Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Wandtattoos & Wandsticker

Ein Wandtattoo oder Wandsticker ist unheimlich praktisch und abwechslungsreich, denn mithilfe des Stickers kann man schnell neu dekorieren und unterschiedliche Wohnflairs schaffen. Räume, die in der kalten Jahreszeit als kuschelige Rückzugsorte dienen, bekommen eine Extraportion Gemütlichkeit und auch die langweiligste Wand wird zum spannenden Hingucker. Außerdem kannst du Wand Sticker nutzen, um einem kahlen Flur einen farbigen Akzent zu verleihen oder im Gästebad deinen Besuchern mit einem witzigen Spruch oder Motiv ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Hast du deine Wohnung auch mit einem Wandsticker oder sogar mehreren Exemplaren dekoriert? Und wenn ja, welche sind deine Lieblingsmotive?

Was ist ein Wandtattoo?

Wandtattoos sind selbstklebende, meist seidenmatte Sticker, die ganz einfach an der Wand angebracht werden können. Großer Vorteil: Die hauchdünnen Folien haften zumeist auf jedem glatten Untergrund, aber zum Beispiel auch auf Raufasertapeten. Sie lassen sich später auch rückstandslos wieder entfernen, was es dir ermöglicht, unterschiedliche Motive zu verwenden oder saisonweise auszutauschen.

Wandtattoo und Wandsticker– Mehr Individualität in den eigenen vier Wänden

„My home is my castle“. In den eigenen vier Wänden sollte man sich rundum wohl fühlen. Und um ein tolles Ambiente zu schaffen, kann man mit einer schönen Einrichtung und verschiedenen Dekorationselementen, wie beispielsweiseeinem Wandtattoo, arbeiten. Hier stellen wir dir das tolle Wohnaccessoire vor, welches schnell und einfach dabei hilft, dein Zuhause individuell und gemütlich herzurichten und attraktive Akzente zu setzen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Abwechslungsreiche Wandtattoos gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und sie machen kahle Wände zu wunderschönen Blickfängen – ganz ohne bohren und schrauben. Du zauberst im Nu ein schönes Wohnambiente oder kannst ausgewählte Räume in regelrechte Wohlfühloasen verwandeln. Bei der Wahl des Motivs kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Es gibt sie mittlerweile nahezu für jeden Geschmack und jeden Einrichtungsstil. Ein Wandtattoo für das Kinderzimmer gibt es beispielsweise mit Feen- oder Einhornmotiven, sportlichen Autos, aber auch Figuren aus Zeichentrickfilmen können sich an der Wand tummeln. Im Wohn-oder Esszimmer erblühen florale Muster und zartes Pflanzenwerk rankt über die Wände. Wenn dich das Reisefieber gepackt hat, kannst du deine Wände mit einer städtischen Skyline oder einer Safarilandschaft schmücken bzw. mit einer tropischen Insel vom kommenden Südseeurlaub träumen. Es gibt aber auch verschiedene Sprüche, die einen Raum individuell gestalten und beispielsweise ein Lebensmotto zum Ausdruck bringen können.

Wandtattoo richtig anbringen – so gehst du vor

Wandtattoos zu befestigen ist nicht schwer. Das einzige, was du dazu benötigst, ist ein fusselfreies Tuch, eine Wasserwaage, Klebeband, ausreichend Zeit und Geduld sowie das mitgelieferte Rakel (Plastikschaber). Das Tattoo kann nur an einer trockenen und sauberen Oberfläche richtig Halt finden, auch darf die Wandfarbe weder Silikon, Acryl oder Latex beinhalten. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, kann es auch schon losgehen:

  • Zwei Klebestreifen bringst du an den Stellen an, wo die oberen Ecken des Wandtattoos enden sollen. Per Wasserwaage überzeugst du dich von der waagrechen Ausrichtung des Tattoos.
  • Dann legst du das Wandtattoo auf eine harte Unterlage, die Grafik sollte nach oben zeigen. Mit dem Rakel (im Lieferumfang enthalten) reibst du gleichmäßig über das Motiv. Auf diese Weise wird das Wandtattoo auf die transparente Transferfolie übertragen.
  • Wende das Bild nun, so dass die Rückseite nach oben zeigt. An einer Ecke des Tattoos kannst du das Trägerpapier dann langsam und behutsam abziehen. Löst sich das Bild an bestimmten Stellen nicht von der Folie, einfach mit dem Rakel noch einmal darüber gehen.
  • Jetzt hebst du das Wandtattoo an den oberen Ecken an und klebst es auf die mit dem Klebeband markierte Position. Das Motiv sollte keine Wellen oder Falten schlagen, sondern straff gezogen sein.
  • Streiche das Wandtattoo glatt, indem du mit der Hand von oben nach unten streichst. Stimmt alles, rakelst du das Tattoo noch einmal vollständig von innen nach außen auf der Wandfläche nach.
  • Die Transferfolie muss nun abgezogen werden: Diese ziehst du ausgehend von einer Ecke des Bildes langsam und vorsichtig von oben nach unten ab.
  • Ist die Folie vollständig ab, drückst du das Wandbild mit dem fusselfreien Tuch noch einmal fest an die Wand.
  • Ist die Wand strukturiert und hält das Wandtattoo nicht richtig, dann kannst du das Bild mit einem Föhn auf niedriger Stufe anföhnen. Ist das Material weich genug, drücke es wieder mit dem Tuch gegen die Wand, so passt es sich der Wandstruktur leichter an und klebt besser.

Und falls das Wandtattoo einmal beschmutzt wird, einfach mit einem feuchten Tuch abwischen. Bei großen Motiven ist es übrigens ratsam, sich eine zweite Person zu Hilfe zu holen.

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!