Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Rasenmäher mit elektrischem Antrieb oder Benzinmotor

Die Entscheidung für einen Rasenmäher ist immer von der Größe des Gartens abhängig. Baur bietet dir Rasenmäher in einer großen Auswahl mit unterschiedlichen Antriebstechniken an. Für einen großen Garten ist ein kraftvoller Rasenmäher mit Benzinantrieb ideal. Er ist unabhängig von vorhandenen Stromanschlüssen überall einsetzbar.

Was ist der Unterschied zwischen einem Spindelmäher und einem Sichelmäher?

Beide Arten von Mähern eignen sich für einen gepflegten Rasen, unterscheiden sich aber in der Schnitttechnik. Ein Sichelmäher arbeitet mit einem waagrecht rotierenden Messer. Dadurch wird das Gras leicht fransig geschnitten. Für eine klassische Gartenwiese ist diese Schnittkante absolut ausreichend. Wer besonderen Wert auf einen feinsäuberlichen "englischen" Rasen legt, greift besser zum Spindelmäher. Bei dieser Schnitttechnik rotiert das Messer senkrecht und sorgt so für ein besonders gleichmäßiges Ergebnis.

Benzinrasenmäher oder Elektrorasenmäher?

Elektrorasenmäher haben den Vorteil, dass sie wartungsarm sind. Sie eignen sich für Grundstücke bis ca. 600 qm, die nicht allzu verwinkelt sind und auf denen nicht zu viele Bäume stehen. Denn hier kommt auch schon der Nachteil ins Spiel: Bei einem Elektrorasenmäher musst du stets darauf achten, dass du nicht aus Versehen das Kabel durchschneidest. Je mehr Hindernisse im Weg sind, desto häufiger musst du das Kabel umlegen. Das kann lästig werden. Benzinrasenmäher haben dieses Problem nicht und punkten zudem mit einer größeren Reichweite. Dafür brauchen sie aber regelmäßige Wartung, zum Beispiel einen Ölwechsel. Außerdem sind Benzinmäher deutlich lauter als Elektrorasenmäher.

Wie funktioniert ein Rasenmähroboter?

Mähroboter sind nicht nur ein Hightech-Spielzeug: Sie sorgen wie von Zauberhand für einen gepflegten Rasen. Die praktischen Helfer werden von einem Elektromotor angetrieben und finden von ganz alleine ihren Weg über das Grundstück. Beim Mähen lassen sie die abgeschnittenen Grasspitzen auf der Wiese zurück. Geht dem Robot der Strom aus, fährt er selbständig zu seiner Ladestation. Rasenmähroboter eigenen sich für Wiesen, die über wenig Hindernisse verfügen. Die Reichweite variiert je nach Modell.

Wie wichtig ist die Schnittbreite?

Die Schnittbreite gibt an, wie groß die Bahn ist, die Sie auf einen Schwung mähen können. Je breiter sie ist, desto schneller bist du mit dem Rasenmähen fertig. Welche Schnittbreite du wählst sollten, hängt davon ab, wie groß die zu mähende Rasenfläche ist. Bei größeren Grundstücken ist auch eine möglichst große Schnittbreite empfehlenswert.

Was bedeutet Mulchen?

Viele Rasenmäher verfügen über eine Mulchen-Funktion. Dabei wird das Schnittgut klein gehäckselt und als natürlicher Dünger auf der Grasnarbe verteilt. Das tut nicht nur dem Rasen gut, sondern spart auch Arbeit, da duas abgeschnittene Gras nicht selber einsammeln und entsorgen musst

Worauf Sie beim Kauf eines Rasenmähers achten sollten

Wenn du dich für einen Spindelrasenmäher entscheidest, solltest du Wert auf eine hohe Motordrehzahl und scharfe Messer legen – beides ist für einen sauberen Schnitt unerlässlich. Aber auch die schärfsten Messer werden nach einiger Zeit stumpf. Solltest du feststellen, dass die Schnittfläche des Rasens nach dem Mähen stark ausgefranst ist, solltest du die Messer deines Rasenmähers in einer Fachwerkstatt nachschleifen lassen. Der ideale Zeitpunkt dafür ist die Winterpause. Wichtig ist auch die Schnitthöhe des Rasens – vier Zentimeter gelten als ideal.

Bei hochwertigen Rasenmähern lässt sich die Schnitthöhe in Zentimetern oder in Stufen von eins bis fünf einstellen. Viele Rasenmäher sind außerdem mit praktischen Zusatzfunktionen erhältlich: Ein Schnellmoduswechsel sorgt dafür, dass du bequem zwischen Mähen, Heckauswurf, Mulchen und Seitenauswurf wechseln kannst, während ein Sicherheitsschalter und eine Fahrgeschwindigkeitsregelung das Mähen besonders bequem und sicher machen. Benzinrasenmäher punkten außerdem durch kleine Extras wie E-Start, Tempomat und Becherhalter.

So wird dein Rasenmäher gereinigt

Reinige deinen Rasenmäher am besten nach jedem Mähvorgang. Entferne Grasreste, Staub und Dreck aus der Schneidekammer und aus dem Übergang zum Fangkorb. Dadurch verhinderst du, dass das Gerät verstopft und sorgst für eine lange Lebensdauer sowie ein perfektes Ergebnis. Unser Tipp: Drehe den Rasenmäher für die Reinigung auf den Kopf und entferne groben Schmutz vorsichtig mit der Hand. Anschließend benutze einen feuchten Lappen.

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!