Warenkorb
1 Artikel: 15,00 €

Nackenstützkissen

Nackenstützkissen können den Schlafkomfort deutlich erhöhen. Hier verraten wir Ihnen, auf welche Kriterien es bei der Auswahl ankommt.

Was macht ein Nackenstützkissen aus?

Die Bezeichnung Nackenstützkissen ist eigentlich ein Überbegriff für alle Kissenarten, die den Kopf-Nacken-Bereich stützen. Während Nackenstützkissen im heimischen Schlafzimmer verwendet werden, ist das Nackenhörnchen lediglich auf Reisen im Einsatz. Nackenrollen finden sich hingegen oft im Wohnzimmer oder im Büro wieder. Ihnen allen gemeinsam ist die Funktion, unangenehmen Nackenverspannungen vorzubeugen oder sie zu beseitigen. Zudem sorgen Nackenstützkissen für entspannte Liege- und Sitzpositionen.

Für wen eignen sich Nackenstützkissen?

Nackenstützkissen sind besonders für Menschen zu empfehlen, die häufig mit Nacken- oder Schulterverspannungen zu kämpfen haben. Allerdings lindern hier Nackenstützkissen nur die Symptome, der Auslöser der Verspannungen ist in einer falschen Körperhaltung zu suchen. Doch auch Seitenschläfer sind mit einem Nackenstützkissen bestens beraten, da diese Schlafposition das Risiko birgt, dass der Kopf nach unten abknickt und so Nackenschmerzen entstehen.

Können Nackenhörnchen wirklich nur im Sitzen genutzt werden?

Nackenhörnchen sind besonders auf längeren Fahrten oder Reisen unverzichtbar - das kann wohl jeder bestätigen, der schon oft versucht hat, im Bus, Zug oder Flugzeug zu schlafen. Da dieses Modell fest, aber nicht zu eng am Hals anliegt und nirgends drückt, wird das Sitzschlafen zu einer recht komfortablen Angelegenheit. Im Liegen sind Nackenhörnchen jedoch weniger geeignet. Die Kissen sind nämlich oftmals zu groß oder zu klein: Zu große Kissen können Haltungsschäden hervorrufen, während bei zu kleinen Kissen die Stützwirkung völlig ausbleibt.

Aus welchem Material sollte ein Nackenstützkissen bestehen?

Das Material des Nackenstützkissens bringt spezielle Eigenschaften mit sich. Die Materialauswahl sollte daher auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtet sein. Wer gerne auf einem festen Kissen schläft, der sollte zu einem Nackenstützkissen aus Kaltschaum greifen. Wer es schön weich mag, der sollte ein Kissen aus Latex wählen. Mittelfest sind wiederum Kissen, die über einen viskoelastischen Schaumkern verfügen: Sie passen sich schnell der Form von Kopf und Nacken an.

Was ist das Besondere an einem nackenstützenden Wasserkissen?

Wasserkissen sind eine spezielle Form des Nackenstützkissens. Aufgrund seines mit Wasser gefüllten Kerns kann sich das Kissen der Halswirbelsäule des Schlafenden besonders gut anpassen. Den Härtegrad bestimmen Sie selbst, indem Sie den Wasserbeutel im Kissen mit mehr oder weniger Wasser befüllen. Wasserkissen sind für Personen mit unruhigem Schlaf zu empfehlen, da sie nur schwer verrutschen und in jeder Position die Halswirbelsäule gut stützen.

Weitere Informationen:

Marken: Badenia, BeCo, Di Quattro, Dormisette, F.A.N. Frankenstolz, Hama, Hanse, Häusling, Irisette, MPS, Pirelli, Rökü, Technogel, Tempur, Walser.

Nackenstützkissen
 
Seite 1 von 4
Seite 1 von 4 Seite 2 von 4 Seite 3 von 4 Seite 4 von 4
|
MPS BECO HÄUSSLING DI QUATTRO
             
BECO DORMEO AIR TEMPUR TECHNOGEL
             
ZÖLLNER CENTA-STAR MPS DREAMOLINO
             
DREAMOLINO HANSE ZÖLLNER TEMPUR
             
HANSE CENTA-STAR MPS SCHLAFSTIL
             
MAGNIFLEX MAGNIFLEX MAGNIFLEX MAGNIFLEX
             
 
Seite 1 von 4
Seite 1 von 4 Seite 2 von 4 Seite 3 von 4 Seite 4 von 4
|