Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Dekoration

Deko ist ein wichtiges Einrichtungselement für Wohnräume – auch wenn du den kleinen Dingen um dich herum vielleicht keine so tiefe Bedeutung beimisst. Ohne das richtige Maß an Dekorationen ist selbst die perfekt eingerichtete Wohnung nur ein Raum mit Möbeln. Im Ratgeber erfährst du, welche Deko du einsetzen und welche spannenden Effekte du damit erzeugen kannst.


Deko und Wohngestaltung – feine Wirkung durch Details

Deko ist mehr als nur schmückendes Beiwerk. Ein und derselbe Raum kann durch den Einsatz verschiedener Dekorationen ganz unterschiedliche Wirkungen entfalten. Elemente aus Holz und Korbwaren zum Beispiel – ganz gleich, ob Figuren, Wandschmuck oder Behältnisse – wirken organisch und warm. Die gleichen Gegenstände aus Glas oder Metall gefertigt verleihen dem Zimmer kühlen Chic. Dekorationsgegenstände funktionieren ähnlich wie Kleidung: Du setzt damit Akzente und spiegelst deine Persönlichkeit in der Gestaltung deines Umfeldes wider. Dekorationen können subtil oder plakativ wirken, Statements abgeben und Stimmungen verstärken. Probiere aus, was zu dir und deiner Wohnung passt.

Welche Wirkung erzeuge ich mit Dekorationen?

Ein Deko-Gegenstand fungiert buchstäblich als ein Blickfang. Das Sehen gehört zu unseren wichtigsten Sinnesleistungen – wir sind ununterbrochen dabei, unsere Umwelt zu betrachten und zu analysieren. Das Anschauen von Dingen, das Erfassen von Objekten durch die Augen ist, so banal es klingt, ein elementares Bedürfnis. Aus diesem Grund fühlen wir uns in Umgebungen wohl, in denen wir die Blicke schweifen lassen können und dabei Dinge entdecken, die unseren Sinn für Schönes, Informatives oder Interessantes ansprechen. Dekorative Accessoires helfen zudem dabei, einen Raum zu strukturieren und dem schweifenden Blick Ruhepunkte zu bieten. Kurz: Deko vermittelt uns, auch unter psychologischen Aspekten, ein Gefühl von Sicherheit und macht folglich Räume gemütlich.

Auflockerung großer Flächen

Eine Wand, ein großes Fenster oder eine breite Tischplatte sind „Leerstellen“ im Raum. Dekorationen wie Bilder, Spiegel, Uhren oder Sticker können eine schlichte Wand erheblich freundlicher machen. Gerade der Einsatz von Bildern bietet sich hierfür an. Du kannst zum Beispiel mit einem zentral an der Wand platzierten Bild den Blick des Betrachters gezielt lenken oder mit mehreren kleinen Objekten zum Entdecken einladen. Auf einer horizontalen Fläche wiederum schaffst du mit plastischen Wohnaccessoires ebenfalls Stationen, an denen das Auge verweilen kann. Bilderrahmen mit Fotos, Tischuhren, Aschenbecher oder Figuren sind geeignet für kleinere Beistell- oder Couchtische; auf großen Wohnzimmertischen oder dem Esstisch in der Küche machen sich ein mittiger Korb, Vasen mit Blumen oder eine Schale gut. Wenn du Deko auf der Fensterbank und hängend im Fenster platzierst, schaffst du nicht nur einen Fixpunkt fürs Auge, sondern du reduzierst auch die Unfallgefahr für anfliegende Vögel.

Auffüllen von Lücken

Plastische Deko wie Figuren und Skulpturen kannst du dort gut platzieren, wo anderenfalls der Eindruck des Unvollständigen entstünde. Vergleiche einmal ein halb bestücktes Bücherregal mit einem, in dem sich die Bücher den Platz mit Buchstützen, Schalen oder Modellfiguren teilen. Die Mischung aus Gebrauchsgegenständen und Deko macht das ganze Arrangement interessanter.

Akzentuierung

Selbst kleine Dekorationen können in einem größeren Zusammenhang originell und witzig wirken. Figuren wie Kantenhocker oder Artikel wie Dekohänger und Stecker sind Details, mit denen du eher neutralen Gegenständen eine persönliche Note verleihen kannst.

Eine ganz besondere Wirkung erzeugst du übrigens mit Spiegeln als Dekoration: Kaum ein anderes Objekt lässt sich so kreativ einsetzen. Geschickt angebracht, behältst du mit einem Spiegel auch schlecht einsehbare Winkel im Blick, machst den Raum größer oder schaffst mit mehreren Spiegeln, die sich gegenseitig spiegeln, verblüffende optische Effekte.

Deko zum Benutzen und Anschauen

Bei der Dekoration, die du in der Wohnung – und im Garten! – anbringst, unterscheidest du grundsätzlich zwei Kategorien.

