Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Tschüss, Chaos: Schränke machen nicht nur hinter Unordnung die Tür zu, sie bieten auch viel Platz, um deine Sachen aufgeräumt zu verstauen. Welcher Schrank in welchen Raum passt und welche Rolle die Zimmergröße dabei spielt, kannst du in unserem Ratgeber nachlesen.


Ratgeber Schränke

Geschlossene Ordnungssysteme mit viel Stauraum

Was wäre eine Wohnung ohne Schränke? Was wäre eine Wohnung ohne Stauraum für Kleidung, Wäsche, Schuhe, Handtücher, Geschirr und Gläser? Wo könnte man Musikanlagen und Fernseher aufbauen, wenn es keine Schränke gäbe? Schränke sind fester Bestandteil jeder Wohnung, vom kleinsten Wohnraum bis hin zu großen Räumen. Ein Schrank ist etwas sehr Privates. In einem Schrank werden Lieblingsstücke ebenso verstaut wie Dinge, die sich überholt haben oder die man nur einmal im Jahr braucht. Hier lernst du die Vorteile der verschiedenen Schranktypen kennen und erfährst, welche Modelle sich selbst für kleine Wohnungen eignen:

Geordnet und geschützt: So behältst du im Schrank den Überblick

Mit ihren praktischen Schranktüren ähneln Schränke Kommoden, sind jedoch in der Regel doppelt so hoch und bieten dadurch deutlich mehr Stauraum. Das geräumige Innere lässt sich meist mit höhenverstellbaren Einlegeböden in verschiedene Fächer unterteilen, sodass du gut den Überblick über deine Klamotten, deine Büchersammlung oder dein Geschirr behältst.

Anders als bei einem Regal sind deine Sachen hinter den geschlossenen Türen vor Staub und fremden Blicken geschützt. So sieht gleich das ganze Zimmer ordentlicher aus. Für eine aufgelockerte Optik gibt es auch Schränke, die teilweise offene Regalflächen oder Glaseinsätze haben, wo du deine liebsten Deko-Accessoires ausstellen kannst. Schubladen ergänzen die große Innenkammer und bieten sich speziell zur Aufbewahrung von kleinteiligen oder flachen Gegenständen an.

Schränke für jeden Raum: Kleiderschrank bis Schuhschrank

Je nachdem, welches Zimmer du mit einem Schrank ausstatten willst, kommen unterschiedliche Modelle für dich infrage. Überlege dir vorab, wie viel Stauraum du benötigst. Dann findest du leicht einen Schrank, der den zur Verfügung stehenden Platz optimal ausnutzt, ohne dabei wuchtig zu wirken. Hier bekommst du einen Überblick zu den Vorteilen der einzelnen Schrank-Arten.

Kleiderschränke: mit oder ohne Schiebetüren?

Ein Kleiderschrank gehört zum Standard in den meisten Schlafzimmern. Das Innenleben kannst du für gewöhnlich mit Steckbrettern selbst gestalten und damit beeinflussen, wie groß die einzelnen Kammern jeweils sein sollen. Geräumige Fächer bieten Platz für sperrige Dinge wie Bettwäsche oder Zusatzdecken. Auf den Ablageböden lassen sich Hosen, Shirts und Pullover übereinanderstapeln und an Kleiderstangen hängst du alles auf, was nicht knittern soll. Schubladen bieten sich für Schmuck oder die gefaltete Unterwäsche an.

Welcher Kleiderschrank sich für dich eignet, hängt vor allem davon ab, wie groß dein Schlafzimmer ist. Modelle mit Drehtüren schwingen weit auf und brauchen deshalb mehr Platz. Ihr Vorteil: Die Türen lassen sich einzeln öffnen, sodass du und dein Partner gleichzeitig an eure Sachen kommt. Als platzsparende Alternative bieten sich Kleiderschränke mit Schiebe- oder Schwebetüren an. Sie sind zwar meist breiter gebaut, das Zimmer bleibt beim Aufziehen der Schränke aber weiter begehbar.

