Altgeräte entsorgen? Wir machen das!
Hat dein altes Großelektro-Gerät ausgedient, nimmt es Hermes für nur 14 € gleich mit,
wenn dein Neues geliefert wird. Einfach die Altgeräte-Mitnahme direkt am Artikel dazu bestellen.
Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Gefriertruhen für energieeffizientes Einfrieren

Gefriertruhen zeichen sich durch ihre besonders energieeffiziente Art des Gefrierens aus. Dadurch, dass Gefriertruhen von oben geöffnet werden, entweicht beim Öffnen nur wenig kühle Luft. Das Gefriergut ist in einer Kühltruhe in der Regel eng gepackt, so dass sich ein zusätzlicher Isoliereffekt ergibt. Bis zu 45 Stunden lang bleibt der Inhalt von Gefriertruhen temperaturstabil, wenn einmal der Strom ausfällt. Gefriertruhen bieten aufgrund ihres großen Kühlraums zudem die Möglichkeit, auch größere Portionen und Behältnisse zu lagern. Der Innenraum kann vollständig für die Lagerung von Lebensmitteln genutzt werden.

Welche Vorteile bieten Gefriertruhen?

Gefriertruhen brauchen zwar mehr Stellfläche als Gefrierschränke, bieten dafür aber auch viel Platz für große Inhalte. Die ganze Pute am Stück kommt darin ebenso problemlos unter wie die Familienpackung Pommes Frites. In der Regel arbeiten Gefriertruhen außerdem etwas energiesparender. Das hängt damit zusammen, dass durch die Öffnung nach oben weniger kalte Luft entweicht als bei einer senkrechten Tür. Auch in der Isolierung sind Gefriertruhen oft besser. Fällt einmal der Strom aus, halten sie länger die Temperatur und Lebensmittel bleiben noch rund 30 Stunden lang frisch.

Welche Größe ist die richtige?

Die Größe deiner Gefriertruhe sollte optimal auf deinen Haushalt abgestimmt sein. Ist sie zu groß und steht halb leer, verbraucht sie unnötig Energie. Ist sie zu klein, musst du ständig mit dem Platz haushalten. Als Faustregel rechnet man einen durchschnittlichen Nutzinhalt von 60 Litern pro Person. Für einen Vier-Personen-Haushalt empfiehlt sich also eine 240-Liter-Gefriertruhe. Frierst du eher wenig Lebensmittel ein, reicht auch ein kleineres Gerät.

Worauf sollte achten?

Wichtig für eine Gefriertruhe ist eine gute Gefrierleistung. Diese wird in kg angegeben und bezieht sich auf die Masse an Lebensmitteln, die das Gerät in 24 Stunden auf eine Temperatur von -18 Grad Celisus herunterkühlen kann. Je höher der Wert, desto besser das Gefriervermögen. Damit der Inhalt in der Truhe übersichtlich bleibt, sollte sie über verschiedene Einhängekörbe verfügen. Außerdem geben gute Gefriertruhen ein Warnsignal, sollte es einmal zu einer Störung oder Stromausfall kommen. Auch der Energieverbrauch ist ein wichtiges Kaufkriterium. Geräte mit einer guten Energieeffizienzklasse arbeiten besonders stromsparend. Sie sollte mindestens bei A+, im besten Fall bei A+++ liegen.

Was bedeutet LowFrost?

Gefriertruhen haben anders als Kühlschränke keine No-Frost-Funktion und müssen regelmäßig abgetaut werden. Hochwertige Geräte gehen jedoch einen Schritt in diese Richtung. Sie vermindern die Reifbildung, sodass das Abtauen seltener erforderlich wird. Diese Funktion heißt bei Gefriertruhen LowFrost oder StopFrost.

Was versteht man unter einer "Superfrostfunktion"?

Superfrost ist eine weitere Funktion, durch die sich Top-Modelle unter den Gefriertruhen auszeichnen. Sie ermöglicht es, Lebensmittel besonders schnell herunterzukühlen. So bleiben zum Beispiel Vitamine besser erhalten. Außerdem entstehen kleinere Eiskristalle als beim langsameren Einfrieren. Dadurch behalten zum Beispiel Beeren beim Auftauen ihre Form und matschen weniger.

Wie kann ich den Stromverbrauch?

Neben einer guten Energieeffizienzklasse entscheidet auch das Nutzerverhalten über den Energieverbrauch einer Gefriertruhe. So nimmst du bereits mit der Bestimmung des Stellplatzes Einfluss auf den Stromverbrauch. Je kühler der Raum, in dem die Gefriertruhe steht, umso weniger muss die Gefriertruhe arbeiten. Dabei gilt: Beträgt die Umgebungstemperatur nur um ein Grad weniger, senkt sich der Stromverbrauch schon um 3 Prozent. Ebenso maßgeblich ist es, wie lange Sie das Gerät geöffnet haben, wenn Sie die gefrorenen Speisen durchsuchen. Am besten du beschriftest und sortierst die eingelagerten Lebensmittel, so musst du die Tür nicht lange offen halten und sparst Energie. Zudem gelangt auch weniger warme Luft in die Gefriertruhe, was Reifbildung vorbeugt und die Kühlleistung konstant hält. Das regelmäßige Abtauen von Gefrierfächern und Gefrierschränken hat übrigens einen praktischen Zweck: Je dicker nämlich die Eisschicht, desto mehr muss das Gerät an Strom aufwenden, um zu kühlen.

Warum darf ich eine neue Gefriertruhe erst nach 24 Stunden in Betrieb nehmen?

Allgemein heißt es, dass Gefriertruhen nach dem Transport ca. einen Tag ruhen sollten, bevor sie angeschlossen und benutzt werden. Ganz so stimmt diese Aussage aber nicht, denn ausschlaggebend ist, auf welche Art die Gefriertruhe transportiert wurde. Wurde das Gerät stehend transportiert, lässt es sich sofort nach Anlieferung einsetzen. Anders verhält es sich bei liegend transportierten Modellen: Der Motor, Kompressor genannt, enthält nämlich Öl. Im liegenden Zustand verteilt sich das Schmiermittel nun im Kompressor. Wird das Gerät wieder aufgestellt, braucht es etwas Zeit, bis sich das Öl wieder am Motorboden absetzt.

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!
Deine Meinung ist uns wichtig!
Herzlich willkommen auf baur.de! Um unsere Services und unseren Online-Shop noch besser auf deine Erwartungen und Wünsche ausrichten zu können, führen wir eine kurze Umfrage durch (Dauer ca. 12 Minuten). Als Dankeschön verlosen wir 20 BAUR Gutscheine im Wert von je 20,- Euro.
Jetzt teilnehmen
Deine Meinung ist uns wichtig!

Herzlichen Dank für deine Mithilfe. Dein BAUR Team