Dekorationen mit Schauwert

Einige der Dekoartikel, die allein eine optische Wirkung haben, sind

  • Figuren
  • Skulpturen
  • Bilder und Poster
  • Wand- und Fensterdekorationen
  • Dekostecker und Streudeko
  • Kunstpflanzen
  • Deko-Bündel

Der Zweck dieser Elemente ist vorrangig ihr schmückender Beitrag zum Ambiente.

Dekoartikel mit Gebrauchswert

Der Anteil der Dekorationen, die zusätzlich einen unmittelbaren Mehrwert haben, ist in einem Haushalt meist größer. Von ausgesprochenen Gebrauchsgegenständen unterscheiden sie sich in der aufwendigeren, originelleren oder hochwertigen Gestaltung und Qualität:

  • Uhren
  • Globen
  • Spiegel
  • Körbe
  • Schalen und Tabletts
  • Kerzen, Windlichter und Laternen
  • Deko-Kissen
  • Türstopper
  • Vasen und Übertöpfe
  • Heimtextilien (Kissenhüllen, Tischdecken etc.)

Solche Deko sieht zugleich gut aus und erleichtert dir das Leben, indem du zum Beispiel Dinge darin aufbewahren und transportieren, damit Licht machen oder die Zeit ablesen kannst.

Wie viel kann ich im Zimmer verteilen – und wo?

Die Kunst besteht nun darin, eine gesunde Balance zwischen Schau- und Nutzdekorationen zu finden. In einem ansprechend ausgestatteten Raum sollten beide Aspekte vertreten sein: Dominieren die Schauartikel allzu sehr, ähnelt die Wohnung eher einem Ausstellungsraum, Artikel mit „Mehrwert“ lassen Räume belebt wirken. Wichtig ist aber ebenso, dass du ein Zimmer nicht mit Deko überlädst. Sobald zu viel Raumschmuck nahe beieinandersteht, fällt es auch beim unbewussten Betrachten schwerer, sich auf einzelne Objekte zu konzentrieren. Wähle den Abstand nach Gefühl und im Hinblick auf die Größenrelationen der Objekte.

  • Wanddekorationen müssen einen großzügigen Abstand zueinander, zu Möbeln und den angrenzenden Mauern einhalten. Auf einer gemusterten Tapete sollte die Dekoration möglichst schlicht sein oder zumindest einen breiten Rahmen haben, damit die Spannung zwischen Wand und Objekt nicht zu groß wird.
  • Stehende Dekorationen kleineren Formates wirken besonders harmonisch, wenn du sie als Set gruppierst. Auch hier sollten größere Gegenstände einen Abstand zum nächsten Objekt einhalten. Besonders kostbare Stücke präsentierst du effektvoll in einer Vitrine.
  • Hängende Dekorationen – zum Beispiel Windspiele oder Fensterhänger – solltest du nicht direkt in Laufwege oder über Sitzgelegenheiten platzieren, um Zusammenstöße zu vermeiden.

Die richtige Deko für meinen Wohnstil

Je nachdem, wie du deine Wohnung eingerichtet hast, bieten sich andere Deko-Objekte und Materialien an. Hier eine Auswahl möglicher Variationen:

  • Asiatisch: Steine, Grünpflanzen – auch als Seiden- oder Kunstblume –, Objekte aus Papier und Figuren sind typische Dekorationselemente. Kennzeichnend für den Asia-Stil ist zudem ein gewisser Minimalismus – weniger ist mehr.
  • Orientalisch: Üppig mit Ornamenten verziert und mit Gold und strahlenden Farben gestaltet, bringst du den Zauber von 1001 Nacht in deine vier Wände. Wichtige Deko-Artikel sind bunte Windlichter und Schalen und Tabletts aus Metall.
  • Maritim: Typische Deko für den maritimen Stil sind Naturmaterialien wie Muscheln oder Treibholz, aber auch eine blau-weiße Farbgebung – und natürlich Bilder und Wanddekorationen mit Strand-, Schiffs- und Leuchtturmmotiven.
  • Landhaus: Dekoschalen aus Holz, Korbwaren und Objekte mit romantischen Blumendekoren passen gut zu einer Einrichtung im Landhausstil.
  • Modern: Glas und Metall in schlichtem, abstraktem Design sehen im sachlich-schicken Ambiente gut aus. Vasen und Spiegel sind zentrale Elemente.

Diese Liste ließe sich natürlich weit fortführen. Selbstverständlich kannst du auch durch ganz bewusste Kontraste beeindruckende Deko-Effekte erzeugen. Wie wäre es mit einem Crossover zwischen moderner Wohnumgebung mit antik wirkenden Porzellanfiguren oder rauer Industrial-Umgebung mit filigranem orientalischem Glanz? Auch solche Dekorationen wirken originell und persönlich. Lediglich einen allzu wilden Stilmix solltest du – zumindest in einem einzelnen Raum – vermeiden. Übrigens: Zu Einrichtungs- und Stilfragen gibt es online jede Menge Blogs und Newsletter.