Tipp: Kleiderschränke mit verspiegelten Türen funktionieren gleichzeitig als Ganzkörperspiegel und sind eine tolle Anziehhilfe.

Badschränke: zum Hängen oder Stellen?

Gerade, wenn du keine Ablage über dem Waschbecken hast, ist ein passender Badschrank für deine Pflege- und Kosmetikprodukte wichtig. Hängeschränke nehmen keinen Stellplatz weg und sind eine funktionale Lösung für kleine Bäder. Mit einer Spiegeltür ersetzen sie sogar den Badspiegel und machen sich prima über dem Waschbecken. Bad-Unterschränke mit Aussparung für den Abfluss kannst du unter dem Becken platzieren und darin beispielsweise dein Klopapier verstecken.

Wenn dir etwas mehr Raum zur Verfügung steht, kannst du einen mehr oder weniger schmalen Bad-Hochschrank aufstellen. Auf offenen Regalfächern lassen sich schöneParfums oder Zimmerpflanzen präsentieren und in den Schrankkammern bekommst du Handtücher und Föhn unter.

Tipp: Kein Platz für deine Waschlappen und deinen Bademantel? Du kannst sie auch an Garderobenhaken an deiner Badezimmerwand aufhängen.

Küchenschränke: für oben oder unten?

Mit einer Reihe von Küchenschränken zauberst du dir eine individuelle Küchenzeile, die sich mit passenden Eckelementen genau an deine Räumlichkeit anpasst. Auch Spülmaschine und Backofen kannst du so einheitlich einfassen. Die Schrankoberfläche dient als Anrichte und Arbeitsfläche. Im Inneren der Küchenunterschränke hebst du schwere Utensilien wie Pfannen oder Töpfe auf. Leichtes Geschirr oder Vorratsartikel werden darüber in platzsparenden Hängeschränken eingeräumt.

Im Esszimmer hast du mit einem Buffetschrank neben deinem Tisch Gläser und Besteck gleich griffbereit. Der transparente Glasaufsatz auf den geräumigen Schränken lässt den Blick auf dein gutes Porzellan frei. Ein mobiler Küchenwagen ist hier ebenfalls praktisch, um den Esstisch bequem zu decken oder abzuräumen, und mit einem Barschrank zum Ausklappen erfüllst du dir deinen Traum von der heimischen Minibar.

Tipp: Für kleine Küchen eignen sich ausziehbare Apothekerschränke, die trotz der schmalen Form viel Stauraum für Gewürze, Öl und Co. bereithalten.

Wohnzimmerschränke: ein- oder mehrteilig?

Der Klassiker unter den Wohnzimmerschränken ist der Bücherschrank, der quasi aus mehreren Regalbrettern besteht und meist offen gehalten ist. Neben solchen Einzelschränken sind kombinierte Wohnwände beliebt. Sie setzen sich meist aus einem niedrigen TV-Schrank, einem Regal und zwei Hochschränken zusammen. Links und rechts platziert, rahmen die hohen Schränke die Multimedia-Einheit dekorativ ein. In der Mitte ist Platz für einen Flachbildschirm an der Wand.

Gerne werden auch Vitrinen in eine Wohnwand integriert. Hiermit schaffst du eine Bühne für seltene DVDs, Autogrammkarten oder deine Spielzeugautosammlung. Dabei gilt: Je heller deine Deko ist, desto dunkler sollte die Rückwand der Vitrine sein. Blasse oder weiße Gegenstände könnten sonst mit der weißen Zimmerwand verschmelzen.

Tipp: Besonders flexibel bist du mit einer Wohnwand, die du selbst aus verschiedenen Einzelmöbeln entwerfen kannst. So gehst du sicher, dass die Schränke und Co. auch in dein Wohnzimmer passen.

