Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Deckenleuchten

Nutze stilvolle Deckenleuchten, um einzelne Bereiche in deinem Wohnraum abzugrenzen. Die Esstischlampe sollte hell sein und den gesamten Essplatz gut ausleuchten. Als Variante für die Sitzecke eignen sich diffuse Lichtquellen, die für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Passend zur Deckenleuchte gibt es auch Wandleuchten, so dass du einen stimmigen Raumeindruck erzielst. Deckenleuchten für den Flur sollten für eine ausreichende Beleuchtung sorgen. Das gilt auch für die Küche, um in diesem Raum möglichst alle Ecken zu erhellen. Zusätzliche Spots über der Arbeitsplatte und über dem Kochfeld sorgen für punktuelle Lichtakzente.

Deckenleuchten für alle Räume

Die passende Deckenleuchte für das Kinderzimmer zu finden ist schwierig. Am besten kombinierst du eine der kindgerechten Deckenleuchten mit verschiedenen zusätzlichen Lichtquellen. Passend zu den meisten Modellen fürs Kinderzimmer findest du Nachttischlampen, Wandleuchten oder auch Nachtlichter. Hübsch sind Bärchenmotive oder für ältere Kinder die bevorzugten Helden von Cars, Spiderman, Filly Pferdchen oder Barbie. Soll ein Schreibtisch mit Hilfe von Deckenlecuhten ausgeleuchtet werden, empfehlen sich Modelle mit mehreren Halogenstrahlern, die individuell ausgerichtet werden können.

Welche Vorteile bieten Deckenlampen?

Deckenleuchten sind eher funktional und dienen vor allem der guten Ausleuchtung eines Raumes. Sie lassen sich im Gegensatz zu Pendelleuchten oder Hängeleuchten direkt unterhalb der Zimmerdecke montieren. Durch ihre Höhe verteilen sie das Licht gleichmäßig im Raum. Deckenleuchten werden am sinnvollsten dort montiert, wo man regelmäßig viel Licht braucht: Im Flur, im Treppenhaus oder in der Küche. Warmes, gemütliches Licht ist dagegen anderen Lampenarten vorbehalten - z.B. Stehlampen oder Tischlampen. Aber je nach Konstruktion können auch Deckenleuchten für angenehmes Licht sorgen, wie beispielsweise Deckenstrahler, Deckenspots oder Schirmleuchten.

Pendelleuchten – die beschwingte Lichtquelle

Auch Pendelleuchten zählen streng genommen zu den Deckenleuchten, schließlich werden auch sie an der Zimmerdecke angebracht. Anders als die Deckenleuchten ragt eine Pendelleuchte in den Raum hinein und nimmt ihn je nach Design auch ein. Am besten macht sich dieses Modell in der Küche über dem Esstisch, wo es den Essbereich angenehm in Szene setzt. Pendelleuchten sind nämlich so konstruiert, dass sie nicht blenden, aber den Tisch hervorragend ausleuchten. Die meisten Ausführungen bestehen aus Chrom, Messing, Gold, Silber oder Glas, weil diese Materialien das Licht am wenigsten beeinflussen. Zugleich erzeugen diese Werkstoffe faszinierende Lichtreflexe, die zu einem behaglichen Wohnambiente beitragen.

Was sind Kompaktleuchtstofflampen?

Kompaktleuchtstofflampe ist ein anderer Name für Energiesparlampe bzw. ESL. Sie haben die Größe einer gewöhnlichen Glühbirne, aber eine gebogene Glasröhre. Eigentlich könnten wir das Licht in Leuchtstofflampen gar nicht wahrnehmen, wäre da nicht eine Phosphor-Beschichtung in der Außenwand der Glasröhre: Dort wird nämlich die erzeugte UV-Energie in sichtbares Licht umgewandelt. Kompaktleuchtstofflampen sind umweltfreundlich, stromsparend, günstig und haben eine relativ lange Leuchtdauer. Allerdings benötigen Energiesparlampen auch etwas länger, um ihre volle Leuchtkraft zu entfalten. Zudem enthalten sie meist geringe Mengen an Quecksilber, die bei Beschädigung austreten können.

Wie montiert man diese?

Das Anbringen von Deckenleuchten bedarf einiger Sicherheitsvorkehrungen.

  1. Zunächst muss die Stromzufuhr vollständig unterbrochen werden, indem die Hauptsicherung heraus gedreht oder der Hauptschalter umgelegt wird. Besteht Unsicherheit, ob noch Strom fließt, hilft ein Phasenprüfer.
  2. Fließt kein Strom mehr durch die Leitung, lässt sich die Halterung für die Lampe anbringen. Meist tut es hier ein Dübel mit eindrehbarem Haken. Du bohrst ein Loch, steckst den Dübel hinein und schraubst den Haken fest.
  3. Im nächsten Schritt müssen die drei Kabel, die aus der Decke hängen, mit der Lampe verbunden werden: Braun bzw. schwarz steht für den Phasenleiter, blau für den Neutralleiter und grün-gelb für die Erdung. Das blanke Kabel sollte an den Enden der Isolierschicht herausschauen. Jetzt die Kabel mit Hilfe von Lüsterklemmen miteinander verbinden.
  4. Ist das getan, musst du nur noch die Kabel im Kabelbecher der Lampe eindrehen und den Becher hochschieben.

Was passt ins Wohnzimmer?

Auch auf die bestehende Einrichtung und vor allem auf den Einsatzort kommt es an, ob die Leuchte sich ins Raumambiente einfügt. Das Wohnzimmer ist da relativ unkompliziert. Hier kannst du aus dem Vollen schöpfen. Extravagante Kronleuchter, mehrarmige Lampen, Deckenspots mit LED – dir sind keine Grenzen gesetzt, solange die Deckenleuchte zum restlichen Interieur passt.

Trends, Neuigkeiten & 10% Rabatt* sichern