24. Dezember 2018| Leben

Weihnachten in Deutschland

Frohe Weihnachten aus der Redaktion
Endlich ist es soweit: Es ist Weihnachten und damit der Höhepunkt der Weihnachtszeit erreicht. Aber welche Bräuche haben die Deutschen eigentlich an Heiligabend und den Feiertagen? Wir zeigen euch, wie Weihnachten in Deutschland gefeiert wird, und geben euch einen Einblick, wie wir aus der Lifestyle-Redaktion die Weihnachtstage verbringen.
Weihnachten in Deutschland
Deutsche Weihnachtsbräuche
Für uns Deutsche besteht Weihnachten nicht nur aus Heiligabend und den Feiertagen – gerade in der Vorweihnachtszeit versüßen uns Bräuche wie der Adventskalender oder der Adventskranz und auch der Besuch eines Weihnachtsmarktes die Wartezeit. Wie sieht es aber an den Feiertagen selbst bei deutschen Familien aus?

Bräuche an Heiligabend
Weihnachtsbräuche an Heiligabend
Egal ob vor oder nach der Bescherung – das gemeinsame Essen ist ein zentraler Bestandteil des Heiligabends. Die Favoriten der Deutschen: Würstchen mit Kartoffelsalat, Bratwürste mit Sauerkraut oder auch die klassische Weihnachtsgans.
Weihnachtsbräuche an Heiligabend
Der Großteil der Deutschen verbringt den Heiligabend mit der Familie. Außerdem ist an diesem Tag traditionell Bescherung – im Süden und Westen Deutschlands bringt das Christkind die Geschenke, im Norden ist es der Weihnachtsmann, der Geschenke verteilt. Beliebte Geschenke sind Bücher, Videospiele, Unterhaltungselektronik und Foto-Produkte.
Weihnachtsbräuche an Heiligabend
Und auch die Christmette darf bei vielen Familien nicht fehlen. Der Gottesdienst findet traditionell um Mitternacht statt und feiert die Geburt Jesu.
Bräuche an den Weihnachtsfeiertagen
Weihnachtsbräuche an den Weihnachtsfeiertagen

Am 25. und 26. Dezember feiern die Deutschen weiter: Verwandte und Freunde werden besucht, es gibt noch mehr Geschenke und Festmenüs. Wer an Heiligabend eher zur Wurst greift, der tischt dann an den Feiertagen Klöße und Braten auf. Die Deutschen nutzen die beiden Feiertage, um die Weihnachtszeit im Kreise der Liebsten ausklingen zu lassen, die restlichen Plätzchen zu verputzen oder auch einfach einen gemütlichen Nachmittag mit einem Weihnachtsfilm zu verbringen.

Und so feiern wir Weihnachten

Auch wir aus der Lifestyle-Redaktion genießen die freien Tage. So sieht Weihnachten bei uns aus:
Andreas Weihnachtsbräuche
Andrea
Am 24.12. versammelt sich unsere Verwandtschaft immer pünktlich um 17 Uhr bei meinen Großeltern im Haus. Sobald das Glöckchen klingelt, dürfen dann alle ins geschmückte Wohnzimmer. Vor der Bescherung singen wir gemeinsam Weihnachtslieder – meine Schwester unterstützt mit der Gitarre, meine Cousine spielt Keyboard und meine Schwester Klarinette – ein richtiges kleines Weihnachtskonzert. „Ihr Kinderlein kommet“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „O du fröhliche“ erklingen vor der Bescherung also aus mehr oder weniger talentierten Sängern. Für mich eine der schönsten Traditionen, die wir seit Jahren wahren und hoffentlich auch noch sehr lange so machen werden.

Anschließend gibt es die Bescherung und ein Glas Sekt für die Erwachsenen. Seit einigen Jahren wird bei uns an Heilig Abend traditionell Fisch und eine vegetarische Alternative serviert. Als Nachtisch gibt es Bratäpfel mit Vanillesoße, zubereitet von meiner Schwester und mir. Den Abend lassen wir bei meiner Großtante mit Glühwein und leckeren Plätzchen ausklingen.

Den 1. Weihnachtsfeiertag verbringen wir ganz im Kreise unserer engsten Familie. Zu Mittag gibt es einen Braten; Ente oder Roulade sind meine Favoriten. Nach dem Essen machen wir mit meinen Eltern und Geschwistern und unserem Hund (Kira) Bescherung – damit sich nicht alle auf die Geschenke stürzen, wird bei uns gewürfelt: Wer eine sechs hat, darf sich eines seiner Geschenke unter dem Baum aussuchen. Der restliche Nachmittag wird meist zum gemütlichen Spielenachmittag mit Glühwein und Plätzchen. Abends ziehen wir dann das Silvesteressen vor: Es gibt Raclette.

Auch wenn die Feiertage aufgrund meiner großen Verwandtschaft oft stressig sind, liebe ich es, da alle zusammenkommen und gemeinsam ein paar schöne Stunden verbringen.

