28. September 2018| Mode

Worker Boots kombinieren

Worker Boots: viel mehr als nur Wanderschuhe
Mit dem derben Profil und der Schnürung ähneln sie ganz klar klassischen Wanderschuhen. Dabei können diese Boots doch viel mehr als nur warmhalten und den Füßen Schutz bieten. Die Stiefeletten zeigen sich extrem vielseitig: In klassischem Schwarz oder Braun geben sie deinem Look einen lässigen Touch, mit Modellen in angesagten Pastellfarben bringst du Farbe in die triste Jahreszeit. Wir zeigen dir unsere schönsten Worker Boots und wie du sie perfekt kombinierst.
Worker Boots kombinieren

Klassische Worker Boots

Die klassischen Worker Boots sind meist schwarz oder braun, haben ein derbes Profil und die typische Schnürung. Kombiniere sie mit engen Jeans oder hochgekrempelten Boyfriend-Jeans und einem lässigen Pullover. Darüber noch einen lockeren Parka, und fertig ist der coole Look.
Mehr klassische Worker Boots
Mehr klassische Worker Boots
Mehr klassische Worker Boots
Mehr klassische Worker Boots

Feminine Worker Boots

Wem der Trend zu derb ist, der greift lieber zu pastellfarbenen Worker Boots, Modellen in trendigem Metallic oder mit Perlen besetzten Schuhen. Die femininen Varianten verleihen deinem Look ein romantisches Flair und lockern den harten Stil auf. Perfekt passen die Boots zu Kleidern in herbstlichen Tönen oder verspielten Blusen in hellen Farben.
Mehr feminine Worker Boots
Mehr feminine Worker Boots
Mehr feminine Worker Boots
Mehr feminine Worker Boots

Ausgefallene Worker Boots

Die trendigen Boots gibt es natürlich auch noch in vielen anderen Varianten. Egal ob mit Patches, in glänzendem Lederdesign oder in angesagtem Samtlook – sie sind garantiert das Highlight deines Outfits. Am besten passen dunkle Farben wie Schwarz, Khakigrün oder Bordeauxrot zu den derben Schuhen. Für einen gelungenen Stilbruch kannst du auch gerne Röcke oder feminine Farben kombinieren.
Mehr ausgefallene Worker Boots
Mehr ausgefallene Worker Boots
Mehr ausgefallene Worker Boots
Mehr ausgefallene Worker Boots

Gut gerüstet in den Herbst

super

ging so

gar nicht