Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Kleiderschränke, bieten dir optimalen Stauraum für deine Kleidung. Ob mit vielen Schubladen, Stangen zum Aufhängen oder Regalen - die Auswahl ist groß. Ob als Dreh-, Schiebe- und Schwebetürenschrank, um den passenden Schrank für deine Bedürfnisse und Vorlieben zu finden hält unser Ratgeber viele hilfreiche Tipps bereit.


Kleiderschränke

Das passende Zuhause für deine Garderobe

Die Schiebetür gleitet zur Seite und dahinter offenbart sich eine Welt aus Schubladen, Kleiderstangen und perfekt organisierter Wäsche. Nach dem Einkaufen finden hier deine Schätze ein passendes Zuhause. Die neuen Kleider, Hosen und Pullover legst du sorgfältig zusammen und sortierst sie ordentlich in den Kleiderschrank ein. Der Schrank verschafft dir Übersicht und versteckt, wenn nötig, Unordnung. Daher solltest du einen Kleiderschrank wählen, der deinen Ansprüchen entspricht und ausreichen Stauraum bietet.

Du hast die Wahl

Bei der Vielzahl an unterschiedlichen Kleiderschränken kann es manchmal schwerfallen, eine Entscheidung zu treffen. Platzbedarf, Stauraum und nicht zuletzt dein persönlicher Geschmack sollten ausschlaggebend sein.

Einbauschränke

Einbauschränke nehmen wenig Platz in Anspruch und können individuell auf den Raum angepasst werden. Kleine Nischen oder Freiräume können durch den individuellen Einbau wunderbar genutzt werden. Diese Art der Kleiderschränke ist daher besonders in kleinen Räumen gut geeignet.

Eckkleiderschränke

Ähnliches gilt für Eckschränke – auch sie nutzen den Raum bestmöglich, da sie es ermöglichen, an sonst ungenutzten Stellen, zusätzlichen Stauraum zu schaffen. Die Ecken werden so effektiv genutzt und bieten durch die extreme Tiefe auch richtig viel Platz. So lassen sich auch größere Kleidungsstücke oder Decken gut verstauen.

Eckkleiderschrank

Freistehende Kleiderschränke

Freistehende Kleiderschänke nehmen mehr Platz ein, sind jedoch die kostengünstigste Variante. Sie haben zusätzlich den Vorteil, dass sie im Fall eines Umzugs problemlos abgebaut und in der neuen Wohnung genutzt werden können. Freistehende Modelle haben sich inzwischen auch an ihre Konkurrenz den Einbauschrank angepasst, und ermöglichen nun über Schranksysteme, eine individuelle Gestaltung im Inneren. Dabei kannst du Schubladen, Kleiderstangen und auch die Form des Schranks frei wählen und kombinieren. So entsteht ein Kleiderschrank, der deinen individuellen Bedürfnissen entspricht.

Schiebe- und Schwebetürenschränke

Auch die Türen können variieren. Schiebetüren sind als besonders platzsparende Option bei Kleiderschränken sehr beliebt, da die Tür beim Öffnen keinen zusätzlichen Raum einnimmt. Ähnlich verhält es sich mit Schwebetüren. Diese unterscheiden sich jedoch dadurch, dass die Tür am Kopf- und am Fußende nicht in einer Schiene läuft, sondern lediglich von oben in einer Schiene mit Rollen geführt werden. So entsteht der Effekt einer schwebenden Aufhängung und der zusätzliche Widerstand am Fuß fällt weg, sodass du die Tür leichter öffnen kannst.

Schwebetürenschrank

Drehtürenschränke

Die klassische Variante sind Drehtürenschränke. Sie lassen sich nach vorne öffnen, sodass sie etwas mehr Platz benötigen, sind jedoch die kostengünstigere Variante. Viele Kleiderschränke gibt es auch als Spiegel-Kleiderschrank, der gleich über einen eingebauten Spiegel verfügt.

Drehtürenschrank

Der richtige Kleiderschrank für dein Zuhause

Je nachdem wie viel Platz du in deinem Zuhause zur Verfügung hast und wie viel du in deinem Kleiderschrank unterbringen möchtest, eignet sich ein anderes Modell besser. Hier kommt ein kleiner Überblick welche Varianten an Kleiderschränken sich für einen Single-, einen Paar- sowie einen Familien-Haushalt eignen.

Kleiderschrank für den Single-Haushalt

In Single-Haushalten fehlt es häufig an Platz. Insbesondere Einbauschränke bieten dabei Abhilfe, da sie den bestehenden Platz bestmöglich nutzen. Bei einem kleineren Budget empfiehlt es sich auf Schiebe- oder Schwebetürenschränke zurückzugreifen. Diese nehmen weniger Platz ein.

