Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Ratgeber Gartengeräte

Damit wird der Garten auf Vordermann gebracht

Um den Kopf frei zu kriegen, zieht es dich hinaus in deinen Garten. Er ist zwar nicht besonders groß, aber hier kannst du in der Erde wühlen, Beete umgraben und am Wochenende so richtig abschalten. Seitdem du in neue Gartengeräte investiert hast, geht dir die Gartenarbeit noch viel besser von der Hand und du scheust dich auch nicht mehr davor, auch größere Projekte wie das Hochbeet oder die Sitzecke anzugehen. Welche Gartengeräte du für welche Arbeiten benutzt, erfährst du in diesem Ratgeber:

Im Garten ist was los: auf die richtigen Geräte kommt es an

Graben, Schneiden, Sägen, Hacken, Mähen und mehr – so ein Garten macht ganz schön viel Arbeit. Deswegen sind hochwertige Gartengeräte wichtig, die einen bei den unterschiedlichsten Aktivitäten unterstützen. Durch sie kann bei vielen Vorgängen viel mehr Kraft ausgeübt werden, als es nur mit den Armen oder Händen möglich wäre. Wenn im Frühjahr bei den Pflanzen der erste Schnitt ansteht oder im Herbst die Blumenzwiebeln für das nächste Jahr eingepflanzt werden, sind Gartengeräte eine praktische Hilfe.

Rasenmähen mit Robotern und Rasentraktoren

Für einen gepflegten Rasen ist es wichtig ihn regelmäßig zu mähen und die Halme auf eine gleiche Länge zu bringen, damit ein dichter Wuchs entsteht. Dafür eignen sich klassische Rasenmäher, die das gekürzte Gras direkt in einem Fangkorb sammeln. Seit einigen Jahren sind auch Rasenmäh-Roboter eine tolle Alternative, denn hier erledigt der Rasenmäher nach vorheriger Programmierung die Arbeit von selbst und dreht im Garten seine Runden. Dazu wird im Garten entlang der Rasenkante ein Kabel verlegt und somit der zu mähende Bereich bestimmt. Für größere Gärten und Gelände sind Rasentraktoren eine gute Wahl und punkten mit ihrem großen Fangvolumen.

Zum Stutzen von Hecken, Bäumen und Büschen

Das Zurückschneiden von Ästen ist wichtig, damit die Zweige im nächsten Jahr wieder neu austreiben und blühen. Ein bis zwei Mal jährlich kommt dann die Heckenschere zum Einsatz. Durch die langen Griffarme und die scharfen Klingen werden auch dickere Äste mühelos durchtrennt. Es gibt sie als Akku-, Benzin- oder Elektro-Variante. Kleinere Arbeiten lassen sich mit einer Hand-Heckenschere gut erledigen. Mit den gummierten Griffen und einer Sicherung liegt das Werkzeug gut in der Hand und ist schnell einsatzbereit.

Garten-Tipp: Bei wem viel Ast- und Blattwerk herunterkommt, für den empfiehlt sich die Anschaffung eines Häckslers. Damit werden Gartenabfälle zerkleinert und nehmen viel weniger Platz in der Biotonne ein.

Beetpflege mit Blumenkellen und Co.

Schön, wenn im Gartenbeet alles blüht und gedeiht. Noch schöner ist es, wenn die Pflanzen dabei genügend Platz haben und der Boden ausreichend Luft und Sonnenlicht erhält. Mit Gartenwerkzeug wie Blumenkellen, Laubrechen, Schaufeln und Spaten kann nach Herzenslust gegärtnert werden. Für saubere Fugen sorgt eine Fugenbürste, Unkraut wird mit einem Unkrautstecher entfernt und heruntergefallene Blätter können mit einem Rechen ganz leicht zusammengefegt werden. Mit praktischen Gartenpflege-Sets erhältst du gleich mehrere Gartengeräte zum Vorteilspreis.

Holzarbeiten mit großem Werkzeug

Du planst eine Gartenhütte? Oder möchtest den morschen Baum fällen? Stehen größere Holzarbeiten an, sind Kettensägen gefragt. Auch hier gibt es die Modelle mit Akku-, Benzin- oder Elektro-Antrieb. Zubehör wie ein Sägebock, Ersatzketten, Führungsschienen und Feilensatz ermöglichen ein effizientes Arbeiten.