Flurschränke: mit oder ohne Sitzbank?

Garderobenschränke kommen wie gerufen, um deinen Eingangsbereich aufgeräumter aussehen zu lassen. Neben klassischen Zweitürern mit besonders viel Stauplatz gibt es auch schmale Schränke oder Varianten mit luftigen Vorhängen für kleine Flure. In manche Flurschränke ist sogar eine gepolsterte Sitzbank eingebaut. Hier kannst du gemütlich Platz nehmen, um deine Schuhe anzuziehen.

Apropos Schuhe: Die herumfliegenden Sneaker, Hausschlappen und Stiefel räumst du leicht mit einem passenden Schuhschrank aus dem Weg. Auf Modellen in Truhenform kannst du dich mit ein paar Kissen bequem hinsetzen. Für schmale Flure eignen sich kompakte Schuhkipper mit einzelnen Fächern zum Umklappen. Pro Klappe bekommst du etwa drei Schuhpaare unter – vorausgesetzt, die Schuhe haben keinen Absatz oder einen langen Schaft. Stiefel lassen sich dagegen quer hineinlegen.

Tipp: Wenn dein Garderobenschrank nicht bis zur Decke reicht und darüber noch Luft ist, kannst du zusätzliche Ordnungsboxen daraufstellen und hier weitere Sachen verstauen. Beschrifte die Boxen vorher, dann weißt du auch ohne nachzusehen, was drin ist.

Tipps zu Maßen und Materialien: Darauf solltest du achten

Ist deine Wohnung eher groß oder klein und welche Gegenstände willst du im Schrank unterbringen? Hier kommt eine Checkliste mit wichtigen Anmerkungen zu Maßen und Materialien, die du bei deinem Schrank-Kauf im Kopf behalten solltest.

  • Naturbelassene Holzschränke wirken sehr gemütlich und warm. Wenn du in einem Zimmer aber mehr als 3 Holzarten mischst, sieht es schnell chaotisch aus. In feuchten Räumen wie Küche oder Bad sollte das Holz außerdem wasserfest beschichtet sein und regelmäßig nachgeölt werden. Zum Staubwischen reicht ein trockenes weiches Tuch.
  • Schränke aus Metall oder Kunststoff sind deutlich pflegeleichter. Hier kannst du problemlos mit einem feuchten Tuch und Spüli drüber wischen. Metallschränke lassen sich schwer beladen, was bei Büroschränken mit vielen Aktenordnern wichtig ist. Kunststoffschränke mit Luftschlitzen sorgen für eine gute Belüftung von Schuhen oder Kleidung.
  • Vitrinen mit Sicherheitsglas sind bruchfest und erscheinen extra luftig – toll für kleine Räume. Das Gleiche gilt für hell lackierte Schränke oder Varianten mit Spiegeltüren. Letztere können außerdem das Licht reflektieren und dein Zimmer aufhellen.
  • Rechne beim Ausmessen deines Schrankes genügend Platz zum Öffnen der Türen und Schubladen ein. Halte auch etwas Abstand (5-10 cm) zur Wand und anderen Möbeln ein, um Schimmelbildung zu vermeiden. Bei Wohnwänden gilt: Durch gleich große Lücken zwischen den einzelnen Schrankteilen wirkt das Ensemble weniger sperrig.
  • In kleinen Zimmern lohnt es sich, eher in die Höhe als in die Breite zu bauen, um Platz zu sparen. Eckschränke, Hängeschränke und schmale Hochschränke sind hier deine besten Freunde.
  • Orientiere dich bei der Schrankgröße an der Menge und Größe der Gegenstände, die du darin unterbringen möchtest. Reicht die Schranktiefe für deine Schallplatten und ist das Schrankfach hoch genug, um darin eine mehrstöckige Etagere aufzuheben? Noch wichtiger: Passt der Hochschrank überhaupt in dein Zimmer oder kollidiert er mit deiner Deckenhöhe?
  • Sicherheitshinweis: Volle Bücherschränke sowie Kinderschränke solltest du fest an der Wand festbohren, damit sie nicht umstürzen können. Passende Winkel und Haken werden meist mitgeliefert. Filzgleiter schützen empfindliche Böden vor Kratzern.