Tipp: Erspare dir einen zusätzlichen Spiegel und benutze stattdessen eine Spiegeltür. Diese lässt den Raum auch gleich viel größer wirken. Passende Spiegel-Kleiderschränke findest du im Online Shop.

Kleiderschrank für den Paar-Haushalt

In einem 2-Personen-Haushalt teilen sich die Bewohner häufig den Schrank, sodass dieser entsprechend größer ausfallen darf. Für eine passende Kleiderschrank-Organisation ist auch bei zwei Personen ein Schranksystem bereits sehr hilfreich. So lassen sich beide Garderoben in einem Kleiderschrank gut organisieren.

Kleiderschränke im Familien-Haushalt

Bei Familien sind echte Raumwunder gefragt. Der elterliche Kleiderschrank beherbergt häufig neben den eigenen Habseligkeiten auch noch weitere Textilien wie Bettwäsche, Decken und manchmal sogar die Kleidung der Kinder. So unterschiedlich Familien sind, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen an den Kleiderschrank. Es empfiehlt sich daher auf ein Schranksystem auszuweichen. Hier können Schubladen, Körbe, Kleiderstangen und auch die Form und Größe des Kleiderschranks ganz individuell zusammengestellt werden.

Kleiderschränke mit viel Stauraum

Moderne Kleiderschränke erfüllen als dekorative Möbelstücke und Stauraum-Wunder gleich zwei wichtige Funktionen. Ist ein Kleiderschrank zusätzlich mit Spiegeltüren ausgestattet, kommt eine dritte Funktion hinzu. Einige Modelle verfügen zudem über Lichtleisten. Die vierte Funktion eines Kleiderschranks besteht dann in der Beleuchtung des Schrankinhalts und der gleichzeitigen Bereitstellung einer indirekten Beleuchtung für den Raum. Kleiderschränke im Angebot von Baur sind wahlweise mit Dreh- oder Schwebe-Schiebetüren ausgestattet. Du hast zudem die Wahl zwischen Modellen mit und ohne Schubladen. Die Größe der Kleiderschränke reicht von zweitürigen Schränken bis zu solchen mit bis zu sechs Türen. Einige Modelle eignen sich aufgrund ihrer Gestaltung für die Kombination mehrerer Schränke zu einer großflächigen Schrankwand.

Tipps rund um den Kleiderschrank

Bevor du dich für ein Modell entscheidest, solltest du zum einen schauen, wie viel Platz für das Aufstellen zur Verfügung steht. In der Regel wird der Kleiderschrank wohl im Schlafzimmer stehen: Hier stört das große Möbelstück am wenigsten und die Kleidung ist gleich „an Ort und Stelle“, wenn du dich an- oder umziehen willst. Solltest du das Glück haben, einen freistehenden Raum zu haben – beispielsweise durch ein inzwischen „geräumtes“ Kinderzimmer – kannst du natürlich auch darüber nachdenken, hier einen begehbaren Kleiderschrank einzurichten. Vermutlich wird der Platz aber eher begrenzt sein und Dachschrägen oder verwinkelte Ecken machen es zudem oft nicht leicht, große Schränke zu stellen. In diesem Fall solltest du darüber nachdenken, dir einen Einbau-Schrank anfertigen zu lassen. Durch ihn kann der vorhandene Raum am besten ausgenutzt werden.

Stauraum im Schlafzimmerschrank optimal nutzen

Zum anderen solltest du dir einen Überblick über deine Garderobe verschaffen, denn nur so kannst du entscheiden, welche Art von Stauraum benötigt wird. Wenn du zum Beispiel ein Kleider- und Rocktyp bist, ist es sinnvoll, mehrere Kleiderstangen unterzubringen. Trägst du hingegen meistens Hosen und Pullover, sind Ablageböden wichtiger, eine kurze Stange ist ausreichend. Überlege dir vorab auch, wie viele Schubladen und Kästen du für kleinere Wäschestücke brauchst.

Da ein Schlafzimmerschrank nur so gut sein kann wie seine Innenausstattung, solltest du hier gut planen: Hosen, Blusen und Unterwäsche wollen gut organisiert und mit einem Griff erreichbar sein. Praktische Ordnungshelfer sind deshalb unerlässlich: Schrankkörbe, die man auf den Regalböden einhängt, bieten zusätzlichen Platz. Hängegarderoben an den Schlafzimmerschrank-Türen sowie ein an der Kleiderstange aufgehängtes Wandboard erhöhen zusätzlich den Raum für Wäsche & Co. Kleine Boxen aus Plastik oder Pappe eignen sich, um Socken und Accessoires sinnvoll im Kleiderschrank zu verstauen. Rollcontainer auf dem Schrankboden erschließen weiteren Stauraum. Falls du Schuhe im Kleiderschrank aufbewahrst, stapel diese am besten in beschrifteten Kartons.