Tipp: Sicherheitskleidung sollte für jeden Hobby-Heimwerker und -Gärtner natürlich selbstverständlich sein.

Zubehör für Gartengeräte

Gartenwerkzeug ist robust, witterungsbeständig und leistungsstark – wenn dann nicht im entscheidenden Moment der Akku schlapp macht. Gut, wenn dann mit Zubehör für Gartengeräte vorgesorgt ist und ein geladener Ersatz bereit liegt. Für einen aufgeräumten Schuppen sind Gerätehalter sinnvoll, an denen sich die Werkzeuge sicher aufhängen und befestigen lassen. Teleskopstangen helfen, an schwer erreichbare Stellen zu kommen.

Der Antrieb: Manuell, mit Akku, Benzin oder per Strom

Bei größeren Gartengeräten wird auf Power gesetzt. Damit die Geräte diese liefern, gibt es viele Modelle mit einem zusätzlichen Antrieb, wodurch viele Arbeiten schneller und müheloser erledigt werden können.

Manuell oder mit Motor?

Geräte mit Elektroantrieb oder Akku sind leichter als solche mit einem Benzintank. Einmal aufgeladen oder eingestöpselt, kann es ans Werk gehen. Benzinbetriebene Geräte müssen regelmäßig betankt werden, damit sie einsatzbereit sind. Bei ihnen ist der Motor in vielen Fällen aber auch um einiges leistungsstärker. Reicht das Kabel nicht aus, ist mit einer Kabeltrommel schnell für Abhilfe gesorgt. Achte darauf, dass die Anschlüsse nicht nass werden.

Betriebsgeräusche beachten

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Und wo gearbeitet wird, wird’s auch mal etwas lauter. Bei Gartengeräten mit Elektro-Antrieb wird sicher niemand so schnell was sagen, bei benzinbetriebenen Geräten sollte man aber schon schauen, dass man den Nachbarn auch mal eine Pause gönnt. Damit jeder weiß, wann er gesetzlich Gartenarbeit verrichten darf, gibt es die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung (32. BImSchV). Sie sieht vor, dass bestimmte Geräte, die im Freien genutzt werden und dementsprechend Lärm verursachen, nur werktags und samstags von 7-20 Uhr betätigt werden dürfen. Bei Geräten wie unter anderem Freischneider, Grastrimmer und Laubbläser und Laubsauger gilt zusätzlich, dass die Mittagsruhe eingehalten werden muss. Wer es ganz genau wissen will, kann sich auch bei der zuständigen Stadtverwaltung für das eigene Wohngebiet erkundigen.

Fazit: Gartengeräte erleichtern die Gartenarbeit

Ein Garten ist viel Arbeit – aber sie ist es wert, wenn man anschließend mit sauberen Beeten, einem gepflegten Rasen und gesunden Bäumen, Pflanzen und Blumen belohnt wird. Welche Gartengeräte draußen zum Einsatz kommen, findest du hier noch einmal in der Übersicht:

  • Für den Rasen gibt es Rasenmäher, Rasenmäh-Roboter und Rasentraktoren, Sie alle sorgen dafür, dass die Halme gleichmäßig gestutzt werden und der Wuchs schön dicht wird.
  • Zum Zurückschneiden von Hecken, Sträuchern, Bäumen und Büschen sind Heckenscheren da. Größere Modelle gibt es mit Antrieb, kleinere Scheren werden manuell bedient.
  • Für die Beetpflege sind Kellen, Schaufeln, Spaten und Fugenkratzer gedacht. Ein Rechen bringt das Laub zusammen.
  • Holzarbeiten gehen mit größeren Geräten wie Kettensägen leicht von der Hand. Bei benzinbetriebenen Gartengeräten die Lärmschutzbedingungen einhalten, sonst kann es Ärger mit den Nachbarn geben.
Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!
Deine Meinung ist uns wichtig!
Herzlich willkommen auf baur.de! Um unsere Services und unseren Online-Shop noch besser auf deine Erwartungen und Wünsche ausrichten zu können, führen wir eine kurze Umfrage durch (Dauer ca. 12 Minuten). Als Dankeschön verlosen wir 20 BAUR Gutscheine im Wert von je 20,- Euro.
Jetzt teilnehmen
Deine Meinung ist uns wichtig!

Herzlichen Dank für deine Mithilfe. Dein BAUR Team