Statisch aufgeladene Kleidung – diese 7 Tipps helfen!

11  |   13. April 2018 von

1. Bügel aus Metall durch den Lieblingspullover ziehen.

Entweder ihr habt noch welche von der letzten Shopping-Tour im Schrank hängen oder bei der letzten Reinigung ergattert: kleine dünne Metallbügel. Zugegeben, besonders hübsch anzusehen sind sie nicht, aber sie wirken Wunder. So geht’s: Einfach morgens vor dem Anziehen mit einem Kleiderbügel aus Metall von innen durch euer Lieblingsteil streichen. Das Metall darin leitet die Elektrizität ab und entlädt so den Stoff. So sitzt eure Frisur perfekt, auch nach dem Anziehen, und elektrisch aufgeladene Kleidung ist passé!

2. Schuhsohle aus Gummi gegen eine Ledersohle austauschen

Auch wenn euch eigentlich die Haare zu Berge stehen, liegt das Problem manchmal ganz woanders – und zwar an euren Schuhen. Hier spielt das Material der Sohlen eine entscheidende Rolle. Toller Trick: Einen Blick unter die Schuhe werfen und checken, ob es sich um eine Gummisohle handelt – ist das der Fall, reicht ein Tausch gegen eine Ledersohle. Gummi begünstigt elektrische Ladung und führt auch mal am anderen Ende des Körpers zu unerwünschten Frisuren, Leder dagegen erdet und wirkt so antistatisch.

3. Weichspüler gegen statische Aufladung

Auch ein toller Hack bei statisch aufgeladener Kleidung: Weichspüler! Einfach eine leere Sprühflasche zu einem Viertel mit Weichspüler und zu drei Vierteln mit Wasser füllen, gut schütteln und die Textilien bequem damit benebeln. Diese Wundermischung wirkt wie ein professionelles Antistatikspray. Nehmt zum Einsprühen am besten die Innenseite des Kleidungsstücks, denn diese kommt mit der Haut in Kontakt. Ich empfehle euch natürlich nicht die volle Ladung, sondern nur einen leichten Nebel, um euren Lieblingspullover nicht wie beim Waschen in Flüssigkeit zu tränken.

4. Antistatik Haarspray verwenden

Haarspray ist nicht nur zum Fixieren unserer Frisur unsere rechte Hand, sondern wirkt auch antistatisch – ein echter Geheimtipp bei elektrostatisch aufgeladener Kleidung. Sobald ihr euer Lieblings-Kleid anzieht, zeigen die Haare in alle Himmelsrichtungen? Dann müsst ihr Folgendes tun: Das Kleid einfach von innen mit Haarspray ansprühen, um so die statische Aufladung des Stoffes, der letztendlich auch nur aus kleinen Härchen besteht, zu verhindern. Wichtig dabei ist, dass ihr bei der Besprühung den empfohlenen Abstand von 25 cm einhaltet, da auf der Kleidung sonst Flecken entstehen können.

5. Sicherheitsnadel an der aufgeladenen Kleidung anbringen

Hier ist natürlich Vorsicht geboten: Einfach eine kleine Sicherheitsnadel an der Kleidung anbringen, die ähnlich wie der Kleiderbügel, Elektrizität ableitet – und schon hat das unangenehme Kleben der Kleidung an der Haut endlich ein Ende. Die Sicherheitsnadel sollte unsichtbar und an einer Stelle mit wenig Hautkontakt angebracht werden, um ungewollte Blicke und mögliches Pieksen zu verhindern.

6. Eincremen gegen aufgeladene Kunstfasern

Creme hilft gleich zweimal gegen statisch aufgeladene Kleider: Erstens zur Vorbeugung und zweitens als schnelle Soforthilfe, wenn die Haare schon einem Troll aus den 90ern ähneln. Vorbeugend deswegen, weil es auf gründlich eingecremter Haut nicht so leicht zur Aufladung kommt wie bei trockener Haut. Dafür gleich nach dem Duschen mit Bodylotion eincremen und ihr werdet nicht mehr so schnell „aufgeladen“. Wenn es schon zu spät ist, hilft Creme aber auch: Einfach eine geringe Menge in den Handflächen verteilen und leicht über die Haare streichen, das legt sie wieder schön seidig an. Auch hier nicht zu viel Creme benutzen, da die Haare sonst schnell fettig aussehen.

7. Mit dem Kleidungsstück kurz an eine Heizung lehnen

Einfach zwischendurch im Büro, in eurem Zuhause oder unterwegs kurz an eine Heizung anlehnen und die elektrische Ladung gehört erst einmal der Vergangenheit an. Denn auch so wird die Elektrizität wirkungsvoll abgeleitet. Es muss auch nicht zwingend eine Heizung sein: ein Regal oder ein Tisch aus Metall tun’s auch. Also: Anlehnen, Outfit kurz zurechtrücken, et Voilà – perfekt gestylt ohne lästige statische Aufladung.

Jetzt teilen

Empfohlene Artikel


Jetzt seid ihr gefragt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Folgt uns auf
Facebook

Folgt uns auf
Instagram

Folgt uns auf
Pinterest