, sind auch leichtes Gelände und Anstiege kein Hindernis für das Trekkingrad.
Der leichte Aluminiumrahmen und der vorhandene Gepäckträger machen es zu einem komfortablen Reisebegleiter.

Für Aktive

Rennrad

Beim Rennrad dreht sich alles um Geschwindigkeit. Deshalb gilt: je leichter, desto besser! Dafür werden leichte Komponenten aus Carbon oder Aluminium verbaut und Teile wie Gepäckträger und Schutzbleche weggelassen. Da Rennräder nicht über eine StVZO-Ausstattung verfügen, müssen Klingel und Licht für den Straßenverkehr noch zusätzlich angebracht werden.

Mountainbike

Auch beim Mountainbike gibt es verschiedene Typen: Das Hardtail-MTB ist perfekt für Einsteiger geeignet und wird vor allem auf Wald- oder Feldwegen mit größtenteils ebenen Untergründen eingesetzt. Es hat ein relativ geringes Gewicht und kann auch als Alltags-Rad genutzt werden.
Das vollgefederte Fully-MTB wird hingegen hauptsächlich beim Downhill (Bergabfahrt) eingesetzt oder ist für Langtouren mit unebenen Trails geeignet, da es einen höheren Fahrkomfort bietet. Im Gegensatz zum Hardtail ist das Fully-MTB teurer und hat einen höheren Wartungsaufwand

Crossbike

Wer sich nicht zwischen Rennrad und Mountainbike entscheiden kann, für den gibt es das Crossbike. Es vereint die leichten Komponenten des Rennrads mit der Technik des Mountainbikes. Damit kann man das Bike auch auf steinigen Strecken oder für Querfeldeinrennen verwenden – die breiten Reifen sind perfekt geeignet bei lockerem Gelände. Auch bei diesem Rad fehlen meist Schutzbleche, Lichtanlage und Klingel.

Für Reisende

Klapprad

Aufklappen, aufsteigen, losfahren: Mit diesem Fahrradtyp bist du besonders flexibel unterwegs. Zusammengeklappt sparst du dir die Fahrradkarte für die Bahn – und auch im Bus lässt sich das Klapprad easy mitnehmen. Dieses Rad eignet sich vor allem für Menschen, die viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind und nicht auf ein Rad verzichten möchten. Mittlerweile gibt es auch Klappräder mit E-Antrieb – für besonders unkompliziertes Reisen.

Perfekt ausgestattet

super

ging so

gar nicht