Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Kratzbäume & Kletterbäume

Schone Möbel und gönne deiner Mieze einen Kratzbaum. Was du beim Kauf beachten solltest, verraten wir dir hier.

Warum brauche ich einen Kratzbaum?

Katzen sind Raubtiere. Es gehört zu ihren natürlichen Bedürfnissen, ihre Krallen zu schärfen und dadurch fit für die Jagd zu machen. Doch vor allem Wohnungskatzen haben dazu wenig Gelegenheit. Wenn du deinem Stubentiger keinen Katzenbaum anbietest, wird er möglicherweise das Sofa oder die Tapete bearbeiten. Kratzbäume können aber noch viel mehr: Viele Modelle verfügen über Schlafhöhlen oder Röhren, welche die Katzen als Versteck nutzen können. Da Katzen ihr Revier gerne von erhöhter Position aus begutachten, sind vor allem deckenhohe Kletterbäume mit mehreren Plattformen sehr beliebt. Daneben sind viele Katzenbäume mit zusätzlichem Spielzeug wie herabbaumelden Plüschmäusen ausgestattet. Dadurch wird deine Katze körperlich und geistig gefordert.

Material und Ausstattung

Viele Katzen kratzen nicht nur an ihrem Kletterbaum, sie nagen und knabbern auch daran. Deshalb sollte dieser aus natürlichen Materialien wie Sisal, Korb oder Holz bestehen. Die Plüschbezüge sollten abziehbar und waschbar sein, falls deinem Liebling einmal ein kleines Malheur passieren sollte. Wichtig ist auch, dass der Kratzbaum stabil ist. Hat die Katze einmal die Erfahrung gemacht, dass der Kletterbaum bedenklich wackelt oder gar umfällt, wird sie ihn möglicherweise in Zukunft meiden.

Gut zu wissen: Bei BAUR findest du Katzenbäume für Stubentiger aller Altersgruppen. Für Katzenkinder sind niedrigere Modelle zu empfehlen, um das Verletzungsrisiko bei Abstürzen zu minimieren. Senioren freuen sich dagegen über Kratzbäume mit Stufen, die das Hinaufklettern erleichtern und die Gelenke schonen. In deinem Haushalt leben mehrere Katzen? Dann entscheide dich am besten für ein deckenhohes Modell mit mehreren Höhlen, Mulden und Liegeplatten: Hier findet garantiert jede Mieze ihren Lieblingsplatz.

So gewöhnst du deine Katze an den neuen Kratzbaum

Ein Kratzbaum gehört wie die Katzentoilette, Futternäpfe und Spielzeug zur Grundausstattung jedes Katzenhaushalts. Der Kletterbaum ist also idealerweise schon da, wenn das Kätzchen bei dir einzieht. Sollte deine Katze noch keine Erfahrung mit einem Kratzbaum haben, kannst du sanft die Vorderpfoten des Stubentigers an das weiche Material legen und ihn so zum Kratzen animieren. Solltest du den kleinen Schlingel einmal mit den Krallen am Sessel erwischen, trag ihn gleich zum Kratzbaum – die Katze wird recht schnell verstehen, dass sie nur hier ihre Krallen wetzen darf. Übrigens: Mit zusätzlichem Spielzeug wie Bällchen und Wollfäden machst du den Kratzbaum für deine Katze noch attraktiver.

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!