Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Eine Ledereckcouch lässt sich platzsparend in der Ecke aufstellen oder frei im Zimmer als Raumteiler einsetzen. Dunkelbraun, Schwarz oder doch lieber was Auffälliges in Rot oder Weiß? Im Ratgeber findest du viele Infos rund um die bequemen Polstermöbel.


Ratgeber Ledereckcouch

Platzsparende L-Sofas im coolen Leder-Look

Du bist ein richtiger Fan von Designermöbeln, aber in deinem Wohnzimmer ist leider nicht genug Platz, um ausgefallene Sofalandschaften unterzubringen. Trotzdem kein Problem, denn mit deiner Ledereckcouch brauchst du dich auch nicht zu verstecken. Das Sofa zeigt dein Faible für Ecken und Kanten und füllt deine Zimmerecke locker aus, sodass du noch genug Stellfläche für all deine stylishen anderen Möbel und Accessoires hast. Lies hier, welche Funktionen die coolen Lederecksofas haben können und wie du deinen Wohnstil damit unterstreichst:

Nischendasein, nein danke: So zentral sind Lederecksofas

Ledereckcouches glänzen schön und geben deinem Wohnzimmer im Handumdrehen einen coolen Look. Entgegen der Meinung, dass Leder kalt sei, passt sich das Material deiner Körpertemperatur schnell an. So sitzt du darauf im Sommer angenehm kühl und im Winter findest du hier ein warmes Plätzchen. Mit zusätzlichen Wolldecken oder Kissen kannst du es dir noch gemütlicher machen.

Durch das verlängerte Seitenteil entsteht eine markante L-Form. Du kannst dich dadurch bequem auf deiner Ledereckcouch langmachen oder die herausragende Längsseite als Schlafplatz für deine Übernachtungsgäste nutzen. Bei einigen Modelle lässt sich die Sitzfläche sogar umklappen und mit wenigen Handgriffen zu einem Doppelbett erweitern.

Wie der Name vermuten lässt, werden Lederecksofas gerne in eine Ecke geschoben, um den Raum möglichst effektiv auszunutzen. Dabei kannst du sie genauso gut in die Zimmermitte stellen und die hohe Rücklehne als Raumteiler einsetzen. Das ist besonders praktisch, wenn du ein großes Wohnzimmer oder eine offene Einzimmerwohnung hast. So kommt das elegante Möbelstück außerdem besser zur Geltung.

Tipp: Meist kannst du beim Kauf selbst bestimmen, ob die verlängerte Seite rechts oder links sitzen soll. So passt du das Möbelstück genau an deine Räumlichkeit an.

Leder oder Stoff? Zwischen diesen Bezugsarten kannst du wählen

Neben Leder-Ecksofas, die rundum aus Leder bestehen, gibt es auch Modelle mit einzelnen Stoffpartien. Worin jeweils die Vorteile liegen und wodurch sich ein Echtleder- von einem Kunstlederbezug unterscheidet, zeigt dir diese Übersicht.

Komplett aus edlem Echtleder

Klassische Ledereckcouches bestehen komplett aus echtem Leder, wodurch die Sitzgelegenheit besonders exklusiv, aber dadurch auch teurer ist. Echtledersofas sind Unikate, da keine Tierhaut wie die andere ist und das Leder mit der Zeit nachdunkelt und eine individuelle Maserung hat.

Modelle aus glattem Anilinleder sind atmungsaktiv und unterstützen ein gesundes Raumklima. Das Gleiche gilt für unbehandelte Rauleder wie Velours oder Nubuk. Gerade Velours-Leder ist stark aufgeraut und dadurch samtig weich. Wird das Leder gefärbt und mit einer Polyurethan-Schicht versiegelt, verliert es seine atmungsaktiven Eigenschaften, da sich die Poren dadurch verschließen. Gleichzeitig ist das Leder so aber besser geschützt und haltbarer.

Pflegeleichte Alternative aus Kunstleder

Hochwertige Kunstledersofas sind mittlerweile oft kaum noch von Modellen aus echtem Leder zu unterscheiden, aber deutlich günstiger. Im Unterschied zum Original ist Lederimitat nicht atmungsaktiv und hat eine regelmäßige Oberflächenstruktur. Dafür sind künstliche Lederecksofas auch in bunten Farben wie Rot oder Schneeweiß zu haben. Zudem ist Kunstleder deutlich pflegeleichter und wird nicht so leicht rissig.