Harmonisches Raumgefühl schaffen

Wichtig ist es außerdem, dass sich der Schrank optisch gut ins Schlafzimmer einfügt. Für ein harmonisches Raumgefühl sollte der Schrank mit der übrigen Einrichtung abgestimmt und passend zur Raumgröße gewählt werden. Für kleine Räume sind sperrige Kleiderschränke ungeeignet: Sie verkleinern den Raum optisch und sind unflexibel. Da ist es geschickter, auf Kleiderstangen in Kombination mit einer Kommode zurückzugreifen. Ein heller Vorhang schützt vor Staub und lässt alles „aufgeräumt“ aussehen.

Ob du nun einen zeitlosen Kleiderschrank oder einen im Landhausstil wählst, einen mit Spiegelfläche, aus Massivholz oder furniert, mit oder ohne Beleuchtung hängt ganz von deinen Vorlieben und deinem Einrichtungsstil ab. Ein intensiverer Blick auf die Türen könnte von Vorteil sein: Drehtüren sind beliebt. Lassen die Türen sich aber nicht (wie bei einigen Modellen) nach innen einklappen, benötigst du bei geöffneten Türen relativ viel Platz. Bei Schiebe- oder den moderneren und geräuschloseren Schwebetüren hat man dieses Problem nicht, dass die Türen in den Raum hineinragen, während Falttüren wieder ein wenig mehr Platz brauchen und Flügeltüren den Schrankinhalt schneller zugänglich machen. Eckkleiderschränke sind günstig, um eine Ecke des Raums gut zu nutzen. Sie bieten gleichzeitig viel Platz im Inneren.

Kleiderschränke für kleine Schlafzimmer

Gerade in kleinen Schlafzimmern kann sich ein großer Kleiderschrank lohnen, weil er sehr viel Stauraum bietet und für ein aufgeräumtes, ordentliches Ambiente sorgt. Deshalb kann der Schrank ruhig eine ganze Wand einnehmen und wenn möglich wenige Zentimeter unter der Schlafzimmerdecke abschließen. Ist er kleiner, sollten gerade noch einige Ordnungskisten auf ihm Platz finden. Besonders helle Kleiderschränke mit Spiegeln lassen den Raum größer und weiter erscheinen. Eine andere platzsparende Lösung bietet ein Eckkleiderschrank. Auch Schwebetürenschränke eignen sich prima für kleine Schlafzimmer, da die Schiebetüren – anders als Drehtüren – nicht ins Zimmer hinein ragen, wenn sie geöffnet werden.

Wie ordne ich den Kleiderschrank sinnvoll?

Zunächst einmal brauchst du einen Überblick über dein gesamtes Sortiment an Kleidungsstücken. Denn das entscheidet darüber, wie viel und welche Art von Stauraum du im Kleiderschrank benötigst. Trägst du eher Hosen und Sweater anstatt Kleider und Röcke? Dann ist es sinnvoller, mehr Ablageböden im Schrank anzubringen als Kleiderstangen. Und wenn du schon dabei bist deine Kleidung zu sortieren, dann trenn dich doch gleich von deinen Altkleidern - die nehmen nur unnötig Platz weg. Deine Lieblingsstücke solltest du immer vorne und gut sichtbar im Kleiderschrank platzieren, das spart Zeit und Ärger. Falls du Winter- und Sommerbekleidung nicht getrennt hast, dann solltest du es jetzt tun. Eine Trennung nach Saison und Art der Kleidungsstücke erleichtert nämlich das Suchen ungemein.

Generell kommt alles in die hinteren Einlegeböden, was selten oder nicht gebraucht wird. Dabei solltest du deiner Kleidung etwas Luft lassen: Baue keine Türme aus Kleiderstapeln und hänge die Kleiderbügel nicht zu eng, sonst wird das Suchen zur Qual und die schöne Ordnung ist schnell dahin. Tipp: Buchstützen helfen, Kleiderstapel stabil zu halten. Wenn du Schuhe im Kleiderschrank oder Schlafzimmerschrank verstaust, dann bitte mit Karton. Das erleichtert den Überblick und die Schuhe bleiben staubfrei. Accessoires wie Schals, Krawatten und Gürtel gehen im Schlafzimmerschrank meist unter. Hier schaffen Handtuchstangen, die an der Innenseite der Schranktür angebracht werden, schnelle Abhilfe. Übrigens gibt es einen simplen Trick, damit Hängeware wie Kleider und Hemden nicht ständig von den Bügeln rutschen. Du musst lediglich Stoffmuster aus Velours, Wildleder oder Samt an den Kleiderbügeln befestigen.

