Knotenkissen DIY – Der Wohntrend zum Selber machen

16  |   13. August 2018 von

Knotenkissen sind momentan total angesagt. Auch wir sind verliebt, denn die überdimensionalen Knäuel sind der absolute Hingucker in der Wohnung. Zudem sind sie kuschelig weich und gleichzeitig äußert robust. Ich hatte die coolen Kissen schon länger auf meiner Wunschliste, der Preis hatte mich bislang aber abgeschreckt. Großartigerweise eignen sie sich aber wunderbar als Handarbeitsprojekt. Wie ihr euer stylisches und einzigartiges Knotenkissen ganz einfach selber aus Jersey- bzw. Strickstoff oder einer Decke nähen könnt, zeige ich euch jetzt.

Was ihr für euer Knotenkissen alles braucht:

Übersicht der benötigten Materialien für das Knotenkissen

  • Strick- bzw. Jerseystoff oder eine Fleecedecke (mit der habe ich das Kissen gemacht)
  • Kissenfüllung (ich habe für mein Knotenkissen 5 Kissen in der Größe 50×50 gekauft und mit dieser Watte den Stoffschlauch sehr fest gestopft)
  • Nähmaschine
  • Schere
  • Nadeln
  • Zwirn
  • Lineal oder Zentimeterband
  • Zwei Papprollen unterschiedlichen Durchmessers (zum Beispiel leere Geschenkpapierrollen) oder das Rohr eure Staubsaugers
  • eventuell einen Hocker als Wickelhilfe

Mein Wohnzimmer ist hauptsächlich in grau und weiß gehalten, mit goldenen und rosanen Farbakzenten. Daher wollte ich mein Knotenkissen auch gerne in grau gestalten, damit es zu den anderen Kissen auf dem Sofa passt

Und so habe ich das Knotenkissen DIY gemacht:

Abmessung und Zuschnitt der Stoffbahnen für das Knotenkissen

Schritt 1: Messt eure erste Bahn mit Hilfe eines Zentimeterbands aus. Ich habe mich für 20cm breite Streifen entschieden, da ich ein größeres Kissen haben wollte. Beachtet dabei, dass ihr eventuell ein wenig Zuschnitt beim Nähen benötigen werdet. Natürlich könnt ihr die Bahnen auch dünner zuschneiden, dann wird das Befüllen nur ein wenig kniffliger.

Schritt 2: Nun schneidet ihr sechs Bahnen aus der Fleecedecken zurecht. Wenn der Schnitt euch nicht ganz gerade gelingt, ist das nicht schlimm, ihr legt den Fleece ja nachher noch übereinander, um diesen zusammenzunähen. Kleine Abweichungen könnt ihr dort dann ausgleichen.

Am Ende des Zuschnitts habt ihr sechs Bahnen mit einer Abmessung von ca. 130x20cm als Ausgangsmaterial für das Knotenkissen.

Schritt 3: Legt die Stoffstreifen an den langen Seiten rechts auf rechts aufeinander (die „schönere“ Seite ist also innen).

Schritt 4: Steckt zuerst die kurzen Seiten zusammen und dann die lange. So ist eure Bahn beim Nähen fixiert und verschiebt sich nicht.

Nähen und Befüllen der Stoffbahnen für das Knotenkissen

Schritt 5: Näht die langen Seiten zusammen, so dass ein Schlauch entsteht. Damit die Naht flexibel bleibt und später nicht reißt, solltet ihr einen Zickzackstich verwenden oder ihr vernäht den Stoff mit einer Overlockmaschine. Ein Ende habe ich offen gelassen, das andere mit einem Faden zusammen gebunden.

Wendet anschließend das Stoffstück auf Links, so dass sich die Nähnaht nun innen befindet. Dies geht am besten mithilfe einer Papprolle, durch die ihr den Schlauch stülpt.

Schritt 6: Zieht den Stoffschlauch anschließend über die Papprolle. Mit Kissenfüllung werden die einzelnen Schläuche gut gefüllt. Zum Schieben der Watte eignet sich eine dünnere Papprolle oder ein Rundholz (z.B. Besenstil).

Schritt 7: Ist der Schlauch komplett mit Watte gefüllt, stülpt ihr etwas Stoff nach innen, damit ihr einen nahtloseren Übergang vernähen könnt.

Schritt 8: Anschließend können die 6 Schläuche zu einem langen Schlauch vernäht werden. Ich habe dazu immer das mit dem Faden abgebundene Ende in das abgesteckte Ende gesteckt und mit einer feinen Naht mit der Hand vernäht.

Alle Schläuche zusammengenäht ergeben einen langen Schlauch für das Knotenkissen

Schritt 9: Hat man alle Schläuche miteinander verbunden, erhält man einen circa sieben Meter langen Schlauch. Nun beginnt der lustige Teil, das Verknoten der Stoffschläuche zum Kissen. Ich habe mich für den Affenfaust-Knoten (ja, der heißt wirklich so) entschieden. Hierfür ist ein kleiner Hocker hilfreich. Damit ihr den Knoten besser sehen könnt, habe ich ihn einmal in kleiner Form für euch geknotet:

Die ersten vier Schritte für den Affenfaust-Knoten für das Knotenkissen

Schritt 10: Wickelt den Stoffschlauch zweimal um z.B. zwei Hockerbeine. Legt den Schlauch in die Mitte und wickelt den Schlauch zweimal um die Mitte. Steckt das Schlauchende nun durch die obere Schlaufe.

Die weiteren Schritte für den Affenfaust-Knoten für das Knotenkissen

Schritt 11: Wickelt das Schlauchende zweimal durch die äußeren Schlaufen. Nehmt den Knoten nun von den Hockerbeinen und zieht die einzelnen Schlaufen etwas straffer.

Die Enden der Schläuche werden im Knotenkissen versteckt

Die überstehenden Enden werden einfach in dem Kissen versteckt, so kann der Knoten gegebenenfalls nochmal aufgemacht und anders geknotet werden.

Nahaufnahme der Trend-Wohnidee Knotenkissen auf dem Sofa

Mein Tipp: Ob ihr die Enden des Schlauchs zum Schluss noch zusammennäht und im Geflecht versteckt, bleibt euch überlassen – wenn ihr allerdings nochmal einen anderen Knotentyp ausprobieren möchtet, versteckt die losen Enden am besten nur, ohne sie zu vernähen.

Nahaufnahme des fertigen Knotenkissen auf dem Sofa

Fertig ist euer Knotenkissen. Viel Spaß beim Nachmachen!

Mehr zum Thema Kissen als stylisches Wohn-Accessoire erfahrt ihr hier:

Die Kuschelaccessoires peppen ein nüchternes, schlichtes Sofa auf und verleihen der Wohnung unsere persönliche Note. Wie ihr mit ihnen aktuelle Trends umsetzen könnt, ohne euer ganzes Zimmer umzuräumen, erfahrt ihr hier: Kissenschlacht auf dem Sofa

Und falls Knotenkissen nicht so euer Fall sind, hier gibt es andere tolle Kissen, die euer zuhause schöner machen: Dekokissen

Jetzt teilen

Empfohlene Artikel


Jetzt seid ihr gefragt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Folgt uns auf
Facebook

Folgt uns auf
Instagram

Folgt uns auf
Pinterest