Weihnachten gehört zu meiner absoluten Lieblingszeit, auch wenn die Weihnachtsvorbereitung bei uns relativ stressig ist. Jedes Jahr müssen wir schon rechtzeitig planen, wer wann und wo feiert, damit wir alle Verwandten unter einen Hut bringen. Deshalb sieht bei mir Weihnachten auch jedes Jahr anders aus, mal laden wir zu uns ein, mal sind wir bei einer meiner Tanten. An Heiligabend bin ich meist bei meiner Mama oder der Mutter meines Freundes, es gibt entweder Rostbratwürste und Blaue Zipfel oder Schnitzel und Kartoffelsalat. Bei meiner Mama ist die Musik ganz wichtig, wir singen dann Weihnachtslieder, während mein Opa uns auf seiner „Quetsch“ (Akkordeon) begleitet.

An den zwei Weihnachtsfeiertagen sehe ich dann den Rest meiner Familie. Wir essen am liebsten mittags Gänsebrust, Rouladen oder Hasen und dazu Klöße. Die Bescherung hat bei uns keinen festen Zeitpunkt, das passiert meist spontan und ist auch immer sehr unübersichtlich, weil alle wild im Raum umherlaufen und den zu Beschenkenden suchen. Am Ende sitzt dann jeder mit seinem kleinen Berg an Geschenken da, und wir öffnen sie alle gleichzeitig.

Wenn zwischen dem Essen und den Besuchen mal Zeit ist, dann schaue ich am liebsten Weihnachtsfilme und trinke heiße Schokolade mit extra viel Sahne. „Kevin - Allein zu Haus“ und „Fröhliche Weihnachten“ habe ich früher jedes Weihnachten mit meinen Eltern und meinem Bruder geschaut, bevor es in die Kirche ging oder nach der Bescherung. Ich versuche diese Tradition aufrechtzuerhalten, denn sie erinnert mich immer an meine Familie und meine Kindheit.

Dieses Jahr hat die Planung ziemlich gut geklappt, und wir verbringen den 1. Weihnachtsfeiertag nur zu zweit. Dann wird ausgeschlafen, es gibt Waffeln statt Braten, und wir schauen noch mehr Weihnachtsfilme. Ich liebe es, Zeit mit meiner Familie an Weihnachten zu verbringen, mit ihnen zu essen, zu lachen und zu singen. Aber so ein freier Weihnachtsfeiertag zwischendurch ist manchmal eben auch ganz schön.
Svenjas Weihnachtsbräuche
Svenja
Ankes Weihnachtsbräuche
Anke

Ich genieße jedes Jahr schon die vorweihnachtliche Zeit. Ich freue mich schon immer richtig darauf, das Wohnzimmer zu schmücken und mich abends gemütlich an meinen Basteltisch zu setzen. Denn ich lasse mir jedes Jahr neue DIYs einfallen, um an Weihnachten Familie und Freunde zu beschenken. Auch der Weihnachtsmarkt vor der Haustür lädt öfters zu einem spontanen Glühwein zum Feierabend oder am Wochenende ein.

Den 24.12. verbringe ich ab Nachmittag gemeinsam mit meinem Bruder zu Hause bei meinen Eltern. Wir bereiten dann gemeinsam das Abendessen vor (es gibt jedes Jahr Vorspeise, Lendchen in Blätterteig als Hauptspeise und Dessert) und holen dann abends noch die Oma dazu. Zum Essen macht Papa oft einen besonderen Wein auf, den er seit dem Geburtsjahr meines Bruders und mir gelagert hat. Im Anschluss an die Hauptspeise ist Bescherung. Dabei ist es Tradition, dass eine Person ausgesucht wird, die zuerst von allen die Geschenke bekommt, und die anderen schauen zu. So geht das dann reihum, bis alle beschenkt sind. Das ist ganz schön, da dadurch jedes Geschenk Beachtung erhält und jeder die Freude des anderen teilen kann. Nach dem Dessert sitzen wir dann alle gemütlich zusammen und spielen meist noch lustige Brettspiele. Auch mein Mann kommt dann von seiner Familie zu meiner dazu und gemeinsam machen wir uns auf den Heimweg. Dabei gibt es jedes Jahr noch einen kurzen Abstecher in die Stammkneipe, in der sich dann ein paar Freunde treffen, um sich fröhliche Weihnachten zu wünschen.

Nachdem am 1. Weihnachtsfeiertag erst einmal ausgiebig ausgeschlafen wurde, gibt es am Abend traditionell Raclette bei meinen Schwiegereltern. Ein paar Besuche bei anderen Verwandten zwischendurch werden oft mit dem ein oder anderen Spaziergang verbunden, was bei all den kulinarischen Köstlichkeiten sehr gut tut! Den Weihnachtsabschluss bildet am 2. Weihnachtsfeiertag die alljährliche „Pasta-Party“ mit all meinen Cousinen und deren Familien. Hier macht der Gastgeber einen riesigen Topf Nudeln, und jeder bringt eine andere Sauce mit. Das ist zwar immer dasselbe Prinzip, aber es schmeckt dennoch jedes Jahr anders.

Für mich ist Weihnachten etwas ganz Besonderes, weil man zu keiner anderen Zeit im Jahr so viele schöne Stunden bewusst miteinander verbringt.

Frohe Weihnachten
Wir wünschen euch allen und euren Familien ein wunderschönes Weihnachtsfest

super

ging so

gar nicht