Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Herren Hemden: attraktive Kombipartner von leger bis elegant

Wie wasche ich Hemden richtig?

Natürlich kommt es immer auf das Material der Hemden an. Die meisten Herrenhemden bestehen aus Baumwolle und können daher einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Seidenhemden sind dagegen besonders empfindlich und benötigen eine Handwäsche. Wichtig ist auch, die Hemden farblich zu sortieren, um Verfärbungen zu vermeiden.

Unser Tipp: Die Waschtrommel nur zur Hälfte füllen. Sieben bis acht Hemden genügen, dann erreichst du ein optimales Waschergebnis und vermeidest Knitterfalten. Um die Hemden schonend zu behandeln, eignet sich der Feinwaschgang am besten. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, kann die Hemden auch vorsichtshalber in einen Kissenbezug bzw. Wäschesack stecken.

Befinden sich Kragenstäbchen unter dem Kragen, sollten diese immer vor dem Waschgang entfernt werden. Ansonsten könnten Schäden an der Kleidung oder der Waschmaschine auftreten. Um Schmutzränder, Knickfalten und Verformungen am Kragen zu verhindern, diesen immer hochklappen und die Knopfleiste vollständig schließen. Weiße Hemden dürfen mit Vollwaschmittel bei 60 Grad gewaschen werden, alle anderen nur mit Feinwaschmittel bei ca. 30 Grad. Nach dem Waschgang das Hemd auf einen Bügel hängen und die Knopfleiste nach unten ziehen: Diese Prozedur glättet das Hemd und erleichtert die Bügelarbeit.

In welchem Modell schwitzt man nicht?

Gegen Schwitzen gibt es kein Patentrezept. Hemden aus Leinen oder Seide kühlen den Körper zwar besser als Baumwolle und trocknen auch schnell, können das Schwitzen an sich aber nicht verhindern. Es gibt aber andere Möglichkeiten, um sich vor unschönen Schweißflecken zu schützen. Viele Männer tragen zum Beispiel ein gleichfarbiges, enges T-Shirt unter dem Hemd: Dieses schützt das Hemd nicht nur vor Schweißflecken, sondern auch vor Abnutzung. Abhilfe schafft auch das Einlegen von Achselpads. Generell bilden sich bei Hemden mit weiter Passform weniger Schweißflecken ab, da die Luftzirkulation besser vonstatten geht.

Warum Hemden stärken?

Hemden mit Stärke behandeln oder nicht, darüber scheiden sich die Geister. Ein gestärktes Hemd erweckt einen ordentlichen Eindruck, erleichtert das Bügeln und ist leicht schmutzabweisend. Dafür werden aber die Fasern des Materials etwas brüchiger und mehr abgenutzt. Ein ungestärktes Hemd hingegen verschmutzt schneller und muss daher häufiger gewaschen und gebügelt werden.

Warum vergilben weiße Produkte?

Für den Vergilbungseffekt von weißen Hemden gibt es mehrere mögliche Ursachen. Zum einen sondert der menschliche Körper mit Schweiß und Talk auch Farbstoffe ab, die sich dann in den Kleidungsstücken, allen voran weißen Textilien, festsetzen. Doch auch Cremes oder Parfüms hinterlassen gerne Farbspuren auf weißen Stoffen. Zudem befinden sich in unserer Raumluft Schwebstoffe wie Abgase, Zigarettenrauch und Co. Diese lagern sich auf Textilien ab und erzeugen bei weißen Stoffen eine gelbliche Färbung. Tipp: Besteht das Hemd aus Baumwolle oder Leinen, einfach ein Päckchen Backpulver mit ins Waschmittelfach geben. Das frischt das Weiß auf.

Aus welchem Stoff sollte ein Herrenhemd bestehen?

An schicken Hemden für Herren gibt es eine große Vielfalt. Doch nicht nur auf Design und Passform kommt es an, sondern auch auf den verwendeten Stoff. Denn seinen Charme erhält ein Hemd erst durch eine erstklassige Materialauswahl. Herrenhemden aus Kunstfasern sind nicht unbedingt zu empfehlen, sie tragen sich oft nicht so angenehm. Seidenhemden sind wiederum so extravagant, dass sie besser im Privatleben zu feierlichen Anlässen getragen werden. Gute Hemden bestehen zu einem Großteil aus hautsympathischer und atmungsaktiver Baumwolle – und zwar zu mindestens 80 Prozent. In den heißen Sommermonaten sind auch Leinen-Hemden angenehm zu tragen. Ein kleiner Elasthan-Anteil sorgt außerdem dafür, dass das Hemd richtig sitzt und nicht so schnell an Form verliert.

Kann ich auch farbige Herrenhemden im Büro tragen?

In den meisten Büros und Business-Bereichen sind Herrenhemden für Männer Pflicht. Angesichts der neuesten Modetrends und der Vielfalt an Farben stellt sich jedoch immer wieder die Frage: Kann ich auch farbige Hemden im Büro tragen? Ja, das kannst du, mit Hemden im klassischen Weiß bist du jedoch auf der sicheren Seite. Ebenso unbedenklich sind die Farben Blau, Grau und Schwarz. Bei allen anderen Tönen ist darauf zu achten, ob sie zu deinem Typ passen. Pastellfarben sind zum Beispiel nur etwas für Männer mit blassem Teint und einem leicht bläulichen Unterton. Auffällige Farben wie Rot und Grün stehen wiederum braungebrannten Herren sehr gut. Auch gegen gemusterte Hemden gibt es nichts einzuwenden, allerdings sollte das Muster eher diskret auffallen. Zu bunte oder große Karos sollten eher der Freizeit vorbehalten bleiben. Zudem sind Muster gut für schlanke und athletische Figuren, da der Oberkörper optisch mehr an Volumen gewinnt.

Trends, Neuigkeiten & 10% Rabatt* sichern