Pflegetipps für Hochglanz-Schränke

Möbel aus Hochglanz sind leichter zu reinigen als man glaubt. Prinzipiell lässt sich aber sagen, dass Schränke mit einer Beschichtung aus Hochglanzfolie pflegeintensiver sind als Schränke mit lackierten Fronten, denn auf Hochglanz sieht man jeden Fingerabdruck. Um Hochglanz-Schränke schonend zu reinigen, braucht es nicht mehr als lauwarmes Wasser, ein paar Tropfen Spülmittel, ein Baumwolltuch oder Fensterleder. Nach dem Abwischen sollte der Schrank mit einem trockenen Baumwolltuch abgerieben werden, das poliert die Oberfläche. Reicht normales Spülwasser zur Fleckenentfernung nicht aus, schaffen spezielle Reinigungsmittel für Hochglanz-Möbel Abhilfe.

Nicht zu dicht an die Außenwand stellen

Allgemein wird empfohlen, Schränke und andere Möbel nicht direkt an die Außenwand zu rücken. Stattdessen sollte der Schrank ca. 5 bis 10 cm Entfernung zur Wand aufweisen. Hauswände erwärmen sich nämlich normalerweise durch Raumluft. Befindet sich eine Barriere vor der Wand, kann die warme Luft nicht dorthin gelangen. Die Luftzirkulation ist also gestört. In der Folge bildet sich Kondenswasser an der Wand hinter dem Schrank. Schimmelpilze finden dort perfekte Bedingungen um ungehindert zu wachsen und zu gedeihen.

Fazit: Schränke sind geräumige Ordnungshelfer

Hinter den geschlossenen Türen sind deine Sachen in einem Schrank außer Sicht und gut vor Staub und Schmutz geschützt. Mithilfe von Einlegeböden kannst du das Innere übersichtlich nach deinen Wünschen organisieren. Diese Zusammenfassung bietet dir noch mal einen Überblick zu den verschiedenen Schrankvarianten:

  • Hängeschränke brauchen keinen Stellplatz und eignen sich hervorragend für kleine Küchen oder Badezimmer. Mit einer Spiegeltür sind sie Wandspiegel und Stauraum in einem.
  • Hochschränke sind meist extra schmal gebaut und reichen fast bis zur Decke. Sie füllen Nischen sinnvoll aus und sind in Eckform besonders platzsparend.
  • Stehschränke wie Kleiderschränke, Bücher- oder Wohnwände fallen deutlich breiter aus und eignen sich als Ordnungshelfer für große Zimmer. Zur Auflockerung haben sie oft offene Fächer, Schubladen und Vitrineneinsätze.
  • Bei klassischen Drehtüren und Schuhschränken mit Kippfächern solltest du den Winkel zum Öffnen beachten. Dieser entfällt bei Schränken mit Schiebe- oder Schwebetüren, die einfach übereinander gleiten.
  • Speziell für kleine Räume bieten sich helle Hoch- und Hängeschränke mit Spiegelflächen an. Für mehr Stauraum kannst du Kisten und Boxen oben drauf abstellen.

Unser riesiges Möbel-Sortiment reicht vom nostalgischen Bauernschrank bis hin zur zweckmäßigen Kommode und dabei musst du nicht auf attraktive Markenqualität verzichten. Und für viele Schränke ist sogar ein Aufstellservice möglich! Dank der unterschiedlichen Stilrichtungen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bei uns kannst du deinen neuen Schrank übrigens gerne auf Raten oder nach einer viermonatigen Zahlpause kaufen. Beide Optionen sind auch in Kombination möglich.

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!