Saisonale Deko: Wann und womit wird dekoriert?

Egal, ob du in einer orientalisch inspirierten Wohnung wohnst, in einem Loft im Vintage-Stil oder ob du skandinavischen Chic bevorzugst: Zu gewissen Zeiten im Jahr stehen Deko-Aktionen an, die sich von der allgemeinen Wohngestaltung unterscheiden. Mit dem Raumschmuck anlässlich von Festen legst du den Akzent nämlich nicht auf die allgemeine Raumwirkung, sondern einen speziellen Anlass. Im Regelfall handelt es sich bei Saison-Deko um Figuren oder Objekte (Christbaumkugeln, Deko-Hänger) und Wohnaccessoires mit einem entsprechenden Dekor (zum Beispiel Kerzen oder Kissenhüllen mit Glitzer). Bei der saisonalen Dekoration werden Accessoires eingesetzt, die

  • nur zeitlich beschränkt im Blick sein werden
  • an Termine gebunden sind
  • in der Regel eine Farbgebung oder Symbolik aufgreifen (Weihnachten: Grün, Rot, Weiß, Gold und Silber; Tannenzweige, Nikoläuse, Kerzen, Engel – Ostern: Grün, Pastellfarben; Hasen, Küken, Eier)
  • unabhängig vom Deko-Stil des Wohnraumes verwendet werden

Die bekanntesten saisonalen Anlässe in Europa sind die Weihnachtsdekoration und der Raumschmuck zu Ostern. Traditionellerweise sollte Weihnachtsdekoration nicht vor Totensonntag angebracht werden und wird zwischen Dreikönigstag und Maria Lichtmess (2. Februar) wieder entfernt. Bei der Osterdekoration ist der Zeitraum etwas flexibler – einer neutralen Frühlingsdekoration kannst du durch Hinzufügen von Elementen wie Deko-Ostereiern, Osterhasendekoren und Ähnlichem zu den eigentlichen Feiertagen den letzten Schliff verleihen. Noch vergleichsweise neu ist die Dekoration zu Halloween – rund um den 31. Oktober ergänzt du für den Gruselspaß die Herbstdekoration aus Naturmaterialien um Kürbisse und Figuren von Horrorgestalten. Die Saisonfarben sind Orange und Schwarz.

Dekoartikel als Geschenke – das solltest du beachten

Die Auswahl von Dekorationen ist eine sehr persönliche Sache – allerdings auch immer eine schöne Idee, um Freunde und Familie zu beschenken. Dabei verhält es sich mit Deko ähnlich wie mit Schmuck: Du solltest den Beschenkten gut kennen und ein wenig Kennerblick mitbringen, um in einem Shop etwas zu finden, das gut passt. Bevor du also etwas in den Warenkorb legst, gehst du folgende Checkliste durch:

  • Kennst du den Lifestyle des Beschenkten? Passt die ausgewählte Dekoration zu seiner Wohnung?
  • Sind vielleicht schon ähnliche Dekorationsgegenstände in der Wohnung vorhanden, besteht noch Bedarf (wichtig vor allem bei Gebrauchs-Dekogegenständen wie Uhren, Vasen oder Spiegeln)?
  • Passt das Geschenk zum Beispiel in eine Sammlung oder hat es einen Bezug zum Empfänger?

Die Kosten für einen schönen Dekoartikel spielen eine untergeordnete Rolle. Im Sale findest du auch zu kleinem Preis schöne Deko, mit der du dir und anderen attraktive Blickfänge für Haus oder Garten schenken kannst.

Deko als Highlight im Ambiente: die Fakten

Der Kauf und der Einsatz von Dekoration ist ein facettenreiches Thema. Viele Details lassen sich nur verallgemeinernd anreißen. Generell zusammenfassend gilt:

  • Dekoration strukturiert die Raumwirkung.
  • Sie kommt als Blickfang Sehgewohnheiten entgegen.
  • Deko kann Schau- und Nutzfunktionen haben.
  • Bei der Platzierung von Dekoration solltest du auf Menge und Abstand achten.
  • Verschiedene Wohnstile ergänzt du mit unterschiedlichen Deko-Objekten.
  • Saisonale Dekoration unterscheidet sich von Wohndekoration.
  • Beim Verschenken von Wohnaccessoires ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Du hast nun Lust bekommen, neue Dekorationen zu kaufen? Dann schau dich einfach im Online-Shop um: Dort findest du eine große Auswahl an Artikeln, die du günstig bestellen und liefern lassen kannst. Mach deine Wohnung zum Hingucker und finde die Dekoration, die perfekt zu dir passt.

Trends, Neuigkeiten & 10% Rabatt* sichern