Im spannenden Materialmix mit Stoff

Um den Leder-Look aufzulockern, sind manche Lederecksofas stellenweise mit Stoff bezogen. Das kann die Sitzfläche, die Rückenlehne oder auch nur ein paar einzelne Dekokissen betreffen. Durch den Materialmix entsteht ein spannender Kontrast zwischen dem glänzenden Leder und dem matten Strukturstoff. So sind auch mehrfarbige Sofavarianten möglich.

Meist handelt es sich bei den Stoffbezügen um synthetische Stoffe wie Polyester oder Mikrofaser. Sie sind besonders strapazierfähig und fühlen sich trotzdem angenehm weich an. Mikrofaser hat zudem den Vorteil, dass es antiallergen wirkt. Hausstaubmilben können nur schwer durch den dicht gewebten Stoff ins Polster eindringen, sodass Mikrofaserbezüge als sehr hygienisch gelten.

Funktionen und Extras: Die Nutzungsformen von Lederecksofas

Je nachdem, wie deine Ledereckcouch aufgebaut ist, kannst du das Möbelstück auf unterschiedliche Arten nutzen. Hier bekommst du einen Überblick zu den verschiedenen Funktionen und Ausstattungsdetails.

Ohne Lehnteil als Ablagefläche

Die über Eck verlängerte Sofaseite wird auch als Recamiere bzw. Ottomane bezeichnet. Wenn diese keine Lehne hat, ist die Liegefläche automatisch etwas breiter. Hier kannst du beim Fernsehen die Füße hochlegen oder die freie Fläche als Ablage für die Fernbedienung oder Zeitschriften benutzen. So brauchst du unter Umständen keinen separaten Couchtisch mehr.

Tipp: Offen gestaltete Lederecksofas wirken luftiger und machen sich auch gut in einem kleinen Wohnzimmer.

Mit Lehnteil als Raumtrenner

Ist die Recamiere an den Seiten mit einer Lehne oder Armstütze eingefasst, sieht deine Ledereckcouch runder aus. Sie bekommt dadurch einen festen Rahmen. Die Liegefläche ist zwar eingeschränkter, dafür kannst du dich im Sitzen bequem anlehnen. Modelle mit umlaufender Lehne eignen sich hervorragend als Raumtrenner, da die Couch zu allen Seiten abgeschlossen ist und sich optisch von anderen Wohn- oder Arbeitsbereichen abgrenzt.

Tipp: Als zusätzliche Fußablage kannst du einen passenden Polsterhocker vor der horizontalen Sofaseite aufstellen.

Mit Bettfunktion und Extra-Stauraum

Wenn du häufig Übernachtungsgäste hast, solltest du über eine Ledereckcouch mit Bettfunktion nachdenken. Hier kannst du die Liegefläche ausziehen oder die Rückenlehne umklappen, sodass darauf zwei bis drei Personen schlafen können. Auf diese Weise sparst du den Platz für ein Gästebett. Viele Modelle haben sogar einen Bettkasten unter der Sitzfläche, mit dem du zusätzlichen Stauraum für Kissen, Decken oder Bettwäsche gewinnst.

Eine Design-Frage: Welches Modell passt zu deinem Wohnstil?

Damit dein Leder-Ecksofa nicht wie ein Fremdkörper in deinem Wohnzimmer wirkt, solltest du dich beim Design von deinen übrigen Möbeln und Accessoires leiten lassen. Hier kommen drei Wohnbeispiele als Einrichtungsidee.

Moderner Stil: geradlinig und asymmetrisch

Du magst es kantig und clean? Dann könnte eine Ledereckcouch auf Metallschienen das Richtige für dich sein. Besonders modern wirken ein weißer oder schwarzer Echtlederbezug und asymmetrische Sofakissen. Zweifarbige Modelle, bei denen sich die dunkle Sitzfläche von einem hellen Unterbau absetzt, scheinen im Raum zu schweben und sind eine gute Wahl für kleinere Räume. Dazu passt ein eckiger Beistelltisch mit Glasplatte und Metallgestell.

