Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Motorradhelme können Leben retten: Setze dich niemals oben ohne auf dein Zweirad. Entdecke hier verschiedene Varianten wie Jethelme und Integralhelme und finde Tipps in unserem Ratgeber.

Weitere Motorradhelme

Motorradhelme Herren


Motorradhelme

Pflicht für jeden Zweiradfahrer

Du hast dir den Traum von einem schweren Motorrad erfüllt oder deinem Nachwuchs den Wunsch nach einem Roller? Dann darf das passende Zubehör nicht fehlen. Unverzichtbar sind vor allem Motorradhelme: Sie sind gesetzlich vorgeschrieben und können im Ernstfall sogar dein Leben retten. Hier erfährst du, worauf du bei der Auswahl achten musst.

Motorradhelme schützen im Straßenverkehr

Eines vorweg: Helme sind kein optionales Zubehör für dein Zweirad, sondern Pflicht nach § 21a StVO für alle Fahrer und Mitfahrer von Zweirädern mit Höchstgeschwindigkeiten von über 20 km/h. Natürlich muss deine Teenagertochter nicht gleich mit einem schweren Integralhelm auf dem maximal 45 km/h schnellen Roller zur Schule fahren. Für jeden Zweiradtypen gibt es genau die richtigen Motorradhelme.

Jethelm: der Leichte für den Roller

Jethelme sind Motorradhelme, bei denen das Gesicht frei bleibt. Der Kopf wird nicht komplett umschlossen. Stattdessen wird der Helm mit einem Kinnriemen befestigt. Andere Bezeichnungen für diese Form sind Halbschalenhelm oder Open Face Helmet. Sie sind gut geeignet für besonders leichte Krafträder wie Mopeds und Roller mit 25 ccm (Höchstgeschwindigkeit 25 km/h) und 50 ccm (45 km/h). Ganz wichtig: Der Kinnriemen ist unverzichtbar, damit der Helm bei einem Sturz oder Unfall nicht wegrutscht. Viele dieser Motorradhelme sind mit einem kleinen Sonnenschirm ausgestattet und/oder mit einem Visier. Dieses schützt die Augen vor dem Fahrtwind und auf sommerlichen Straßen auch vor Insekten.

Integral- und Klapphelm: die Schweren für schwere Maschinen

Bei schnelleren Motorrollern und Motorrädern sind Motorradhelme, die den Kopf komplett umschließen, Pflicht. Nur sie schützen Kopf und Halswirbel bei einem schweren Sturz zuverlässig. Du hast in diesem Bereich die Wahl zwischen Integralhelmen und Klapphelmen. Die Namen sind Programm: Beim Klapphelm klappst du den Kinnteil zum Ausziehen nach oben, sodass Hals und Kinn frei sind. Beim Anziehen klappst du ihn hinunter. Dann sehen Klapphelme genauso aus wie Integralhelme. Bei diesen gibt es nichts zu klappen: Der Integralhelm ist aus einem Guss geformt. Lediglich das Visier kann hochgeklappt werden, falls du etwas Frischluft im Gesicht brauchst oder dir die Augen reiben möchtest. Für welche Variante du dich entscheidest, ist Geschmackssache. Integralhelme bieten rundum den besten Schutz, doch an heißen Tagen können sie stickig werden. Hier ist es angenehm, wenn du bei einer Pause den Kinnteil hochklappen und lüften kannst. Auch für die kurze Rücksprache mit einem Mitfahrer ist der Klapphelm praktisch.

Weitere Varianten sind Crosshelme und Endurohelme mit verlängerter Kinnpartie. Diese Motorradhelme verzichten meist auf ein Visier, weil bei Rennen im Gelände gut sitzende Motorradbrillen die bessere Wahl sind. Für den Straßenverkehr sind diese Helme nicht geeignet.

Worauf du beim Kauf von Motorradhelmen achten solltest

Gute Motorradhelme tragen das Prüfsiegel der Economic Commission for Europe (ECE). Sie wurden u. a. auf zuverlässige Dämpfung, Formfestigkeit und Reißfestigkeit des Kinnriemens geprüft. Bei hochqualitativen Markenprodukten ist das ECE-Siegel generell Standard.

So wichtig wie das Siegel ist ein guter Sitz: Helme dürfen nicht zu locker sitzen, da sie sonst während der Fahrt verrutschen können. Sind sie zu eng, drücken sie am Kopf und verursachen Kopfschmerzen. Zur Bestimmung der richtigen Helmgröße misst du den Kopfumfang dort, wo der Kopf am größten ist (oberhalb der Augenbrauen). Je nach Kopfumfang wählst du dann einen Motorradhelm in S, M, L oder XL. Ist dein Kopf überdurchschnittlich groß, findest du auch einige Sondermodelle in noch größeren Maßen wie XXL und XXXL.

Ein letzter Tipp: Wähle Motorradhelme in hellen, leuchtenden Farben. Mit einem knallroten oder sonnengelben Helm wirst du bei trübem Wetter auf der Straße wesentlich besser gesehen als mit einer schwarzen oder grauen Ausführung!

Ob Helm, Handschuhe, Protektoren oder coole Jacken: Stell dir das Zubehör für dein Motorrad ganz in Ruhe online zusammen und freu dich auf unbegrenzten Fahrspaß auf den Straßen!

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!