Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Blusenjacken

Blusenjacken sind leichte, figurschmeichelnde Überzieher, die sich vielseitig kombinieren lassen. Wie man sie trägt und worauf du achten solltest, verraten wir dir hier.

Welche Vorteile bieten Blusenjacken?

Wenn eine kräftigere Jacke zu warm ist, du aber auch nicht ganz ohne aus dem Haus gehen möchtest, ist eine Blusenjacke eine gute Lösung. Sie fällt luftig-leicht wie eine Bluse und wärmt trotzdem Schultern, Rücken und Arme. Häufig sind Blusenjacken aus weichen, fließenden Stoffen gefertigt, die den Körper sanft umschmeicheln und eine feminine Silhouette zaubern.

Wie kombiniert man sie?

Blusenjacken passen sowohl zu sportlichen als auch zu eleganten Looks. Man trägt sie zum Beispiel zu Hosen und Röcken über engen T-Shirts oder Spaghettiträger-Tops. Feminin und verführerisch wirken sie zu schulterfreien Kleidern. Sportliche Blusenjacken im Hemdstil mit aufgesetzten Taschen machen sich gut zu lässigen Jeans-Styles. Taillierte Schnitte betonen zum engen Kleid eine weibliche Figur. Für das Design gilt: Ist das übrige Outfit bereits gemustert oder bunt bedruckt, solltest du die Jacke einfarbig wählen. Sind Hose, Rock und Oberteil dagegen unifarben, darf die Blusenjacke auffälliger ausfallen.

Unterschiedliche Stilrichtungen

Blusenjacken gibt es in vielen modischen Schnitten und Designs. Sie zeigen sich mal sportlich in gerader Hemdform, mal schick als taillierter Blazer. Man unterscheidet Modelle mit Reißverschluss, zum Knöpfen oder ganz ohne Verschluss. Auch beim Material kannst du aus vielen verschiedenen Varianten wählen. Feine Baumwolle umschmeichelt die Haut, zartes Chiffon wirkt leicht und verführerisch. Für einen ausgefalleneren Look greifst du zu edlem Satin oder Leder.

Die richtige Länge

Bis kurz unter die Brust, bis zur Taille, zur Hüfte oder bis über den Po: Welche Länge am besten zu dir passt, hängt vom Outfit und deiner Figur ab. Lange Jacken haben den Vorteil, dass sie auch kleine Pölsterchen an Bauch und Hüfte kaschieren. Sie passen gut zu gerade geschnittenen Hosen oder engen Röcken. Taillierte Schnitte zaubern dafür eine feminine Sanduhr-Figur. Als Grundregel gilt: Die Jacke sollte nie auf der kräftigsten Körperpartie enden, denn das zieht die Blicke ungünstig auf die kleine Problemzone.

Welche eignen sich bei großer Oberweite?

Bei femininen Kurven wählst du am besten offene Blusenjacken oder Modelle, die kurz unter der Brust geschlossen werden und einen tiefen V-Ausschnitt formen. Das streckt den Oberkörper und lässt das Dekolleté dezenter wirken. Dunkle Farben machen schlank. Vermeiden solltest du dagegen alles, was im Brustbereich zusätzlich aufträgt, zum Beispiel Rüschen, aufgesetzte Taschen oder große Muster.

Trends, Vorteile & 10% Rabatt sichern!