Skandi Look: frisch und natürlich

Ähnlich zurückhaltend ist ein Wohnzimmer im nordischen Skandi-Stil. Ein Lederecksofa mit frischen Pastellbezügen und sichtbaren Holzfüßen betont den natürlichen Charakter der Einrichtung. Geometrisch gemusterte Kissen, die zu deinen Wohnzimmergardinen passen, machen das Sofa ebenso gemütlich wie ein großer runder Kunstfellteppich, auf dem du das Möbelstück ausstellst. Fehlt nur noch ein kleiner Holzhocker als Couchtisch und deine Sofaecke ist fertig.

Industrial Style: rau und stimmungsvoll

Für raues Fabrik-Flair in deinen vier Wänden kannst du dein Wohnzimmer mit nackten Backsteintapeten schmücken und den Raum in stimmungsvolles Licht von einer Studiolampe tauchen. Dazu passt ein Metallkoffer als Tischersatz und eine geräumige Ledereckcouch aus dunkelbraunem Leder. Im Steppdesign mit Ziernähten und Knöpfen erinnert es an ein rustikales Chesterfieldsofa und unterstreicht den kontrastreichen Look des Industrial Styles.

Fünf Pflege-Tipps: So reinigst du deine Eckcouch aus Leder

Ob aus Echt-, Kunstleder oder Stoff – dein Ecksofa braucht die richtige Pflege, damit es lange gut aussieht. Neben den Angaben des Herstellers helfen dir auch diese fünf Reinigungs-Tipps dabei.

  1. Sauge das Sofa regelmäßig mit der Polsterdüse deines Staubsaugers ab. Lose Kissen schüttelst du aus und wechselst die Seite, damit sie sich gleichmäßig abnutzen.
  2. Kunstleder lässt sich unkompliziert mit einem feuchten Tuch und etwas Spülmittel abwischen. Imprägnierspray schützt das Sofa gegen Schmutz und Nässe.
  3. Für Echtleder benutzt du spezielle Leder-, Sattel- oder Kernseife, die keine fettlösenden Stoffe enthalten. Poliere deine Eckcouch ein bis zweimal im Jahr mit Ledercreme in der passenden Farbe, damit es nicht spröde wird.
  4. Rauledersofas solltest du möglichst ohne Wasser säubern, da dadurch Wasser- oder Kalkflecken bleiben können. Die Oberfläche raust du wieder mit einer Naturhaarbürste auf.
  5. Stoffbereiche aus Mikrofaser tupfst du mit einem angefeuchteten Tuch und wasserlöslichem Teppichreiniger ab. Genau wie bei anderen Stoffen gilt: Nur drücken, nicht reiben!

Fazit: Ledereckcouches sind individuelle Platzwunder

Selbst wenn du nicht das größte Wohnzimmer hast, kannst du zu einer Ledereckcouch greifen, denn die kantigen Sitzgelegenheiten lassen sich platzsparend in eine Ecke stellen oder mitten im Zimmer als Raumteiler nutzen. Wie sich die individuellen Ledermöbel noch nutzen lassen und worauf du beim Kauf achten solltest, steht hier noch einmal zusammengefasst:

  • Streck dich: Auf der verlängerten Sofaseite kannst du dich nach Belieben ausstrecken oder auch für ein Nickerchen ganz hinlegen. Eine Recamiere ohne Lehnteil dient dabei auch als Ablagefläche. Gerahmte Seitenteile lassen sich als Raumteiler umfunktionieren.
  • Gute Nacht: Bis zu drei Übernachtungsgäste finden in einem Lederecksofa mit Bettfunktion einen bequemen Schlafplatz. Dazu klappst du die Rückenlehne um oder ziehst einfach die Liegefläche auf. In einem versteckten Bettkasten lagerst du Bettwäsche und Co.
  • Reine Geschmackssache: Leder passt sich deiner Körpertemperatur an und glänzt edel. Besonders individuell ist Echtleder, wobei ungefärbte Modelle sogar atmungsaktiv sind. Kunstleder ist eine preiswerte und pflegeleichte Alternative und einzelne Bereiche aus strapazierfähigem Stoff sind eine schöne Abwechslung.
  • Saubere Sache: Entstaube deine Ledereckcouch regelmäßig und schütze sie mit Imprägnierspray. Echtes Leder freut sich über eine Politur mit Ledercreme, Rauleder ist wasserempfindlich und Kunstleder wischst du einfach ab.
Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!