Ordnung im Kleiderschrank - so geht's!

Damit in deinem Kleiderschrank Ordnung herrscht und alles griffbereit ist, solltest du nicht nur das richtige Verhältnis von Böden und Stangen wählen. Folgende Tipps helfen dir beim praktischen Einräumen des Schrankes:

  • Vor dem ersten Einräumen auf jeden Fall eine Ordnung festlegen. Viele Schrankinnenleben sind zwar flexibel, aber nach dem Einräumen wird die Anordnung nur selten verändert.

  • Kleiderbügel nicht zu eng hängen, Stapel nicht zu hoch türmen: Anderenfalls musst du jedes einzelne Stück herauszerren und zerstören damit die schöne Ordnung im Kleiderschrank.

  • Es gibt mittlerweile jede Menge intelligente Helfer, die Kleiderstange & Co. unterstützen: Beispielsweise ausziehbare Körbe, Böden und Gitter, Drehmodule für tote Winkel und Schiebeeinsätze für Schubladen ermöglichen eine bessere Übersicht und erleichtern so das Finden des benötigten Kleidungsstücks.

  • In der Regel sind Kleiderschränke und Schlafzimmerschränke 60 cm tief: Gut für Dinge auf Bügeln, aber ungünstig für die Regalböden. Um mehr unterzubringen kannst du Kleidungsstücke, die du (gerade) nicht so oft brauchen – zum Beispiel dicke Rollkragenpullover im Sommer oder Badezeug – in die „zweite Reihe“ legen.

  • Den Lieblingspullover in Blickweite legen, denn langes Suchen nach ihm würde Chaos im Kleiderschrank verursachen.

  • Hilfreich ist es auch, die Garderobe nach Farbe und Art zu sortieren. „Verstauen mit System“ sollte das Motto sein.

  • Schlipse und Tücher gehen im Schrank oft unter. Praktische Alternativen zu Krawattenhalter sind Handtuchstangen aus dem Baumarkt, die an der Türinnenseite befestigt werden.

  • Damit gestapelte Shirts nicht aus dem Gleichgewicht geraten, kann man sie mit Buchstützen halten.

  • Um zu verhindern, dass Hemden und Kleider beim Suchen und Herausnehmenvom Bügel rutschen, gibt es einen einfachen Trick: Stoffmuster aus Samt, Velours oder Wildleder an den Oberseiten der Bügel befestigen – denn Stoff hält Stoff.

  • Undurchsichtige Kleidersäcke beispielsweise mit einem Kofferanhänger beschriften. Das erspart überflüssiges Reißverschluss-Öffnen.

Was tun, wenn der Kleiderschrank müffelt?

Kommt ein eigentümlicher, muffiger Geruch aus dem Kleiderschrank, ist schnelles Handeln gefragt. Denn riecht der Schrank, nimmt auch die Kleidung darin einen unangenehmen Geruch an. Ein altes und bewährtes Hausmittel gegen müffelnde Schränke ist Essig. Er beseitigt nicht nur den lästigen Geruch aus dem Holz des Kleiderschranks, sondern desinfiziert auch gleichzeitig. Nach der Essigbehandlung den Kleiderschrank gut auslüften lassen, sonst setzt sich der Essiggeruch noch fest. Duftsäckchen mit diversen Aromen, Schälchen mit Kaffeepulver oder ein Stück Seife helfen außerdem, den Kleiderschrank auch in Zukunft wohlriechend zu halten.

Fazit: Kleiderschränke sind Raumwunder für dein Schlafzimmer

Ein Kleiderschrank beherbergt nicht nur unsere Textilien, von ihm wird auch erwartet, dass er platzsparend und individuell anpassbar ist. Gleichzeitig hängt die Wahl des Kleiderschranks oftmals von der Wohnungsgröße ab. Die wichtigen Faktoren beim Kleiderschrank-Kauf findest du hier im Überblick:

  • Einbau- und Eckschränke nutzen Nischen und freistehende Flächen sinnvoll, freistehende Kleiderschränke kannst du flexibel im Raum platzieren und Schranksysteme lassen sich an deine individuellen Bedürfnisse anpassen.
  • Bei den Türen des Kleiderschranks kannst du zwischen platzsparenden Schiebe- und Schwebetüren sowie kostengünstigen Drehtüren wählen.
  • Für kleine Single-Haushalte eignen sich Einbauschränke, in Paar- sowie Familienhaushalten lassen sich freistehende Modelle oder Schranksysteme gut platzieren.
  • Eine gute Inneneinteilung mit Kleiderstangen, Einlegeböden und Schubkasteneinsätzen schafft eine übersichtliche Struktur und sorgt für Ordnung in den Schränken.
Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!