Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Recamieren

Sich einfach mal wieder eine Pause gönnen, zurücklehnen, fallenlassen und entspannen. Ja, wer macht das nicht gern? Wir zeigen dir einen Wohntrend, der lange mit einem etwas angestaubten Image leben musste, sich nun aber zu einem absoluten Wohn-Highlight entwickelt und eine Renaissance erlebt: Die Récamière! Aber was ist eigentlich eine Recamiere und welche Vorteile hat sie? Wir stellen dir das Möbelstück etwas genauer vor und sind uns sicher, dass du begeistert sein wirst.

Das versteht man unter einer Recamiere

Als Recamiere bezeichnet man heute Sofas mit zur Hälfte abfallender Rückenlehne oder ohne Rückenlehne und mit nur einer Seitenlehne. Der Begriff stammt aus dem 19. Jahrhundert und geht auf die französische Salon-Dame Julie Récamier zurück, die sich auf einem solchen Sitzmöbel malen ließ. Die ursprüngliche Recamiere hatte allerdings keine Rückenlehne, dafür aber zwei gleich hohe Armlehnen.
Als Recamiere werden alle Sitzmöbel bezeichnet, die keine oder keine vollständigen Rücken- oder Seitenlehnen haben. Es ist eine Mischung aus Sessel, Liege und Sofa und wird auch Chaiselounge oder Duchesse genannt. Im 18. und 19. Jahrhundert galt es besonders in Frankreich als schick, Gäste auf einer Recamiere zu empfangen. In den 1920er Jahren erlebte das Polstermöbel einen regelrechten Boom und war aus den europäischen Wohnzimmern nicht mehr weg zu denken. Hier galt vor allem das Modell von Designer Le Corbusier als Vorreiter und läutete mit der schlichten und reduzierten Form eine neue Ära der Recamiere ein. Die strengen Formen der Recamiere haben sich mittlerweile aufgelöst. Heutzutage gelten auch Sitzgelegenheiten mit einer Armlehne als Récamière und zahlreiche Varianten zeugen von der Vielfalt des Möbelstücks. Ob pompös oder schlicht, gepolstert oder auf einem Stahlgestell, aus Leder oder Stoff – dank breiter Liegefläche und Lehne bietet die Recamiere Entspannung pur.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Recamiere und einer Chaiselongue?

Heute werden beide Begriffe synonym verwendet - früher gab es jedoch einen Unterschied. Die Chaiselongue wurde vor der Recamiere erfunden und hatte ihre Blütezeit in Frankreich im 18. Jahrhundert. Sie ging aus einem Sessel hervor, der um eine Beistellbank verlängert wurde. Der Zweiteiler verschmolz im Laufe der Zeit zu einem einzigen Möbelstück. Die Recamiere war eine Weiterentwicklung der Chaiselongue mit zwei gleich hohen Armlehnen.

Für wen eignen sich Recamieren?

Recamieren sind heute beliebte Lounge-Möbel und eine elegante Alternative zu Sofas. Sie bieten ein lauschiges Plätzchen für den Mittagsschlaf oder einfach nur zum Relaxen zwischendurch. Richtig bequem sind sie für eine Einzelperson - sie kann sich nach Lust und Laune in verschiedenen Sitz- und Liegepositionen hineinkuscheln. Für mehrere Leute ist die Recamiere dagegen weniger geeignet, da sie die Rückenlehne vermissen werden.​

Kombinationsmöglichkeiten für Recamieren

Recamieren machen sowohl im Wohnzimmer als auch im Schlafzimmer eine gute Figur. Auch in einer großen Diele gestalten sie einen einladenden Empfangsbereich. Durch die fehlende oder halb abfallende Rückenlehne wirken sie luftiger und eleganter als ein Sofa. Am schönsten kommen die Möbelstücke frei stehend zur Geltung. Sie lassen sich aber auch mit Sesseln oder Sofas im passenden Design kombinieren.
Zum gemütlichen Entspannen gehören kuschelige Kissen und eine flauschige Decke auf die Recamiere. Mit einem guten Buch in der Hand kann man in den Kissen wunderbar versinken und sich in andere Welten träumen. Gleichzeitig sind Kissen und Decken eine tolle Möglichkeit, Akzente zu setzen und dem Möbelstück den letzten Schliff zu geben. Farblich dürfen diese entweder Nuancen aus dem Bezug der Recamiere aufgreifen oder raffiniert mit Kontrasten spielen.

Passende Bezüge für die Recamieren

Die Recamieren aus unserem umfangreichen Sortiment sind mit vielen verschiedenen Bezügen erhältlich. Neben Farbe und Design kommt es auf das passende Material an. Jeder hat hier seine eigenen Vorlieben. Microfaserbezüge fühlen sich zum Beispiel kuschelig weich an und sind sehr strapazierfähig. Eine Recamiere aus Leder wirkt dagegen besonders edel, hat aber eher ein kaltes Sitzgefühl.

Eyecatcher im Wohnraum

Das Möbel lässt sich prima in ein bestehendes Gefüge im Wohnzimmer integrieren. Es gibt verschiedene Größen, so dass du dieses Möbelstück auch in kleinen Räumen nutzen kannst. Die Vielfalt an Modellen ist großartig: So gibt es Recamieren im Stil des 18. und 19. Jahrhunderts, aber auch sehr moderne und schicke Varianten, die sich in einen cleanen Wohnstil einfügen. Mit einem auffälligen Muster oder Material kannst du zusätzlich Aufmerksamkeit auf das Möbelstück lenken. Toller Eyecatcher: Ein Stoffbezug in Jeansoptik. Damit verleihst du deinem Wohnraum einen ganz neuen, modernen Look. Auch ein Materialmix mit Leder ist ein stilvoller Hingucker.

Die Recamiere ist ein Möbelstück für tagsüber, das zum entspannen einlädt, denn dort kann man die Füße hochlegen und sich einen Moment Ruhe gönnen. Je nach Modell passt sie auch gut ins Gästezimmer, denn manche Varianten lassen sich ohne viel Aufwand auch in ein Gästebett verwandeln. Finde dein neues Lieblingsmöbelstück in unserem Online Shop und bestelle bequem auf Rechnung oder nutze die Vorteile des Ratenkaufs!

Trends, Neuigkeiten & 5,95 € Gutschein sichern